Digitalisierung der Arbeitswelt – Auswirkungen auf die Beschäftigung und arbeitsrechtliche Herausforderungen

Chapter

Zusammenfassung

Der digitale Wandel ist ein derzeit viel beachtetes Phänomen. Die Bundesregierung hat ihm ihre Digitale Agenda gewidmet, um in verschiedenen Handlungsfeldern – darunter digitale Wirtschaft und digitales Arbeiten – mitgestaltend zu wirken. Spezifisch zum Thema Arbeiten 4.0 sind ein Grün- und ein Weißbuch entstanden (BMAS 2015b, 2017), um den mit der Digitalisierung verbundenen Veränderungen der Arbeitswelt (digitale Transformation) gerecht zu werden. Auch weitere Akteure, wie beispielsweise der Deutsche Juristentag (2016: 12-16), der Deutsche Gewerkschaftsbund (2016) oder die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (2017), haben sich mit den Neuerungen durch die Digitalisierung im Arbeitsleben auseinandergesetzt und Position bezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arntz, M./Gregory, T./Zierahn, U. (2016): The Risk of Automation for Jobs in OECD Countries: A Comparative Analysis. OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 189. OECD Publishing.Google Scholar
  2. Astheimer, S. (2016): Die Mär vom Clickworker. In: FAZ vom 02.07.2016.Google Scholar
  3. Autor, D.H./Dorn, D. (2013): The Growth of Low-skill Service Jobs and the Polarization of the US Labor Market. In: AER 103(5): 1553-1597.Google Scholar
  4. Autor, D.H./Levy, F./Murnane, R. (2003): The Skill Content of Recent Technological Change – An Empirical Exploration. In: QJE 118(4): 1279-1333.Google Scholar
  5. Baeck, U./Deutsch, M. (2014): Arbeitszeitgesetz, Kommentar. 3. Auflage. C. H. Beck.Google Scholar
  6. Berger, T./Frey, C. (2016): Structural Transformation in the OECD: Digitalisation, Deindustrialisation and the Future of Work. OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 193. OECD Publishing.Google Scholar
  7. Bieder, M. (2015): Der Nullstundenvertrag – zulässiges Flexibilisierungsinstrument oder Wegbereiter für ein modernes Tagelöhnertum? In: RdA 68(6): 388- 399.Google Scholar
  8. Blohm, I./Leimeister, J.M./Zogaj, S. (2014): Crowdsourcing und Crowd Work – ein Zukunftsmodell der IT-gestützten Arbeitsorganisation? In: Brenner/Hess: Wirtschaftsinformatik in Wissenschaft und Praxis – Business Engineering. Springer: 51-64.Google Scholar
  9. Bonin, H./Gregory, T./Zierahn, U. (2015): Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Endbericht, Kurzexpertise Nr. 57 an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. ZEW.Google Scholar
  10. Bowles, J.: The Computerisation of European Jobs (2014 (zit. 2014a)). http://bruegel.org/2014/07/the-computerisation-of-european-jobs/ [2017-04-08].
  11. Bowles, J.: Chart of the Week: 54% of EU Jobs at Risk of computerisation (2014 (zit. 2014b)). http://bruegel.org/2014/07/chart-of-the-week-54-of-eu-jobs-at-riskof-computerisation/ [2017-04-08].
  12. Brenke, K. (2015): Selbständige Beschäftigung geht zurück. In: DIW Wochenbericht 82(36): 790-796.Google Scholar
  13. Brynjolfsson, E./McAfee, A. (2014): The Second Machine Age. Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird. 6. Auflage. Plassen Verlag.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.) (2015 (zit. 2015a)): Monitor „Mobiles und entgrenztes Arbeiten“, Aktuelle Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung.Google Scholar
  15. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.) (2015 (zit. 2015b)): Grünbuch – Arbeit weiter denken. Arbeiten 4.0.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg.) (2017): Weißbuch – Arbeit weiter denken. Arbeiten 4.0. Entwurf: Stand März 2017.Google Scholar
  17. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (Hrsg.) (2015): Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft. Impulse für Wachstum, Beschäftigung und Innovation.Google Scholar
  18. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)/Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)/Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) (2015): „Dienstleistungen 4.0“ – Mit Digitalisierung Dienstleistungen zukunftsfähig machen, Gemeinsame Pressemitteilung vom 28. April 2015 in Berlin. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2015/20150428-dienstleistungen-40-mit-digitalisierung-dienstleistungen-zukunftsfaehig-machen.html [2017-04-10].
  19. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) (2013) (Hrsg.): Arbeit 3.0. Arbeiten in der digitalen Welt.Google Scholar
  20. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)/Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) (Hrsg.) (2014): Industrie 4.0 – Volkswirtschaftliches Potenzial für Deutschland, Studie.Google Scholar
  21. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)/Prognos AG (2013): Digitale Arbeitswelt: Gesamtwirtschaftliche Effekte, Endbericht.Google Scholar
  22. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) (2017): Initiative D21, Netzwerk für die digitale Gesellschaft. http://arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/id/DE_Initiative_D21 und http://initiatived21.de/ [2017-04-10].
  23. Compensis, U. (2007): Vertrauensarbeitszeit – arbeitnehmerbestimmte Arbeitszeit (auch) im Arbeitgeberinteresse. In: NJW 60(43): 3089-3093.Google Scholar
  24. Däubler, W. (2016 (zit. 2016a)): Herausforderungen für das Arbeitsrecht – Deregulierung, Globalisierung, Digitalisierung. In: AuR 64(8-9): 325-334.Google Scholar
  25. Däubler, W. (2016 (zit. 2016b)): Steigende Schutzdefizite im Arbeitsrecht? In: Industrielle Beziehungen 23(2): 236-247.Google Scholar
  26. Däubler, W. (2015 (zit. 2015a)): Crowdworker – Schutz auch außerhalb des Arbeitsrechts? Eine Bestandsaufnahme. In: Benner: Crowdwork – zurück in die Zukunft? Perspektiven digitaler Arbeit. Bund: 243-274.Google Scholar
  27. Däubler, W. (2015 (zit. 2015b)): Internet und Arbeitsrecht, Web 2.0, Social Media und Crowdwork. 5. Auflage. Bund.Google Scholar
  28. Däubler, W./Klebe, T. (2015): Crowdwork: Die neue Form der Arbeit – Arbeitgeber auf der Flucht? In: NZA 32(17): 1032-1041.Google Scholar
  29. Dengler, K./Matthes, B. (2015): Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt. Substituierbarkeitspotenziale von Berufen in Deutschland. IAB-Forschungsbericht 11/ 2015.Google Scholar
  30. Deutscher Bundestag (2016): Drucksache 18/8353, Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Dietmar Bartsch, Dr. Sahra Wagenknecht, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE – Drucksache 18/8179.Google Scholar
  31. Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) (2016): Digitalisierung – Arbeitswelt 4.0. http://www.dgb.de/schwerpunkt/digitalisierung [2017-04-09].
  32. Deutscher Juristentag (2016): 71. Deutscher Juristentag, Beschlüsse, Arbeits- und Sozialrecht, Digitalisierung der Arbeitswelt – Herausforderungen und Regelungsbedarf. http://www.djt.de/fileadmin/downloads/71/Beschluesse_gesamt.pdf [2017-02-06].
  33. Dütz, W./Thüsing, G. (2016): Arbeitsrecht. 21. Auflage. C. H. Beck.Google Scholar
  34. Economix Research & Consulting (2016) (zit. Economix (2016)): Arbeitsmarkt 2030. Wirtschaft und Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter, Prognose 2016, Kurzfassung. Analyse der zukünftigen Arbeitskräftenachfrage und des -angebots in Deutschland auf Basis eines Rechenmodells. https://www.arbeitenviernull.de/fileadmin/Downloads/arbeitsmarktprognose-2030.pdf [2017-04-07].
  35. Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) (2015): Auswirkungen der Digitalisierung auf die Dienstleistungsbranche und die Beschäftigung im Rahmen des industriellen Wandels (2016/C 013/24). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:52015AE0765#document1 [2017-04-10].
  36. Europäisches Parlament (2010): Entschließung des Europäischen Parlaments vom 19.10.2010 zu Frauen in prekären Beschäftigungsverhältnissen (2010/2018 (INI)). http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=TA&reference=P7-TA-2010-0365&language=DE&ring=A7-2010-0264 [2017-03-28].
  37. Europäische Kommission (2006): Grünbuch. Ein moderneres Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. KOM (2006) 708.Google Scholar
  38. Europäische Kommission (2007): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Gemeinsame Grundsätze für den Flexicurity-Ansatz herausarbeiten: Mehr und bessere Arbeitsplätze durch Flexibilität und Sicherheit. KOM (2007) 359.Google Scholar
  39. Forst, G. (2014): Null-Stunden-Verträge. In: NZA 31(18): 998-1002.Google Scholar
  40. Franzen, M. (2014): Entkoppelung der Arbeitszeit vom Arbeitsentgelt. In: RdA 67(1): 1-8.Google Scholar
  41. Frey, C./Osborne, M.A. (2013): The Future of Employment: How Susceptible are Jobs to Computerisation? http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf [2017-04-10].
  42. Gassmann, O./Sauer, R. (2016): Kreative Zerstörung 4.0. Trends und neue Geschäftslogik. In: Wirtschaftspolitische Blätter 63(2): 375-386.Google Scholar
  43. Günther, J./Böglmüller, M. (2015): Arbeitsrecht 4.0 – Arbeitsrechtliche Herausforderungen in der vierten industriellen Revolution. In: NZA 32(17): 1025-1031.Google Scholar
  44. Hanau, H. (2016): Schöne digitale Arbeitswelt? In: NJW 69(36): 2613-2617.Google Scholar
  45. Henneberger, F./Keller, B. (2017 (zit. 2017a)): Beschäftigungsschwelle. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2908/beschaeftigungsschwelle-v10.html[2017-04-07].
  46. Henneberger, F./Keller, B. (2017 (zit. 2017b)): Arbeitslosigkeit. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/55462/arbeitslosigkeit-v16.html [2017-04-08].
  47. Henneberger, F./Keller, B. (2017 (zit. 2017c)): Arbeitslosenversicherung. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/2936/arbeitslosenversicherung-v24.html [2017-04-05].
  48. Hensel, I./Koch, J./Kocher, E./Schwarz, A. (2016): Crowdworking als Phänomen der Koordination digitaler Erwerbsarbeit – Eine interdisziplinäre Perspektive. In: Industrielle Beziehungen 23(2): 162-186.Google Scholar
  49. Henssler, M. (2016): Überregulierung statt Rechtssicherheit – der Referentenentwurf des BMAS zur Reglementierung von Leiharbeit und Werkverträgen. In: RdA 69(1): 18-24.Google Scholar
  50. IG Metall (2016): Auswirkungen der Digitalisierung/ Industrie 4.0 auf die Beschäftigung. Eine Argumentationshilfe. https://www.igmetall.de/docs_Auswirkungen_der_Industrie_40_auf_die_Beschaeftigung_Argumentationshilfe_b6246b26209207879c04345881a9629ae47ba5bd.pdf [2017-04-07].
  51. Jacobs, M. (2016): Reformbedarf im Arbeitszeitrecht. In: NZA 33(12): 733-737.Google Scholar
  52. Keller, B./Henneberger, F. (2017): Atypische Beschäftigung. http://www.wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/576005891/atypische-beschaeftigung-v4.html[2017-04-10].
  53. Klebe, T. (2016): Crowdwork: Faire Arbeit im Netz? In: AuR 64(7): 277-281.Google Scholar
  54. Kocher, E./Hensel, I. (2016): Herausforderungen des Arbeitsrechts durch digitale Plattformen – ein neuer Koordinationsmodus von Erwerbsarbeit. In: NZA 33(16): 984-990.Google Scholar
  55. Kohte, W. (2015): Arbeitsschutz in der digitalen Arbeitswelt. In: NZA 32(23): 1417-1424.Google Scholar
  56. Krause, R. (2016): Digitalisierung der Arbeitswelt – Herausforderungen und Regelungsbedarf. In: NJW-Beilage 69(1): 33-36.Google Scholar
  57. Leimeister, J.M./Durward, D./Zogaj, S. (2016): Crowd Worker in Deutschland. Eine empirische Studie zum Arbeitsumfeld auf externen Crowdsourcing-Plattformen. Study der Hans-Böckler-Stiftung Nr. 323.Google Scholar
  58. Marcolin, L./Miroudot, S./Squicciarini, M. (2016 (zit. 2016a)): GVCs, Jobs and Routine Content of Occupations, OECD Trade Policy Papers, No. 187. OECD Publishing.Google Scholar
  59. Marcolin, L./Miroudot, S./Squicciarini, M. (2016 (zit. 2016b)): The Routine Content of Occupations: New Cross-Country Measures Based on PIAAC, OECD Trade Policy Papers, No. 188. OECD Publishing.Google Scholar
  60. Meyer-Michaelis, I. (2015): Arbeiten 4.0 – Herausforderungen zur Entgrenzung der Arbeitsleistung. http://www.cmshs-bloggt.de/arbeitsrecht/arbeiten-4-0-herausforderungen-zur-entgrenzung-der-arbeitsleistung/ [2017-04-04].
  61. Necati, L. (2005): Vertrauensarbeitszeit. In: Preis: Innovative Arbeitsformen – Flexibilisierung von Arbeitszeit, Arbeitsentgelt, Arbeitsorganisation. Dr. Otto Schmidt Verlag: 333-352.Google Scholar
  62. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (2016): Automation and Independent Work in a Digital Economy, Policy Brief on The Future of Work. OECD Publishing.Google Scholar
  63. Office for National Statistics (2016): Labour Force Survey: Zero-hours contracts. https://www.ons.gov.uk/employmentandlabourmarket/peopleinwork/earningsandworkinghours/datasets/zerohourssummarydatatables [2017-03-14].
  64. Preis, U. (2015): Flexicurity und Abrufarbeit. Flexible Arbeitsvertragsgestaltung zwischen 0 und 260 Stunden? In: RdA 68(4): 244-248.Google Scholar
  65. Preis, U. (2017): Kommentierung zu § 611 BGB – Geltungsbereich des Arbeitsrechts. In: Müller-Glöge/Preis/Schmidt: Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht – Beck’sche Kurzkommentare Band 51. C.H. Beck: 1386-1395.Google Scholar
  66. Raif, A./Nann, P. (2016): Arbeitsrecht 4.0 – Möglichkeiten und Hürden in der digitalen Arbeitswelt. In: GWR 8(11): 221-224.Google Scholar
  67. Rische, M.-C./Vöpel, H. (2016): Die Neuvermessung der Welt. Grundprinzipien und Konsequenzen der Digitalökonomie. In: Wirtschaftspolitische Blätter 63(2): 275-286.Google Scholar
  68. Roland Berger Strategy Consultants GmbH/Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (Hrsg.) (2015) (zit. Roland Berger/BDI (2015): Die digitale Transformation der Industrie – Was sie bedeutet. Wer gewinnt. Was jetzt zu tun ist.Google Scholar
  69. Schindele, F. (2015): Aktuelle Fragestellungen zum Drittpersonaleinsatz (Scheinselbständigkeit – Werkvertrag – Dienstleister). In: ArbRAktuell 17(15): 363- 366.Google Scholar
  70. Schlegel, R. (2014): Grenzenlose Arbeit. In: NZA-Beilage 31(1): 16-22.Google Scholar
  71. Schlottfeldt, C./Hoff, A. (2001): „Vertrauensarbeitszeit“ und arbeitszeitrechtliche Aufzeichnungspflicht nach § 16 II ArbZG. In: NZA 18(10): 530-533.Google Scholar
  72. Steffan, R. (2015): Arbeitszeit(recht) auf dem Weg zu 4.0. In: NZA 32(23): 1409- 1417.Google Scholar
  73. Uffmann, K. (2016 (zit. 2016a)): Beschäftigte versus Selbständige – Bindung staatlicher Schutzmechanismen an den Beschäftigtenbegriff – Deutsches Arbeitsrecht. In: NZA Beilage 33(1): 5-12.Google Scholar
  74. Uffmann, K. (2016 (zit. 2016b)): Digitalisierung der Arbeitswelt. Wie gestalten wir die notwendigen Veränderungen? In: NZA 33(16): 977-984.Google Scholar
  75. Vogelsang, H. (2013): § 160 Besondere Arbeitszeitgestaltungen – Vertrauensarbeitszeit. In: Schaub/Koch/Linck/Treber/Vogelsang: Arbeitsrechts-Handbuch. 15. Auflage. C.H. Beck: 1895-1896.Google Scholar
  76. Walwei, U. (2016): Konsequenzen der Digitalisierung für strukturelle Arbeitsmarktprobleme: Chancen und Risiken. In: ZSR 62(4): 357-382.Google Scholar
  77. Wisskirchen, G./Schiller, P. (2015): Aktuelle Problemstellungen im Zusammenhang mit „Bring Your Own Device“ – Wenn der Arbeitnehmer sein privates Smartphone auch dienstlich nutzen möchte bzw. soll. In: DB 68(20): 1163-1168.Google Scholar
  78. Wolter, M.I./Mönnig, A./Hummel, M./Schneemann, C./Weber, E./Zika, G./Helmrich, R./Maier, T./Neuber-Pohl, C.: Industrie 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Wirtschaft. Szenario-Rechnungen im Rahmen der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen. IAB-Forschungsbericht 08/2015.Google Scholar
  79. World Economic Forum (WEF) (Ed.) (2016): The Future of Jobs – Employment, Skills and Workforce Strategy for the Fourth Industrial Revolution. WEF.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Betriebswirtschaft und Internationale FinanzenHochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)NürtingenDeutschland
  2. 2.School of Economics and Political Science (SEPS-HSG)Universität St.Gallen (HSG)St.GallenSchweiz

Personalised recommendations