Advertisement

Verkehrspolitische Entscheidungen

  • Nils C. Bandelow
  • Stefan Kundolf
Chapter

Zusammenfassung

Verkehrspolitische Entscheidungen sind durch situative Faktoren geprägt. Sie sind daher nicht das Ergebnis rationaler Problemlösungsprozesse. Dies erklärt die Politikwissenschaft mit der inhaltlichen und politischen Komplexität dieses Politikfelds. Zentrale Akteure können die Details nicht überblicken und haben oft keine klaren eigenen Präferenzen. Entscheidungen werden daher auf Grundlage eines subjektiven Problemdrucks, spezifischer Machtkonstellationen und unter Nutzung oft bereits bestehender Lösungskonzepte getroffen. Dabei kann einzelnen strategisch agierenden Personen eine zentrale Rolle zukommen.

Literatur

  1. Bandelow, Nils C./Stefan Kundolf/Kirstin Lindloff (2014): Agenda Setting für eine nachhaltige EU-Verkehrspolitik. Berlin.Google Scholar
  2. Bandelow, Nils C./Kirstin Lindloff/Sven Sikatzki (2016): Governance im Politikfeld Verkehr: Steuerungsmuster und Handlungsmodi in der Verkehrspolitik. In: Oliver Schwedes/Weert Canzler/Andreas Knie (Hrsg.): Handbuch Verkehrspolitik. 2. Auflage. Wiesbaden, S. 165–187.Google Scholar
  3. Jann, Werner/Kai Wegrich (2014): Phasenmodelle und Politikprozesse: Der Policy Cycle. In: Klaus Schubert/Nils C. Bandelow (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse 2.0. München, 97–131.Google Scholar
  4. Kingdon, John W. (2014): Agendas, Alternatives, and Public Policies. Updated Second Edition. Harlow.Google Scholar
  5. Lehmkuhl, Dirk (2006): ,…und sie bewegt sich doch‘. Der späte Bruch mit verkehrspolitischen Pfadabhängigkeiten durch europäische Integration und nationalen Reformdruck. In: Manfred G. Schmidt/Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.): Regieren in der Bundesrepublik Deutschland. Innen- und Außenpolitik seit 1949. Wiesbaden, S. 363–484.Google Scholar
  6. Lindloff, Kristin (2016): Beyond “Trading up“: Environmental Federalism in the European Union. The Case of Vehicle Emission Legislation. Baden-Baden.Google Scholar
  7. Lindloff, Kirstin/Stefan Kundolf/Nils C. Bandelow (2014): Europäisches Parlament und Interessenverbände als Akteure und Adressaten europäischer Verkehrspolitik: Eine interaktionsorientierte Betrachtung. In: Thomas von Winter/Julia von Blumenthal (Hrsg.): Interessengruppen und Parlamente. Wiesbaden, S. 211–232.Google Scholar
  8. Rüb, Friedbert W. (2014): Multiple-Streams-Ansatz: Grundlagen, Probleme und Kritik. In: Klaus Schubert/Nils C. Bandelow (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse. 3. Auflage. München, 373–407.Google Scholar
  9. Sager, Fritz (2016): Die politikwissenschaftliche Auseinandersetzung mit Verkehrspolitik: Eine Einführung. In: Oliver Schwedes/Weert Canzler/Andreas Knie (Hrsg.): Handbuch Verkehrspolitik. 2. Auflage. Wiesbaden, S. 119–136.Google Scholar
  10. Schwedes, Oliver (2016): Verkehrspolitik: Ein problemorientierter Überblick. In: Oliver Schwedes/Weert Canzler/Andreas Knie (Hrsg.): Handbuch Verkehrspolitik. 2. Auflage, Wiesbaden, 3–31.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bandelow, Nils (2007): Unwissen als Problem politischer Steuerung in der Verkehrspolitik. In: Bandelow, Nils/Wilhelm Bleek (Hrsg.): Einzelinteressen und kollektives Handeln in modernen Demokratien. Wiesbaden, S. 139–162.Google Scholar
  2. Heuser, Tilmann/Werner Reh (2016): Die Bundesverkehrswegeplanung: Anforderungen an die zukünftige Verkehrsinfrastrukturpolitik des Bundes. In: Oliver Schwedes/Weert Canzler/Andreas Knie (Hrsg.): Handbuch Verkehrspolitik. 2. Auflage. Wiesbaden, S. 237–264.Google Scholar
  3. Sack, Detlef (2016): Mehrebenenregieren in der europäischen Verkehrspolitik. In: Oliver Schwedes/Weert Canzler/Andreas Knie (Hrsg.): Handbuch Verkehrspolitik. 2. Auflage. Wiesbaden, S. 189–210.Google Scholar
  4. Sager, Fritz (2007): Making Transport Policy Work: Polity, Policy, Politics, and Systematic Review. In: Policy & Politics 35, 269–288.Google Scholar
  5. Zahariadis, Nikolaos (2015): Ambiguity and Multiple Streams. In: Paul A. Sabatier/Christopher M. Weible (Hrsg.): Theories of the Policy Process. Boulder, S. 25–58.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.TU BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations