I see what you mean

Chapter

Zusammenfassung

Das Museum als öffentliche Institution hat für die Gesellschaft bedeutsame Relevanz und steht exemplarisch als Prototyp für eine kommunikative Schnittstelle. Für jeden sollte kulturelle Teilhabe daran barrierefrei zugänglich und nutzbar sein. Für Gehörlose und Schwerhörige bestehen allerdings etliche Hürden. Diese Arbeit will Informationen in Ausstellungen für Gehörlose und Hörende gleichermaßen barrierefrei zugänglich und erfahrbar machen, womit ein kommunikativer und sozialer Mehrwert entstehen soll. Durch eine suchende Exploration und einen partizipativen Prozess in Form von Workshops werden Erkenntnisse gesammelt. Anschließend werden zwei Szenarien entwickelt, wie mit visuell- und manuell-benutzbaren Systemen Informationen erfahren beziehungsweise mit Hilfe sozialer Objekte ein Mehrwert erzeugt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliografie

  1. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann 1994: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit – eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  2. Bürgin, Petrea 2010: Warum GebärdensprachdolmetscherInnen Einsätze ablehnen: eine Umfrage in der deutschsprachigen Schweiz. Nicht veröffentlichte Studienabschlussarbeit, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik, Zürich.Google Scholar
  3. Clarke, Valerie 2006: Unerhört: eine Entdeckungsreise durch die Welt der Gehörlosigkeit und Gebärdensprache über und von Gehörlosen mit vielen Praxisbeispielen. Augsburg: Ziel.Google Scholar
  4. Föhl, Patrick S., Stefanie Erdrich, Hartmut John und Karin Maaß (Hrsg.) 2007: Das barrierefreie Museum – Theorie und Praxis einer besseren Zugänglichkeit: Ein Handbuch. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Ladd, Paddy 2008: Was ist deafhood? Gehörlosenkultur im Aufbruch. Seedorf: Signum.Google Scholar
  6. LMB Landesverband der Museen zu Berlin (Hrsg.) 2011: Checkliste zur Konzeption und Ge stal tung von barrierefreien Ausstellungen. – Teil 3: Checkliste Hören. http://www.lmb.museum/de/fach-und-arbeitsgruppen/ag-barrierefreiheit-ausstellungen/barrierefreiheit/ (Zugriff: 13. September 2017).
  7. Mangold, Michael, Peter Weibel und Julie Woletz (Hrsg.). 2007: Vom Betrachter zum Gestalter: Neue Medien in Museen – Strategien, Beispiele und Perspektiven für die Bildung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Simon, Nina 2011: The Participatory Museum. Santa-Cruz: Museum 2.0.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations