Advertisement

Abtanzen, Abtauchen, Aufbrechen

Zur Erprobung neuartiger sozialer Ordnungen im Zusammenwirken von musikalischer Gestaltung und leiblichem Musik-Erleben in der Rockdiskothek der 1970er Jahre
  • Anne-Kathrin HoklasEmail author
  • Holger Schwetter
Chapter
Part of the Auditive Vergesellschaftungen Hörsinn - Audiotechnik - Musikerleben book series (AVHAM)

Zusammenfassung

So plausibel die die Beiträge des vorliegenden Bandes verklammernde These, Musik habe soziale Wandlungsprozesse nicht nur begleitet und gespiegelt, sondern wesentlich mit vorangetrieben, zunächst erscheint, so schwierig erweist sich das Unterfangen, solche Effekte zu rekonstruieren. Sichtet man Arbeiten der Populärkulturforschung, die diese These in ähnlicher Weise stark machen, so fällt auf, dass die Bezüge zwischen Musik und sozialem Wandel auf einer eher abstrakten Ebene postuliert werden, ohne dass aufgezeigt würde, auf welche Weise Musik konkret transformativ wirksam wird. So wird beispielsweise argumentiert, dass Protestsongs die politische Haltung einer breiten Masse artikuliert hätten, auch wenn vor dem Hintergrund der großen Popularität dieser Songs in einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche doch lediglich von dem in den Songtexten eingeforderten gesellschaftlichen Wandel auf die politischen Haltungen der Anhänger*innen dieser Songs geschlossen wird (vgl. etwa Peddie 2006; Illiano 2016).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1973): Einleitung in die Musiksoziologie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alkemeyer, Thomas (2004): Bewegung und Gesellschaft. Zur › Verkörperung ‹ des Sozialen und zur Formung des Selbst in Sport und populärer Kultur, in: Klein, Gabriele (Hg.): Bewegung. Sozial- und kulturwissenschaftliche Konzepte, Bielefeld: transcript, S. 43 – 78.Google Scholar
  3. Allett, Nicola (2010): Sounding Out: Using Music Elicitation in Qualitative Research, Manchester: Realities/Morgan Centre. Working Paper.Google Scholar
  4. Barboza, Amalia (2005): Kunst und Wissen. Die Stilanalyse in der Soziologie Karl Mannheims, Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf (2011): Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode. 2. Aufl., Opladen und Farmington Hills: UTB.Google Scholar
  6. Bohnsack, Ralf (2017): Praxeologische Wissenssoziologie, Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich/UTB.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1991): Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum, in: Wentz, Martin (Hg.): Stadt-Räume. Die Zukunft des Städtischen, Frankfurter Beiträge. Bd. 2, Frankfurt a. M.: Campus, S. 25 – 34.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1993): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. 9. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (2004): Über Ursprung und Entwicklung der Arten der Musikliebhaber, in: ders.: Soziologische Fragen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 147 – 152.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (2013): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. 3. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre und Loïc J. D. Wacquant (1996): Reflexive Anthropologie. 4. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Cailloux, Bernd (2005): Das Geschäftsjahr 1968/69, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Cox, Arnie (2016): Music and Embodied Cognition: Listening, Moving, Feeling, and Thinking, Bloomington und Indianapolis: Indiana University Press.Google Scholar
  14. Csíkszentmihályi, Mihály (2005): Das flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile: im Tun aufgehen. 9. Aufl., Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Daniel, Anna und Frank Hillebrandt (2019): Die multiple Formation der Popmusik. Eine praxissoziologische Perspektive, in: dies. (Hg.): Die Praxis der Popmusik: Soziologische Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS, S. 1 – 42.Google Scholar
  16. Daniel, Anna und Franka Schäfer (2015): Methodische Herausforderungen am Beispiel einer Soziologie der Praxisformation des Rock und Pop, in: dies. und Frank Hillebrandt (Hg.): Methoden einer Soziologie der Praxis, Bielefeld: transcript, S. 289 – 313.Google Scholar
  17. Denisoff, R. Serge und Richard A. Peterson (1972): Music as Protest, in: dies. (Hg.): The Sounds of Social Change: Studies in Popular Culture, Chicago: Rand McNally, S. 13 – 14.Google Scholar
  18. Diederichsen, Diedrich (2014): Über Pop-Musik, Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  19. Doehring, André (2012): Probleme, Aufgaben und Ziele der Analyse populärer Musik, in: Helms, Dietrich und Thomas Phleps (Hg.): Black Box Pop. Analysen populärer Musik, Bielefeld: transcript, S. 23 – 42.Google Scholar
  20. Eyerman, Ron und Andrew Jamison (1998): Music and Social Movements. Mobilizing Traditions in the Twentieth Century. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Fichte, Hubert (1971): Detlevs Imitationen » Grünspan «, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  22. Foucault, Michel (1986): Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Gugutzer, Robert (2012): Verkörperungen des Sozialen. Neophänomenologische Grundlagen und soziologische Analysen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  24. Gugutzer, Robert (2014): Leibliche Praktiken der Geschlechterdifferenz, in: Behnke, Cornelia, Diana Lengersdorf und Sylka Scholz (Hg.): Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, Wiesbaden: Springer VS, S. 91 – 106.Google Scholar
  25. Gugutzer, Robert (2015): Leibliche Interaktion mit Dingen, Sachen und Halbdingen. Zur Entgrenzung des Sozialen (nicht nur) im Sport, in: Göbel, Hanna Katharina und Sophia Prinz (Hg.): Die Sinnlichkeit des Sozialen. Wahrnehmung und materielle Kultur, Bielefeld: transcript, S. 105 – 122.Google Scholar
  26. Helms, Dietrich, und Thomas Phleps (Hg.) (2012): Black Box Pop. Analysen populärer Musik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Hemming, Jan (2016): Methoden der Erforschung populärer Musik, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Hesmondhalgh, David (2008): Towards a Critical Understanding of Music, Emotion and Self‐Identity, in: Consumption Markets & Culture, Jg. 11, H. 4, S. 329 – 343.Google Scholar
  29. Hesmondhalgh, David (2013): Why Music Matters, Malden, MA: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  30. Hillebrandt, Frank (2019): Woodstock. Ein Schlüsselereignis der Erinnerungskultur der Popmusik im praxissoziologischen Blick, in: Daniel, Anna und ders. (Hg.): Die Praxis der Popmusik: Soziologische Perspektiven, Wiesbaden: Springer VS, S. 73 – 106.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hirschauer, Stefan (2004): Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns, in: Hörning, Karl H. und Julia Reuter (Hg.): Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Bielefeld: transcript, S. 74 – 91.Google Scholar
  32. Illiano, Robert (Hg.) (2016): Protest Music in the Twentieth Century, Turnhout: Brepols Publishers.Google Scholar
  33. Ismaiel-Wendt, Johannes (2011): tracks’n’treks: Populäre Musik und postkoloniale Analyse, Münster: Unrast.Google Scholar
  34. Joas, Hans (1996): Die Kreativität des Handelns. 4. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Krueger, Joel W. (2011): Doing Things with Music, in: Phenomenology and the Cognitive Sciences, Jg. 10, H. 1, S. 1 – 22.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kolb, Richard (1932): Das Horoskop des Hörspiels, Berlin: Hesse.Google Scholar
  37. Leman, Marc (2008): Embodied Music Cognition and Mediation Technology, Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  38. Lepa, Steffen (2013): Emotionale Musikrezeption in unterschiedlichen Alltagskontexten. Eine wahrnehmungsökologische Perspektive auf die Rolle der beteiligten Medientechnologien, in: Schröter, Jens und Axel Volmar (Hg.): Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung, Bielefeld: transcript, S. 373 – 391.Google Scholar
  39. Mannheim, Karl (1964): Beiträge zur Theorie der Weltanschauungsinterpretation, in: ders.: Wissenssoziologie, Berlin/Neuwied: Luchterhand, S. 91 – 154.Google Scholar
  40. Mannheim, Karl (1980): Eine soziologische Theorie der Kultur und ihrer Erkennbarkeit (Konjunktives und kommunikatives Denken), in: ders.: Strukturen des Denkens, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 155 – 322.Google Scholar
  41. McClary, Susan (1994): Same As It Ever Was. Youth Culture and Music, in: Ross, Andrew und Tricia Rose (Hg.): Microphone Friends: Youth Music & Youth Culture, New York: Routledge, S. 29 – 40.Google Scholar
  42. Meuser, Michael (2006): Körper-Handeln. Überlegungen zu einer praxeologischen Soziologie des Körpers, in: Gugutzer, Robert (Hg.): body turn, Bielefeld: transcript, S. 95 – 116.Google Scholar
  43. Müller, Renate, Stefanie Rhein und Patrick Glogner (2004): Das Konzept der musikalischen Selbstsozialisation – widersprüchlich, trivial, überflüssig ?, in: Hoffmann, Dagmar und Hans Merkens (Hg.): Jugendsoziologische Sozialisationstheorie. Impulse für die Jugendforschung, Weinheim und München: Juventa, S. 237 – 252.Google Scholar
  44. Peddie, Ian (Hg.) (2006): The Resisting Muse. Popular Music and Social Protest, Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  45. Pfleiderer, Martin (2003): Gestaltungsmittel populärer Musik. Versuch einer Systematik, in: Samples, Jg. 2, H. 2, S. 18 – 29.Google Scholar
  46. Pille, Thomas (2003): Die Inkorporierung gesellschaftlicher Normen. Habitusirritationen als Beweggründe für das Tanzen in freien Formen. Schriftliche Hausarbeit zur Prüfung für das Lehramt an Gymnasien. Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.Google Scholar
  47. Reckwitz, Andreas (2003): Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive, in: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 32, H. 4, S. 282 – 301.Google Scholar
  48. Reckwitz, Andreas (2008). Praktiken und Diskurse. Eine sozialtheoretische und methodologische Relation, in: Kalthoff, Herbert, Stefan Hirschauer und Gesa Lindemann (Hg.): Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 188 – 209.Google Scholar
  49. Schäffer, Burkhard (1996): Die Band: Stil und ästhetische Praxis im Jugendalter, Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Schmidt, Robert (2012): Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Schmitz, Hermann (1985): Phänomenologie der Leiblichkeit, in: Petzold, Hilarion (Hg.): Leiblichkeit. Philosophische, gesellschaftliche und therapeutische Perspektiven, Paderborn: Junfermann, S. 71 – 106.Google Scholar
  52. Schmitz, Hermann (2003): Was ist Neue Phänomenologie ?, Rostock: Koch.Google Scholar
  53. Schmitz, Hermann (2005): Situationen und Konstellationen. Wider die Ideologie totaler Vernetzung, Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  54. Schönenberg, Wolfgang (2004): Nur nicht bürgerlich, Oldenburg: Eigenverlag.Google Scholar
  55. Schrage, Dominik (2001): Psychotechnik und Radiophonie: Subjektkonstruktionen in artifiziellen Wirklichkeiten 1918 – 1932, München: Fink.Google Scholar
  56. Schrage, Dominik und Holger Schwetter (2016): » Morgen gehen wir zum Konzert – oder zur Vernissage ? « Chronotopoi ästhetischen Erlebens und die Grenzen der Kunstautonomie, in: Karstein, Uta und Nina Tessa Zahner (Hg.): Autonomie der Kunst ? Zur Aktualität eines gesellschaftlichen Leitbildes, Wiesbaden: Springer VS, S. 329 – 350.Google Scholar
  57. Schroedter, Stephanie (2017): Musik erleben und verstehen durch Bewegung. Zur Körperlichkeit des Klanglichen in Choreographie und Performance, in: Oberhaus, Lars und Christoph Stange (Hg.): Musik und Körper: Interdisziplinäre Dialoge zum körperlichen Erleben und Verstehen von Musik, Bielefeld: transcript, S. 221 – 244.Google Scholar
  58. Schwetter, Holger (2016): Veränderung und neue Beständigkeit. Progressive Landdiskotheken in Norddeutschland, in: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie. Themenheft: Musik und ländliche Gesellschaft, Jg. 64, H. 1, S. 55 – 70.Google Scholar
  59. Schwetter, Holger (2017): Jeder für sich, aber gemeinsam. Musik-Erleben in der Rockdiskothek, in: Elflein, Dietmar und Bernhard Weber (Hg.): Aneignungsformen populärer Musik. Klänge, Netzwerke, Geschichte(n) und wildes Lernen, Bielefeld: transcript, S. 113 – 148.Google Scholar
  60. Schwetter, Holger (2019, im Erscheinen): Progressive Rockmusik als Tanzmusik. Chronotopische Musikanalyse als Zugang zu Musik-Erleben und musikalischer Gestaltung, in: Fuhrmann, Wolfgang (Hg.): Zuständigkeiten der Musiksoziologie ?, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Small, Christopher (1999): Musicking – the Meanings of Performing and Listening. A Lecture, in: Music Education Research, Jg. 1, H. 1, S. 9 – 21.CrossRefGoogle Scholar
  62. Wald, Elijah (2014): Forbidden Sounds: Exploring the Silences of Music History, in: Helms, Dietrich und Thomas Phleps (Hg.): Geschichte wird gemacht: Zur Historiographie populärer Musik, Bielefeld: transcript, S. 25 – 40.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Rekord MusikWesterkappelnDeutschland

Personalised recommendations