Advertisement

Einleitung: Musikalische Eigenzeiten und gesellschaftliche Umbrüche seit den 1960er Jahren

  • Dominik SchrageEmail author
  • Holger Schwetter
  • Anne-Kathrin Hoklas
Chapter
Part of the Auditive Vergesellschaftungen Hörsinn - Audiotechnik - Musikerleben book series (AVHAM)

Zusammenfassung

Von den späten 1960er Jahren bis in die 1980er Jahre hinein durchlaufen die Gesellschaften des globalen Nordens tiefgreifende Transformationen: Wirtschaftliche Prosperität und Bildungsexpansion führen zur Entstehung neuer sozialer Milieus, Umgangsformen und Teilhabeansprüche; politische Mehrheiten, Institutionen und Mobilisierungsformen verändern sich; zugleich werden die überkommenen Generationen- und Geschlechterverhältnisse hinterfragt. Es handelt sich um vielschichtige und einander verstärkende Prozesse, die gesellschaftliche Strukturen ebenso erfassen wie das Alltagsleben und die Subjektivitäten der Beteiligten. Die Beiträge des vorliegenden Bandes gehen der Frage nach, welche Rolle die populäre Musik – mit Peter Wicke (1992: 11) verstanden als eine » hochorganisierte[] und in hohem Maße institutionalisierte[] kulturelle[] Praxis innerhalb moderner Industriegesellschaften « – in diesen gesellschaftlichen Transformationsprozessen spielte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachtin, Michail M. (2008): Chronotopos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Behrens, Roger (1998): Ton Klang Gewalt: Texte zu Musik, Gesellschaft und Subkultur, Mainz: Dreieck-Verlag.Google Scholar
  3. Blaukopf, Kurt (1996): Musik im Wandel der Gesellschaft. Grundzüge der Musiksoziologie, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Boltanski, Luc und Ève Chiapello (2003): Der neue Geist des Kapitalismus, Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre und Loïc J. D. Wacquant (1996): Reflexive Anthropologie, 4. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Büsser, Martin (2004): On the Wild Side. Die wahre Geschichte der Popmusik, Hamburg: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  7. Diederichsen, Diedrich (2014): Über Pop-Musik, Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  8. Dollase, Rainer, Michael Rüsenberg und Hans J. Stollenwerk (1974): Rock People oder Die befragte Szene, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Faulstich, Werner (1986): Zwischen Glitter und Punk: 1972 – 1982, Rottenburg-Oberndorf: Wissenschaftler-Verlag.Google Scholar
  10. Ferchhoff, Wilfried (2013): Musikalische Jugendkulturen in den letzten 65 Jahren: 1945 – 2010, in: Heyer, Robert, Sebastian Wachs und Christian Palentien (Hg.): Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation, Wiesbaden: Springer VS, S. 19 – 123.Google Scholar
  11. Florida, Richard L. (2004): The Rise of the Creative Class and How It’s Transforming Work, Leisure, Community and Everyday Life, New York: Basic Books.Google Scholar
  12. Frith, Simon (1981): Jugendkultur und Rockmusik. Soziologie der englischen Musikszene, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Frith, Simon (1983): Sound Effects: Youth, Leisure, and the Politics of Rock, London: Constable.Google Scholar
  14. Gamper, Michael und Helmut Hühn (2014): Was sind Ästhetische Eigenzeiten ?, Hannover: Wehrhahn.Google Scholar
  15. Gebesmair, Andreas (2001): Grundzüge einer Soziologie des Musikgeschmacks, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Großmann, Rolf (2008): Die Geburt des Pop aus dem Geist der phonographischen Reproduktion, in: Bielefeldt, Christian, Udo Dahmen und Rolf Großmann (Hg.): PopMusicology. Perspektiven der Popmusikwissenschaft, Bielefeld: transcript, S. 119 – 134.Google Scholar
  17. Heyer, Robert, Sebastian Wachs und Christian Palentien (Hg.) (2013): Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation, Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Hitzler, Ronald, Anne Honer und Michaela Pfadenhauer (Hg.) (2008): Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Hitzler, Ronald und Arne Niederbacher (Hg.) (2010): Leben in Szenen. Formen juveniler Vergemeinschaftung heute, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Hughes, Walter (1994): In the Empire of the Beat. Disciplines and Disco, in: Ross, Andrew und Tricia Rose (Hg.): Microphone Fiends: Youth Music & Youth Culture, New York: Routledge, S. 147 – 157.Google Scholar
  21. Kaiser, Rolf-Ulrich (1970): Das Buch der neuen Pop-Musik, 2. Aufl., Düsseldorf: Econ Verlag.Google Scholar
  22. Katz, Mark (2004): Capturing Sound: How Technology has Changed Music, Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  23. Kemper, Peter, Thomas Langhoff und Ulrich Sonnenschein (Hg.) (1999): » Alles so schön bunt hier «. Die Geschichte der Popkultur von den Fünfzigern bis heute, Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  24. Kirchner, Babette (2011): Eventgemeinschaften. Das Fusion Festival und seine Besucher, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Klein, Gabriele (2004): Electronic vibration. Pop, Kultur, Theorie, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Mahlerwein, Gunter (2015): Zwischen ländlicher Tradition und städtischer Jugendkultur ? Musikalische Praxis in Dörfern, in: Kersting, Franz-Werner und Clemens Zimmermann (Hg.): Stadt-Land-Beziehungen im 20. Jahrhundert. Geschichtsund kulturwissenschaftliche Perspektiven, Paderborn: Ferdinand Schöningh, S. 113 – 135.Google Scholar
  27. Marcus, Greil (1998): Mystery train. Rock ’n’ Roll als amerikanische Kultur, 4. Aufl., Hamburg: Rogner & Bernhard.Google Scholar
  28. Mezger, Werner (1980): Discokultur. Die jugendliche Superszene, Heidelberg: Quelle und Meyer.Google Scholar
  29. Otte, Gunnar (2009): Lebensstil und Musikgeschmack, in: Gensch, Gerhard, Eva Maria Stöckler und Peter Tschmuck (Hg.): Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion, Wiesbaden: Gabler, S. 25 – 56.Google Scholar
  30. Reckwitz, Andreas (2012): Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung, Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Reidemeister, Peter (2010): Körper, Seele, Musik, Maschinen – Relationen und Wandlungen, in: Harenberg, Michael und Daniel Weissberg (Hg.): Klang (ohne) Körper. Spuren und Potenziale des Körpers in der elektronischen Musik, Bielefeld: transcript, S. 19 – 43.Google Scholar
  32. Reynolds, Simon (2012): Retromania: Pop Culture’s Addiction to Its Own Past, New York: Faber and Faber.Google Scholar
  33. Seegers, Lu (2014): Pop und Generationalität. Anmerkungen zu einer vernachlässigten Beziehung, in: Geisthövel, Alexa und Bodo Mrozek (Hg.): Popgeschichte. Band 1: Konzepte und Methoden, Berlin und Boston: de Gruyter, S. 79 – 99.Google Scholar
  34. Tschmuck, Peter (2012): Creativity and Innovation in the Music Industry, Berlin und Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wicke, Peter (1992): » Populäre Musik « als theoretisches Konzept, in: PopScriptum, H. 1, Begriffe und Konzepte (online verfügbar unter http://www.popmusicology.org/PDF/pst01_wicke.pdf, abgerufen am 22. 02. 2018).
  36. Willis, Paul E. (2014 [1978]): Profane Culture, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dominik Schrage
    • 1
    Email author
  • Holger Schwetter
    • 2
  • Anne-Kathrin Hoklas
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Rekord MusikWesterkappelnDeutschland

Personalised recommendations