Advertisement

Digitalisierung „machen“ – Ansichten im Engineering zur partizipativen Gestaltung von Industrie 4.0

  • Sabine Pfeiffer
  • Maximilian Held
  • Horan Lee
Chapter
Part of the Edition HMD book series (EHMD)

Zusammenfassung

Industrie 4.0 umfasst ein Bündel vielfältiger Technologien. Wie sie konkret im Unternehmen zum Einsatz kommen, ist hochgradig gestaltungsbedürftig. Bei aktuellen Formen der partizipativen Gestaltung (agile Methoden, Design Thinking, Open Innovation) werden zwar Kunden stärker direkt eingebunden, kaum aber die eigenen Beschäftigten in der Produktion (dem Shopfloor). Wollen die Engineering-Beschäftigten, die Industrie 4.0 gestalten, den Shopfloor überhaupt einbeziehen? Der Artikel präsentiert bislang unveröffentlichte Ergebnisse zu Erhebungen im Engineering eines Automobilwerks. Speziell wurden die Sichtweisen, Erfahrungen und Zukunftsvorstellungen der Engineering-Beschäftigten darüber ermittelt, wie die Produktion bei der Umsetzung von Industrie 4.0 integriert werden kann. Die qualitativen und quantitativen Erhebungen mit Q-methodologischem Anteil zeigen einerseits gute Erfahrungen mit und eine hohe Bereitschaft zur Beteiligung. Andererseits ist diese voraussetzungsvoll, es fehlt nicht nur an Zeit und Gelegenheiten, sondern auch an Phantasie und Initiative, um die bisherigen formalen, auf nachholende Optimierung verengten Verfahren zu durchbrechen.

Schlüsselwörter

Partizipation Facharbeit Innovation Industrie 4.0 Engineering 

Supplementary material

Literatur

  1. Asdonk J, Bredeweg U, Kowol U (1993) Innovation, Organisation und Facharbeit: Rahmenbedingungen und Perspektiven betrieblicher Technikentwicklung. USP, BielefeldGoogle Scholar
  2. Bieber D (Hrsg) (1997) Technikentwicklung und Industriearbeit: industrielle Produktionstechnik zwischen Eigendynamik und Nutzerinteressen. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Boulos-Rødje N, Ellingsen G, Bratteteig T et al (Hrsg) (2015) ECSW 2015: proceedings of the 15th European Coference on Computer Supported Cooperative Work, 19–23 September 2015, Oslo, Norway. Springer, Heidelberg/New York/Dordrecht/LondonGoogle Scholar
  4. Brown SR (1980) Political subjectivity – applications of Q methodology in political science. Yale University Press, New HavenGoogle Scholar
  5. Fuchs-Fronhofen P, Lorscheider B (1995) Kooperation von Ingenieuren und Facharbeitern: das Beispiel BPK. In: Fricke E (Hrsg) Betrieblicher Wandel und Autonomie von Ingenieuren. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, S 64–79Google Scholar
  6. Funken C (1994) Das Bild des Entwicklers vom Benutzer: eine Problemskizze. In: Fricke E (Hrsg) Zur Zukunftsorientierung von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, S 75–92Google Scholar
  7. Georg A, Katenkamp O, Guhlemann K, Dechmann U (2017) Digitalisierungsprozesse und das Handeln von Betriebsräten. Arb – Z Arbeitsforsch 26:1–24Google Scholar
  8. Glorfeld LW (1995) An improvement on Horn’s parallel analysis methodology for selecting the correct number of factors to retain. Educ Psychol Meas 55:377–393CrossRefGoogle Scholar
  9. Held M (2017) Pensieve: an R package for the scientific study of human subjectivity. https://github.com/maxheld83/pensieve
  10. Hirsch-Kreinsen H, Ittermann P, Niehaus J (2015) Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  11. Horn JL (1965) A rationale and test for the number of factors in factor analysis. Psychometrica 30:179–185CrossRefGoogle Scholar
  12. IG Metall (2013) Arbeit: sicher und fair! Die Befragung. IG MetallGoogle Scholar
  13. Kagermann H, Wahlster W, Helbig J (2013) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Plattform 4.0, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. Lingitz L, Hold P (2015) Integration von Lösungskompetenz operativer Mitarbeiter des Shop-Floors in die Produktionsplanung und -steuerung. In: Kersten W, Koller H, Lödding H (Hrsg) Industrie 4.0: wie intelligente Vernetzung und kognitive Systeme unsere Arbeit verändern. Gito, BerlinGoogle Scholar
  15. Manske F (1995) Kooperation von Ingenieuren und Facharbeitern: das Beispiel BPK. In: Fricke E (Hrsg) Betrieblicher Wandel und Autonomie von Ingenieuren. Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, S 51–63Google Scholar
  16. Mayring P (2007) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz, Weinheim/BaselCrossRefGoogle Scholar
  17. Müller FH, Kals E (2004) Die Q-Methode. Ein innovatives Verfahren zur Erhebung subjektiver Einstellungen und Meinungen. Forum Qual Sozialforsch 5:Art. 34Google Scholar
  18. Murray R, Caulier-Grice J, von zu Mulgan G (2010) The open book of social innovation. Nestager, LondonGoogle Scholar
  19. Patton J (2015) User Story Mapping: Die Technik für besseres Nutzerverständnis in der agilen Produktentwicklung. O’Reilly, HeidelbergGoogle Scholar
  20. Pfeiffer S (2012) Arbeit in Bewegung – Innovation stillgestellt? Standardisierung 2.0 in der Innovationsarbeit des Maschinenbaus. In: Schilcher C, Will-Zocholl M (Hrsg) Arbeitswelten in Bewegung: Arbeit, Technik und Organisation in der nachindustriellen Gesellschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 59–83CrossRefGoogle Scholar
  21. Pfeiffer S, Schütt P, Wühr D (2011) Innovationsarbeit unter Druck braucht agile Forschungsmethoden. „Smarte Innovationsverlaufsanalyse“ als praxisnaher und partizipativer Ansatz explorativer Forschung. Arb- Ind Stud AIS 4:19–32Google Scholar
  22. Pflüger J, Pongratz HJ, Trinczek R (2010) Fallstudien in der deutschen Arbeits- und Industriesoziologie. Eine Bestandsaufnahme. In: Pongratz HJ, Trinczek R (Hrsg) Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Edition Sigma, Berlin, S 23–72Google Scholar
  23. R Core Team (2012) R: a language and environment for statistical computing. R Found Stat Comput. http://www.R-project.org/. Zugegriffen am 19.09.2017
  24. Rasmus DW (2011) Management by design: applying design principles to the work experience. Wiley, HobokenkoGoogle Scholar
  25. Reason P, Bradbury H (Hrsg) (2010) Handbook of action research: concise paperback edition. Sage, Thousands Oaks/London/New DelhiGoogle Scholar
  26. Schmiedgen J (2011) Innovating user value. The interrelations of business model innovation, design (thinking) and the production of meaning – a status-quo of the current state of research. Zeppelin University, FriedrichshafenGoogle Scholar
  27. Thompson B (2004) Exploratory and confirmatory factor analysis – understanding concepts and applications. American Sociologocal Association, Washington, DCCrossRefGoogle Scholar
  28. Will-Zocholl M (2011) Wissensarbeit in der Automobilindustrie: Topologie der Reorganisation von Ingenieursarbeit in der globalen Produktentwicklung. Edition Sigma, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  29. Wittke V, Hanekop H (Hrsg) (2011) New forms of collaborative innovation and production on the internet. An interdisciplinary perspective. Universitätsverlag, GöttingenGoogle Scholar
  30. Wolf H (2012) Akademiker und Nicht-Akademiker im Wissenskapitalismus: betriebliche Kooperations- und Interessenkonstellationen. In: Kuda E (Hrsg) Akademisierung der Arbeitswelt? Zur Zukunft der beruflichen Bildung. VSA, Hamburg, S 52–67Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FAU Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations