Advertisement

Leistungsmanagement: Das Ganze im Blick

Chapter

Zusammenfassung

Beim Leistungsmanagement geht es darum, durch eine Kombination von Ausrichtungs-, Vergütungs- und Feedback-Instrumenten Mitarbeiter dazu zu motivieren, das für das Unternehmen optimale Leistungsverhalten zu zeigen. In der Praxis steht das Unternehmen immer wieder vor Problemen, die etwas mit den Instrumenten, aber auch mit deren Anwendung zu tun haben. Hier gilt es, gerade auch angesichts der Veränderungen in der Arbeitswelt, die Instrumente des Leistungsmanagements neu zu konfigurieren. Das hat auch die Phoenix Contact GmbH & Co. KG gemacht.

Literatur

  1. Armutat, S. (2015a). Leadership auf dem Vormarsch – Thesen zum Performance Management der Zukunft. PERSONALFÜHRUNG, 48(9), 20–25.Google Scholar
  2. Armutat, S., et al. (2015b). Thesen zu einem Performance Management der Zukunft. DGFP-PraxisPapiere 7/2015. Düsseldorf: DGFP.Google Scholar
  3. Astheimer, S. (2017). Einzelkämpfer gehen leer aus. In Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (Hrsg.), Beruf und Chance. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/recht-und-gehalt/viele-unternehmen-schaffen-jetzt-individuelle-boni-ab-14632398.html. Zugegriffen: 19. Jan. 2018 (Letzte Aktualisierung: 16.01.2017).
  4. Atabaki, A., & Biemann, T. (2016). Motivation und Mitarbeiterleistung. Was motiviert Mitarbeiter zu besseren Leistungen? Ein Zusammenspiel von intrinsischer und extrinsischer Motivation. PERSONALQuarterly, 68(2), 46–49.Google Scholar
  5. Bartmann, C. (2016). Performance ist alles. Personalwirtschaft 43(2), 28–29.Google Scholar
  6. Breisig, T. (2004). Zielvereinbarungssysteme. In E. Gaugler et al. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens (S. 2053–2064). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.). (2018). Monitor variable Vergütungssysteme und Arbeitsqualität. Aktuelle Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung. Berlin: BMAS. Google Scholar
  8. Bungard, W. (2005). Feedback in Organisationen: Stellenwert, Instrumente und Erfolgsfaktoren. In I. Jöns & W. Bungard (Hrsg.), Feedbackinstrumente in Unternehmen (S. 3–13). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Burfeind, S. (2017). Facebook-Städtchen: Dorf-Idylle mit Laptop. In Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH (Hrsg.), Wirtschaft. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wohnungsnot-im-silicon-valley-facebook-staedtchen-dorf-idylle-mit-laptop-1.3581482. Zugegriffen: 19. Jan. 2018.
  10. Demmer, C. (2016). Ein Hauch von schöner neuer Welt. Personalwirtschaft, 43(2), 14–18.Google Scholar
  11. Doyé, T. (2015). Talent und Performance Management. In D. Wagner (Hrsg.), Praxishandbuch Personalmanagement (S. 329–406). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  12. Eggers, W., & Akin, N. (2015). Faire Vergütung aus Sicht der Mitarbeiter. Personalwirtschaft, 42(12), 20–22.Google Scholar
  13. Eppler. A. (2015). Von der Leistungsmessung zur Feedback-Kultur. Personalwirtschaft, 42(12), 64–65.Google Scholar
  14. Frank, F., & Schmelter, S. (2015). Mit Spot-Boni besser motivieren. Human Resource Manager, 5(11/12), 88–90.Google Scholar
  15. Friebel, G., Heinz, M., & Zubanov, N. (2015). Teamboni: Wie man Gewinn und Gehälter mit dem gleichen Instrument erhöhen kann. Personal Quarterly, 67(3), 22–25.Google Scholar
  16. Heller, M. (2016). Der Trend geht weg vom individuellen Bonus. In Stuttgarter Zeitung Verlagsgesellschaft GmbH (Hrsg.), Wirtschaft. https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.daimler-bosch-und-die-anderen-der-trend-geht-weg-vom-individuellen-bonus.0fbd52f8-4a76-4c3f-aebc-c4b0b04aec17.html. Zugegriffen: 20. Jan. 2018.
  17. Hoch, J. E., Wegge, J., & Schmidt, K.-J. (2009). Führen mit Zielen. Report Psychologie, 34(7/8), 308–320.Google Scholar
  18. Jung, R. (2015). Die Top 5 der betrieblichen Zusatzleistungen. In Willies Towers Watson (Hrsg.), Zusatzleistungen. https://www.towerswatson.com/de-DE/Press/2015/01/Die-Top-5-der-betrieblichen-Zusatzleistungen. Zugegriffen: 20. Jan. 2018.
  19. Kampkötter, P., Laske, K., & Sliwka, D. (2015). Variable Vergütung in Deutschland – ein Überblick. Personal Quarterly, 67(3), 10–15.Google Scholar
  20. Kersting, S. (2017). Das Comeback der Werkswohnung. In Handelsblatt GmbH (Hrsg.), Job und Wohnen. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/job-und-wohnen-das-comeback-der-werkswohnung/13532108.html. Zugegriffen: 19. Jan. 2017.
  21. Krause, O. (2006). Performance Management. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Künzel, H. (2016). Performance Management: Anspruch und Realität zusammenführen. In H. Künzel (Hrsg.), Erfolgsfaktor Performance Management (S. 17–34). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Liebel, H. J., & Oechser, W. A. (1994). Handbuch Human-Resource-Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Meck, G. (2015). Bosch-Chef: „Geld kann demotivierend wirken“. In Frankfurter Allgemeine Verlag GmbH (Hrsg.), Wirtschaft. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bosch-chef-volkmar-denner-schafft-boni-ab-13812475.html. Zugegriffen: 20. Jan. 2018.
  25. Mercer LLC (Hrsg.). (2013). 2013 Global Performance Management Survey Report. In Mercer LLC (Hrsg.), Global Performance Study. https://www.imercer.com/products/2013/performance.aspx. Zugegriffen: 20. Jan. 2018.
  26. Mistele, P., & Kirpal, S. (2006). Mitarbeiterengagement und Zielorientierung als Erfolgsfaktoren. Ergebnisse einer empirischen Studie in Hochleistungsteams. Fokus Prints 1/2006. Chemnitz.Google Scholar
  27. Müller, A., & Ditton, H. (2014). Feedback – Begriff, Formen und Funktion. In H. Ditton & A. Müller (Hrsg.), Feedback und Rückmeldungen. Theoretische Grundlagen, empirische Befunde, Praktische Anwendungsfelder (S. 11–28). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Nagels, P. (2017). Google rennen die Entwickler davon – weil sie zu viel verdienen. In WeltN24 GmbH (Hrsg.), Kmpkt. https://www.welt.de/kmpkt/article162120793/Google-rennen-die-Entwickler-davon-weil-sie-zu-viel-verdienen.html. Zugegriffen: 20. Jan. 2018.
  29. Pawlowsky, P., & Völker, M. (2012). Wie Hochleistungsteams besondere Herausforderungen meistern. In S. Krüger & O. Kreße (Hrsg.), Die Energiewende beginnt im Kopf: Jahrbuch Energie aus Mitteldeutschland 2012 (S. 127–131). Halle: VGE.Google Scholar
  30. Radermacher, K., & Schneider, M. (2017). Potenzial der Unternehmensarchitektur im Rahmen des Employer Brandings. Personal Quarterly, 66(7), 10–16.Google Scholar
  31. Redmann, Britta. (2017). Agiles Arbeiten im Unternehmen: Rechtliche Rahmenbedingungen und gesetzliche Anforderungen (1. Aufl., S. 155). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  32. Remdisch, S. (2015). In Mitarbeiter investieren: Leistungsmanagement ist „Human Performance Management“. PERSONALFÜHRUNG, 48(9), 34–38.Google Scholar
  33. Schlichting, C. (2016). Konstruktionsfehler vermeiden. Personalwirtschaft, 43(2), 22–24.Google Scholar
  34. Spieß, R. (2016). Bonus: Vergütung muss Leistung widerspiegeln. HR Performance, 29(5), 10–13.Google Scholar
  35. Wagner, D., Grawert, A, & Langemeyer, H. (1993). Cafeteria-Modelle. Möglichkeiten der Individualisierung und Flexibilisierung von Entgeltsystemen für Führungskräfte. Entwicklungstendenzen im Management, hrsg. vom Institut für Betriebswirtschaft Hochschule St Gallen, Bd. 11. St.Gallen: Institut für Betriebswirtschaft Hochschule St.Gallen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations