31.000 Bürstenkopfbewegungen – Sprach- und medienwissenschaftliche Analysen zur Verpackung technischer Produkte (am Beispiel einer Schallzahnbürste)

Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW, volume 28)

Zusammenfassung

Verpackungstexte sind bisher in der sprachwissenschaftlichen Forschung kaum beachtet worden, obwohl sie doch ein bedeutendes Kommunikationsmittel im Rahmen der Vermarktung von Produkten sind. Zurückgreifen kann man auf die semiotisch ausgerichtete Dissertation von Sonja Steves „Verpackungsaufschriften als Text“ (1999); das zusammenfassende Analysemodell ist aber ein Fragebogen, wie sie selbst schreibt. Gerlinde Hardt-Mautner spricht bereits 1992 von der Verpackung als „silent salesman“ am point of sale (Hardt-Mautner 1992).

Zur Untersuchung dieser „Textsorte“ wurde ein ganzheitliches – funktional ausgerichtetes – Analysemodell entwickelt (Reimann (im Druck)), das an ausgewählten Beispielen vorgestellt wird. Wie kommunizieren also Verpackungen für technische Produkte (z.B. elektrische Zahnbürste, digitale Kamera, Bügeleisen)? Am point of sale dominiert das Produkt selbst (Ausstellungsstücke) und nicht – wie bei anderen Produkten (eher) üblich – die „Hülle“ (Lebensmittel, Hygieneprodukte usw.). Neben produktspezifischen Fragen – dazu gehören z.B. (bei anderen Produkten) auch Duftproben – interessieren u.a. auch Verpackungs- und Markenspezifika. Ferner müssen die rechtlichen Vorgaben der Packungsgestaltung bei der Analyse berücksichtigt werden. Ein Vergleich mit Verpackungen anderer Produktgattungen (z.B. Lebensmittel, Hygieneartikel) dürfte ebenfalls aufschlussreich sein. Die Relevanz der Verpackung für die Wirtschaft(skommunikation) heute zeigt sich auch an den zahlreichen Verpackungs-Fachmessen, die jedes Jahr ausgerichtet werden. Dagegen dürfte das Deutsche Verpackungsmuseum (Heidelberg) eher aus gesellschaftlich-kultureller Sicht interessant sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beitz, Wolfgang/Küttner, Karl-Heinz (Hrsg.) (1995): Dubbel. Taschenbuch für den Maschinenbau. 18. Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Der Grüne Punkt (2017): Kommunikation. https://www.gruener-punkt.de/de/kommunikation/infothek/fra-gen-und-antworten.html#c245 (Abgerufen am 22.07.2017).
  3. Bastian, Peter/Tkotz, Klaus (2004): Fachkunde Elektrotechnik. 24. Auflage. Haan-Gruiten: Europa- Lehrmittel.Google Scholar
  4. Greule, Albrecht (2016): Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Vermischung von Werbung und Sachinformation aus dem Blickwinkel der Sprachwissenschaft. In: Mitteilungen des Regensburger Verbunds für Werbeforschung 4. 1. 7-15.Google Scholar
  5. Greule, Albrecht/Reimann, Sandra (2015): Basiswissen Textgrammatik. Tübingen: A. Francke.Google Scholar
  6. Hardt-Mautner, Gerlinde (1992). The Silent Salesman oder: Die Verpackung als Werbeträger. Eine linguistisch-semiotische Annäherung. In: Fachsprache 14. 3-4. 98-110.Google Scholar
  7. Hesselmann, Christoph (2015): Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG). http://www.elektrogesetz.de/elektrogesetz (Abgerufen am 07.03.2017).
  8. Hoffmann-Axthelm, Walter (2000): Lexikon der Zahnmedizin. 6. Auflage. Berlin u.a.: Quintessenz.Google Scholar
  9. Janich, Nina (1998): Fachliche Information und inszenierte Wissenschaft. Fachlichkeitskonzepte in der Wirtschaftswerbung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  10. Janich, Nina (Hrsg.) (2012): Handbuch Werbekommunikation. Tübingen: A. Francke.Google Scholar
  11. Janich, Nina (2012): Werbekommunikation pragmatisch. In: Janich (2012): 213-228.Google Scholar
  12. Janich, Nina (2013): Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. 6. Auflage. Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  13. Junge, Hans-Dieter/Müller, German (1994): Lexikon Elektrotechnik. Weinheim: VCH Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  14. Kaunzner, Ulrike (Hrsg.) (im Druck): Bild und Sprache. Impulse für den DaF-Unterricht. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Lindemann, Sebastian (2016): Philips, Blog. http://www.blog.philips.de/philips-feiert-125-jahre-innovation/(Abgerufen am 07.03.2017).
  16. o.V. (2017c): o. Titel. https://www.youtube.com/watch?v=28azXZOUCq4 (Abgerufen 07.03.2017).
  17. Philips, Historie (2017): o. Titel. http://www.philips.de/a-w/about-philips/unternehmensprofil/historie-philips-deutschland.html. (Abgerufen am 07.03.2017).
  18. Plaßmann, Wilfried/Schulz, Detlef (Hrsg.) (2009): Handbuch Elektrotechnik. Grundlagen und Anwendungen für Elektrotechniker. 5. Auflage. Wiesbaden: Vieweg + Teubner.Google Scholar
  19. Pörksen, Uwe (1992): Plastikwörter. Die Sprache einer internationalen Diktatur. 4. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Reimann, Sandra (im Druck): Gebrauchstexte im Unterricht: Sprache, Bild und Verpackung. In: Kaunzner (im Druck).Google Scholar
  21. Schmidt, Siegfried J./Spieß, Brigitte (1997): Die Kommerzialisierung der Kommunikation. Fernsehwerbung und sozialer Wandel 1956-1989. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Sonicare Schallzahnbürste: http://www2.philips.de/konsumentenpresse/innovation/overlays/2002_Sonicare.html (Abgerufen am 07.03.2017).
  23. Steves, Sonja (1999). Verpackungsaufschriften als Text – eine linguistische Analyse. Norderstedt: Libri Books on Demand.Google Scholar
  24. Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel. http://eur-lex.europa.eu/legalcontent/DE/TXT/PDF/?uri=uriserv:OJ.L_.2011.304.01.0018.01.DEU (Abgerufen am 21.07. 2017).
  25. Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über kosmetische Mittel. http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:342:0059:0209:de:PDF (Abgerufen am 03.07.2015).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GermanistikUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations