Advertisement

Mehrwert im Handel durch Location-based Platforms am Beispiel von Bonial

  • Gerrit HeinemannEmail author
  • Frederic Handt
Chapter

Zusammenfassung

Einzelhandels-Marketing hat sich in den letzten zwei Jahren mehr verändert als in den vorangegangenen 50 Jahren. In einer Welt, in der Kunden sich selbst informieren, sind Apps die persönlichen Manager für lokales Einkaufen. Eine Mobile-First-Perspektive ist für den stationären Einzelhandel und für die Frequenz in den Innenstädten daher unerlässlich. Deutschlands Shopper werden immer anspruchsvoller: Die Erwartungen an das digitale Angebot von Einzelhändlern in Innenstädten sind groß. Dabei spielt das Smartphone eine Schlüsselrolle für die Zukunft des stationären Handels – und zwar sowohl bei der Shopping-Vorbereitung als auch bei der Frequenzgenerierung des innerstädtischen Handels. Die Botschaft kommt bei immer mehr Händlern an: Das Internet ist nicht der Feind, sondern es bietet im Gegenteil großartige Chancen, sich mit Amazon und Co. zu messen.

Literatur

  1. Altpeter, M. (2015). Akzeptanz von Beacons am Anwendungsfall von Location-based Advertising. Eine empirische Analyse aus konsumentenorientierter Sicht. Mainz: Masterabeit am Institute for Management der Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  2. brandeins (2014). Das alles und noch viel mehr. Der Kunde ist ein unangenehmer Geselle. Und das ist gut so. Sagt der Handelsexperte Gerrit Heinemann, Interview. brandeins, 2014 (5), 90–94.Google Scholar
  3. Handt, F. (2017). Bonial.de. Reinventing shopping to connect consumers to their favorite local stores. Vortrag auf dem Deutschen Handelskongress am 16.11.2017 in Berlin.Google Scholar
  4. Haufe. (2014). Online-Shop: Service macht den Unterschied. Haufe.de vom 14. Sept. 2014. http://www.haufe.de/marketing-vertrieb/vertrieb/online-handel-servicewueste-oder-oase/online-shop-service-macht-den-unterschied_130_277290.html. Zugegriffen: 10. Aug. 2015.
  5. Haug, K. (2013). Digitale Potenziale für den stationären Handel durch Empfehlungsprozesse, lokale Relevanz und mobile Geräte (SoLoMo). In G. Heinemann, K. Haug, M. Gehrckens, dgroup (Hrsg.), Digitalisierung des Handels mit ePace – Innovative E-Commerce-Geschäftsmodelle und digitale Zeitvorteile (S. 27–49). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Heinemann, G. (2017a). Der neue Online-Handel – Geschäftsmodell und Kanalexzellenz im Digital Commerce. 9. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Heinemann, G. (2017b). Die Neuerfindung des stationären Einzelhandels – Kundenzentralität und ultimative Usability für Stadt und Handel der Zukunft. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heinemann, G. (2018). Die Neuausrichtung des App- und Smartphone-Commerce – Mobile Commerce, Mobile Payment, Social Apps, LBS und Chatbots im Handel. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Heinemann, G., & Handt. F. (2018). Die Zukunft von Offline liegt Online, in Markenartikel, Heft 1-2018 vom 23.01.2018. S. 11–13.Google Scholar
  10. Heinemann, G., & Gaiser, C. (2016). Location-based Services – Paradebeispiel für digitale Adoption im Einzelhandel. In G. Heinemann, M. Gehrckens, U. Wolters, & dgroup (Hrsg.), Digitale Transformation versus digitale Disruption im Handel – vom Point-of-Sale zum Point-of-Decision im Digital Commerce. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. kaufDA. (2016). Studie zum Thema „Zukunft und Potenziale von Location-based Services für den stationären Handel – Zeitreihenanalyse im Vergleich zu 2013, 2014 und 2015“, Mönchengladbach.Google Scholar
  12. kaufDA. (2017). Studie zum Thema „Zukunft und Potenziale von Location-based Services für den stationären Handel – Fünfte Zeitreihenanalyse im Vergleich zu 2013 bis 2016“. Mönchengladbach.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule NiederrheinMönchengladbachDeutschland
  2. 2.Bonial International GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations