Advertisement

Das Verhältnis von Arbeit und Privatleben in China: Chinesische Arbeitnehmer auf der Suche nach Balance

  • Antonia Enßner
Chapter

Zusammenfassung

Seit den Anfängen der Soziologie ist bekannt, dass das Verhältnis von Arbeit und Privatleben zentral für das Verständnis von gesellschaftlichem Wandel ist. Ebenso hat sich gezeigt, dass das Segmentationsmodell, das eine klare Trennung von beiden Bereichen vorsieht, die postfordistische Arbeitswelt nur bedingt erklären kann. Dennoch konzentriert sich die westliche und chinesische Industriesoziologie in der Regel ausschließlich auf das Arbeitsleben und lässt das Privatleben der Arbeitnehmer/innen oft vollkommen außer Acht oder bezieht es nur am Rande in Form von soziodemografischen Daten ein. Auf Basis von qualitativen Interviews mit chinesischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in deutschen Elektronikunternehmen in Shanghai und Shenzhen legt dieses Kapitel unter Bezug auf das job-demands-resources Modell von Bakker und Demerouti (2007) dar, wie eng die Bereiche Arbeit und Privat- bzw. Familienleben miteinander verknüpft sind. Denn selbst wenn im Alltag die Trennung gelingt, so muss doch ein Bereich im Fall von wichtigen Ereignissen im anderen Bereich kompensieren. Die veränderten Anforderungen im Privatleben durch die Geburt eines Kindes werden vor allem von Frauen häufig durch eine Reduktion ihres Engagements im Arbeitsleben kompensiert. Umgekehrt kann eine erhöhte Auftragslage mit erforderlichen Überstunden eine Kompensation bzw. Anpassung des Privatlebens verlangen. Dieser Beitrag zeigt, dass in China, wo die Familie viele Unterstützungsleistungen erbringt, die in entwickelten Industrieländern vom Staat gestellt werden, die spillover-Effekte zwischen den Bereichen Arbeit und Privatleben besonders markant sind.

Stichworte

Work-Life-Balance Arbeit Familie China Shanghai Shenzhen job-demands-resources Modell Frauen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. All-Chinese Federation of Trade Unions (ACFTU). 2012. Special Rules on the Labor Protection of Female Employees. http://en.acftu.org/28616/201408/26/140826131330762.shtml. Zugegriffen: 21. Mai 2017.
  2. Attané, Isabelle. 2016. Second Child Decisions in China. Population and Development Review 42 (3): 519 – 536.Google Scholar
  3. Bakker, Arnold B., und Evangelia Demerouti. 2007. The Job Demands-Resources Model: State of the Art. Journal of Managerial Psychology 22 (3): 309 – 328.Google Scholar
  4. Barbalet, Jack. 2016. Chinese Individualization, Revisited. Journal of Sociology 52 (1): 9 – 23.Google Scholar
  5. Bekel, Ulla. 2013. Der Lange Marsch zur Gleichstellung: Zur Rolle der Frau in China. In Frauen brauchen Demokratie, Demokratie braucht Frauen, Hrsg. Christian J. Hegemer, 41 – 49. München: Hanns-Seidel-Stiftung.Google Scholar
  6. Burrawoy, Michael. 1985. Politics of Production: Factory Regimes Under Capitalism and Socialism. London: New Left.Google Scholar
  7. Chuang, Julia. 2016. Factory Girls After the Factory: Female Return Migrations in Rural China. Gender & Society 30 (3): 467 – 489.Google Scholar
  8. Cooper, Cary L. 2015. Introduction. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 1 – 8. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  9. Corbin, Juliet, und Anselm L. Strauss. 2008. Basics of Qualitative Research: Techniques and Procedures for Developing Grounded Theory. 3. Aufl. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  10. Dettmer, Isabel. 2017. HRM, Qualifizierung und Rekrutierung in China: Das Mismatch-Problem dargestellt am Beispiel der Hotellerie. Würzburg: Würzburg University Press.Google Scholar
  11. Dunkel, Wolfgang, Wolfgang Menz, Sarah Nies, und Dieter Sauer. 2010. Einschätzungen zum Forschungsstand Arbeit und Leben („Work-Life-Balance“). In Beiträge zur Arbeitspolitik und Arbeitsforschung: Handlungsfelder, Forschungsstände, Aufgaben, Hrsg. Arbeitskreis Arbeitspolitik und Arbeitsforschung, 44 – 50. Frankfurt am Main: IG Metall.Google Scholar
  12. Enßner, Antonia. 2016. Eine deutsch-chinesische Erfolgsgeschichte? Arbeitnehmervertretung bei Siemens in China. In Chinesische Arbeitswelten – in China und in der Welt, Hrsg. Stiftung Asienhaus in Zusammenarbeit mit dem Forum Arbeitswelten e. V., und express, 39 – 42. Köln: Stiftung Asienhaus.Google Scholar
  13. Greenhaus, Jeffrey H., und Nicholas J. Beutell. 1985. Sources of Conflict Between Work and Family Roles. Academy of Management Review 10 (1): 76 – 88.Google Scholar
  14. Hu, Zhan, und Xizhe Peng. 2015. Household Changes in Contemporary China: An Analysis Based on the Four Recent Censuses. The Journal of Chinese Sociology 2 (9): 1 – 20.Google Scholar
  15. Jürgens, Kerstin. 2010. Arbeit und Leben. In Handbuch Arbeitssoziologie, Hrsg. Fritz Böhle, Günter G. Voß, und Günther Wachtler, 483 – 510. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Kossek, Ellen E., Boris B. Baltes, und Russel A. Matthews. 2011. Innovative Ideas on How Work-Family Research Can Have More Impact. Industrial and Organizational Psychology 4: 426 – 432.Google Scholar
  17. Lambert, Susan J. 1990. Processes Linking Work and Family: A Critical Review and Research Agenda. Human Relations 43 (3): 239 – 257.Google Scholar
  18. Lavassani, Kayvan M., und Bahar Movahedi. 2014. Developments in Theories and Measures of Work-Family Relationships: From Conflict to Balance. Contemporary Research on Organization Management and Administration 2 (1): 6 – 19.Google Scholar
  19. Lee, Ching Kwan. 2007. Against the Law: Labour Protests in China’s Rustbelt and Sunbelt. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  20. Liu, Huimin, und Fanny M. Cheung. 2015. Crossover Effects in Work-Family Interface Between Chinese Dual-Earner Couples. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 77 – 98. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  21. Loh, Charis, und Elizabeth J. Remick. 2015. China’s Skewed Sex Ratio and the One-Child Policy. The China Quarterly 222: 295 – 319.Google Scholar
  22. Lu, Changqin, Xiaomin Xu, und David E. Caughlin. 2015. Work-Home Interference and Employees’ Well-Being and Performance: The Moderating Role of Chinese Work Value. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 116 – 136. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  23. Lu, Jiafang. 2015. A Closer Look at Work-Family Conflict: The Early Childrearing Experience of Dual-Earner Couples in Urban China. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 99 – 115. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  24. Lu, Luo. 2015. ‚I Love My Work, but I Love My Family More‘: Testing a Cultural Theory of Work and Family in Taiwan. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 9 – 34. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  25. Lu, Luo, und Cary L. Cooper, Hrsg. 2015. Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  26. Lüthje, Boy, Siqi Luo, und Hao Zhang. 2013. Beyond the Iron Rice Bowl: Regimes of Production and Industrial Relations in China. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  27. Ngai, Pun, und Jenny Chan. 2013. Globales Kapital, der Staat und die chinesischen ArbeiterInnen: Das Foxconn-Modell. In Arbeitskämpfe in China: Berichte von der Werkbank der Welt, Hrsg. Georg Egger, Daniel Fuchs, Thomas Immervoll, und Lydia Steinmassl, 106 – 129. Wien: Promedia.Google Scholar
  28. Scharping, Thomas. 2014. Bevölkerungspolitik und demografische Entwicklung: Alte Probleme, neue Perspektiven. In Länderbericht China, Hrsg. Doris Fischer, und Christoph Müller-Hofstede, 67 – 99. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  29. Schier, Michaela, und Karin Jurczyk. 2007. Familie als Herstellungsleistung in Zeiten der Entgrenzung. Aus Politik und Zeitgeschichte 34: 10 – 17.Google Scholar
  30. Sheng, Xuewen. 2005. Chinese Families. In Handbook of World Families, Hrsg. Bert N. Adams, und Jan Trost, 99 – 128. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  31. Shimazu, Akihito. 2015. Heavy Work Investment and Work-Family Balance Among Japanese Dual-Earner Couples. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 61 – 76. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  32. Siu, Kaxton. 2015. The Working and Living Conditions of Garment Workers in China and Vietnam: A Comparative Study. In Chinese Workers in Comparative Perspective, Hrsg. Anita Chan, 105 – 131. Ithaka: Cornell University Press.Google Scholar
  33. Taubmann, Wolfgang. 2003. Sonderwirtschaftszonen. In Das große China-Lexikon: Geschichte, Geographie, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft, Kultur, Hrsg. Brunhild Staiger, Stefan Friedrich, und Hans-Wilm Schütte, 682 – 683. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  34. Taylor, Bill, Kai Chang, und Qi Li. 2003. Industrial Relations in China. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  35. Tien, Hsiu-Lan Shelley, und Yuchen Wang. 2015. Work-Family Conflicts and Coping Strategies in Asia. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 35 – 60. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  36. Timms, Carolyn, Paula Brough, Oi-Ling Siu, Michael O’Driscoll, und Thomas Kalliath. 2015. Cross-Cultural Impact of Work-Life Balance on Health and Work Outcomes. In Handbook of Research on Work-Life Balance in Asia, Hrsg. Luo Lu, und Cary L. Cooper, 295 – 314. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  37. Voydanoff, Patricia. 2002. Linkages Between the Work-Family Interface and Work, Family, and Individual Outcomes: An Integrative Model. Journal of Family Issues 23 (1): 138 – 164.Google Scholar
  38. World Bank. 2016. Labor Force Participation Rate, Female (% of Female Population Ages 15+) (Modeled ILO Estimate). https://data.worldbank.org/indicator/SL.TLF.CACT.FE.ZS?end=2016&start=1990. Zugegriffen: 15. Februar 2018.
  39. Yan, Yunxiang. 2010. The Chinese Path to Individualization. The British Journal of Sociology 61 (3): 489 – 512.Google Scholar
  40. Yang, Nini, Chao C. Chen, Jaepil Choi, und Yimin Zou. 2000. Sources of Work-Family Conflict: A Sino-U. S. Comparison of the Effects of Work and Family Demands. Academy of Management Journal 43 (1): 113 – 123.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations