Advertisement

Argumente für den Einsatz der Metalle als Geld

  • Olga Kaskaldo
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel erfährt der Leser mehr über die unterschiedlichen, teils überraschenden Auffundorte für Gold auf der Erde. An einfachen Beispielen wird deutlich gemacht, aufgrund welcher einzigartigen chemischen und physikalischen Eigenschaften das Gold zum begehrten Edelmetall zählt. Dem Gebrauch von Metallen als Geld ging die Verwendung primitiver Geldformen, dem primitiven Warengeld, voraus. Unter anderem Ihr Mangel führte schließlich dazu, dass Metalle als Geld verwendet wurden. Das Kapitel gibt einen Überblick über die spannende Vielfalt der Formen des Primitivgeldes und die verschiedenen Gründe für seine Verwendung in verschiedenen Epochen der Weltgeschichte von der Antike bis heute.

Literatur

  1. Anikin, A. V. (1987). Gold (S. 46–48, 51). Berlin: Verlag Die Wirtschaft.Google Scholar
  2. Braudel, F. (1971). Die Geschichte der Zivilisation. 15. bis 18. Jahrhundert (S. 492–495). München: Kindler.Google Scholar
  3. Bregel, E. J., & Kaemmel, E. (1957). Banken und Kredit im Kapitalismus. Berlin: Verlag Die Wirtschaft.Google Scholar
  4. Brennecke, D. (2016). Marco Polo: Die Beschreibung der Welt. Die Reise von Venedig nach China 1271–1295 (S. 228–229). Wiesbaden: Erdmann.Google Scholar
  5. Einzig, P. (1948). Primitive money: in its ethnological, historical and economic aspects (S. 271–272). London: Eyre & Spottiswoode.Google Scholar
  6. Falkner, K. K., & Edmond, J. M. (1990). Gold in seawater (S. 208–221). Letters: Earth and Planetary Science.Google Scholar
  7. Fersman, A. E. (1953). Unterhaltsame Geochemie. Berlin: Neues Leben.Google Scholar
  8. Frankfurter Rundschau (2014). Skurrile Zahlungsmittel. Hier bezahlt man mit Bier, Waschmittel und Obst. http://www.fr.de/leben/recht/geldanlage/skurrile-zahlungsmittel-hier-bezahlt-man-mit-bier-waschmittel-und-obst-a-543795. Zugegriffen: 14. Dez. 2017.Google Scholar
  9. Jones, R. S. (1973). Gold content of water, plants, and animals. U.S. Geological survey circular 603, 625. (S. 4, 10, 12, 13). Washington: United States Department of the Interior.Google Scholar
  10. Jones, R. S. (1974). Gold in meteorites and earth crust. U.S. Geological survey circular 603. (S. 1–2). Washington: United States Department of the Interior.Google Scholar
  11. Jones, R. S. (1981). Gold in Igneous, sedimentary, and metamorphic rocks. U.S. Geological survey circular 610. (S. 1). Washington: United States Department of the Interior.Google Scholar
  12. Malyshev, V. M., & Rumyantsev, D. V. (1979). Zoloto [Gold] (S. 9–11). Moscow: Metallurgia.Google Scholar
  13. Marx, J. (1978). The magic of gold (S. 8–9). New York: Doubleday Books.Google Scholar
  14. Moiseev, S. R. (2005). Denejno-kreditnaya politika: teoriya i praktika [Monetary policy: theory and practice] (S. 23–24, 44–45). Economist.Google Scholar
  15. Quiring, H. (1948). Geschichte des Goldes, die goldenen Zeitalter in ihrer kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung (S. 217). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. Rudakov, V. V., & Smirnov, A. P. (2006). Zoloto Rossii [Gold of Russia] (S. 222, 224–225). Moscow: Krugozor-Nauka.Google Scholar
  17. Schadewaldt, W. (2016). Homer: Ilias (S. 126–127, 461). Frankfurt am Main: Insel.Google Scholar
  18. Schultze, E. (1940). Gold: Romantik und Fluch des gelben Metalls (S. 17). Leipzig: Goten-Verlag H. Eisentraut.Google Scholar
  19. Sobolevskij, V. I. (1970). Blagorodnii metalli. Zoloto [Precious Metals. Gold] (S. 40). Moscow: Znanie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Olga Kaskaldo
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations