Populismus oder demokratischer Mainstream? Inklusion und Exklusion im Bundestagswahlkampf 2017

Chapter
Part of the Frankreich Jahrbuch book series (FRAJA)

Zusammenfassung

Betrachtet man die medialen Auseinandersetzungen zwischen Politikern1 in der jüngeren Zeit, insbesondere im zurückliegenden Bundestagswahlkampf, so fällt auf, dass sich neben der wissenschaftlichen Verwendung des Begriffs Populismus zur Bezeichnung eines politischen (Kommunikations-)Phänomens in der politischen Auseinandersetzung eine zweite Verwendung herauszukristallisieren scheint: die Verwendung von Populismus oder populistisch als Kampfbegriff beziehungsweise Stigmawort (Hermanns 1982) mit dem Ziel der Abwertung des politischen Gegners (vgl. Hartleb 2012: 23). Einem solchen Vorwurf sind in der deutschen Öffentlichkeit neben Parteien wie der 2013 gegründeten Alternative für Deutschland (AfD) auch einzelne politische Akteure wie der Vorsitzende der Christlich-Sozialen Union (CSU), Horst Seehofer, regelmäßig ausgesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blokker, Paul (2005): „Populist Nationalism, Anti-Europeanism, Postnationalism, and the East-West Distinction”, in: German Law Journal, Vol. 6, N° 2, S. 371-389.Google Scholar
  2. Decker, Franz (2012): „Populismus und der Gestaltwandel des Parteienwettbewerbs“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Vol. 62, N° 5-6, S. 10-15.Google Scholar
  3. Diehl, Paula (2011): „Die Komplexität des Populismus. Ein Plädoyer für ein mehrdimensionales und graduelles Konzept“, in: Totalitarismus und Demokratie, Vol. 8, N° 2, S. 273–291.Google Scholar
  4. Haarkötter, Hektor / Nieland, Jörg-Uwe (2018): Nachrichten und Aufklärung. Medienund Journalismuskritik heute: 20 Jahre Initiative Nachrichtenaufklärung, Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Hartleb, Florian (2012): „Populismus als Totengräber oder mögliches Korrektiv der Demokratie“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Vol. 62, N° 5-6, S. 22-29.Google Scholar
  6. Herbig, Albert (1993): „Argumentation und Topik. Vorschläge zur Modellierung der topischen Dimension argumentativen Handelns“, in: Zeitschrift für Germanistik, Vol. 3, S. 584-595.Google Scholar
  7. Hermanns, Fritz (1982): „Brisante Wörter. Zur lexikographischen Behandlung parteisprachlicher Wörter und Wendungen in Wörterbüchern der deutschen Gegenwartssprache“, in: Wiegand, Herbert E. (Hrsg.), Studien zur neuhochdeutschen Lexikographie II, New York: Georg Olms Verlag, S. 87-108.Google Scholar
  8. Kaltwasser, Cristóbal Rovira (2011): „Skizze einer vergleichenden Forschungsagenda zum Populismus“, in: Totalitarismus und Demokratie, Vol. 8, N° 2, S. 251-271.Google Scholar
  9. Klein, Josef (1996): „Insider-Lesarten. Einige Regeln zur latenten Fachkommunikation in Parteiprogrammen“, in: Klein, Josef / Diekmannshenke, Hajo (Hrsg.), Sprachstrategien und Dialogblockaden. Linguistische und politikwissenschaftliche Studien zur politischen Kommunikation, Berlin/New York: Walter de Gruyter, S. 201–205.Google Scholar
  10. Lewandowski, Marcel (2014): „Populismus in sozialen Netzwerken: AfD und pro Deutschland“, in: Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST), Vol. 86, Populismus in der digitalen Mediendemokratie, Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr, S. 19-46.Google Scholar
  11. Mudde, Cas (2004): „The Populist Zeitgeist”, in: Government and Opposition, Vol. 39, N° 4, S. 541-563.Google Scholar
  12. Priester, Karin (2012): „Wesensmerkmale des Populismus“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Vol. 62, N° 5-6, S. 3-9.Google Scholar
  13. Priester, Karin (2011): „Definitionen und Typologien des Populismus“, in: Soziale Welt, Vol. 62, N° 2, S. 185-198.Google Scholar
  14. Reisigl, Martin (2002): „Dem Volk aufs Maul schauen, nach dem Mund reden und Angst und Bange machen“ - Von populistischen Anrufungen, Anbiederungen und Agitationsweisen in der Sprache österreichischer PolitikerInnen, in: Eismann, Wolfgang (Hrsg.), Rechtspopulismus. Österreichische Krankheit oder europäische Normalität? Wien: Cernin, S. 149-198.Google Scholar
  15. Reisigl, Martin (2012): „Zur kommunikativen Dimension des Rechtspopulismus“, in: Pelinka, Anton / Haller, Brigitte / Sir Peter Ustinov Institut (Hrsg.), Populismus – Herausforderung oder Gefahr für die Demokratie? Konfliktforschung, Vol. 27, Wien: Braunmüller, S. 141-162.Google Scholar
  16. Scharloth, Joachim (2017): „Ist die AfD eine populistische Partei? – Eine Analyse am Beispiel des Landesverbandes Rheinland-Pfalz“, in: Aptum, Vol. 1, S. 1-16.Google Scholar
  17. Taggart, Paul (2004): „Populism and representative politics in contemporary Europe”, in: Journal of Political Ideologies, Vol. 9, N° 3, S. 269-288.Google Scholar
  18. Wengeler, Martin (2003): Topos und Diskurs. Begründung einer argumentationsanalytischen Methode und ihre Anwendung auf den Migrationsdiskurs (1960-1985), Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  19. Weissenburger, Peter (2016): Rechtes Polit-Magazin „Tichys Einblick“. Dreimal „deutsch“ in einem Satz. http://www.taz.de/!5347431/; (zuletzt aufgerufen am 01.10.2017).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations