Advertisement

Migrationsspezifische Risikofaktoren bezüglich des antisozialen Verhaltens im Geschlechtervergleich

  • Burcu UysalEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Männliches Geschlecht, jugendliches Alter und Migrationshintergrund sind askriptive Merkmale, die mit einem erhöhten Delinquenzrisiko assoziiert werden. Der vorliegende Beitrag untersucht die Risikofaktoren Geschlecht und Migrationshintergrund im Zusammenhang mit allgemeiner und Gewaltdelinquenz im Jugendalter. Nach den vorliegenden Daten liegen die Unterschiede bezüglich des antisozialen Verhaltens eher im Geschlecht als im Migrationshintergrund. Obwohl keine deutlichen Unterschiede im antisozialen Verhalten aufgrund der Herkunft festgestellt wurden, waren die Jungen mit Migrationshintergrund doch am stärksten delinquenzbelastet.

Um den Hintergrund der Geschlechtsunterschiede bezüglich des antisozialen Verhaltens besser zu verstehen, wurden verschiedene migrationsspezifische Risikofaktoren wie Gewaltakzeptanz, wahrgenommene Diskriminierung oder körperliche Bestrafung in der Erziehung genauer betrachtet. Bezüglich der meisten Risikofaktoren fand sich ein signifikanter Effekt des Geschlechts und des Migrationshintergrunds: Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie die Jungen waren stärker belastet. Es liegen Hinweise darauf vor, dass diese erhöhte Risikobelastung bei Jungen mit Migrationshintergrund tatsächlich zu einer leicht erhöhten Delinquenzbelastung führt.

Schlüsselwörter

Jugenddelinquenz Migrationsspezifische Risikofaktoren Geschlechtsvergleich Gewaltakzeptanz Wahrgenommene Diskriminierung Körperliche Bestrafung Delinquenzorientierung im Freundeskreis 

Literatur

  1. Arnis, M. (2016). Devianz und Delinquenz von Kindern und Jugendlichen weiblichen Geschlechts. In J. Reinecke, M. Stemmler & J. Wittenberg (Hrsg.), Devianz und Delinquenz im Kindes-und Jugendalter (S. 53–73). Springer VS, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Babka von Gostomski, C. (2003). Gewalt als Reaktion auf Anerkennungsdefizite? Eine Analyse bei männlichen deutschen, türkischen und Aussiedler-Jugendlichen mit dem IKG Jugendpanel 2001. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2 (55), 253–277.Google Scholar
  3. Baier, D., & Pfeiffer, C. (2007). Gewalttätigkeit bei deutschen und nichtdeutschen Jugendlichen. Befunde der Schülerbefragung 2005 und Folgerungen für die Prävention (KFN Forschungsberichte Nr. 100). Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.Google Scholar
  4. Baier, D., Pfeiffer, C., Simonson, J., & Rabold, S. (2009). Jugendliche in Deutschland als Täter und Opfer von Gewalt (KFN Forschungsberichte Nr. 107). Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.Google Scholar
  5. Boers, K., & Reinecke, J. (2007). Delinquenz im Jugendalter. Erkentnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Boers, K., Walburg, C., & Reinecke, J. (2006). Jugendkriminalität - Keine Zunahme im Dunkelfeld, kaum Unterschiede zwischen Einheimischen und Migranten. Befunde aus Duisburger und Münsteraner Längsschnittstudien. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 89 (2), 1–26.Google Scholar
  7. Böhnisch, L. (2001). Abweichendes Verhalten. Eine pädagogisch-soziologische Einführung. Weinheim München.Google Scholar
  8. Bundeskriminalamt. (2016). Polizeiliche Kriminalstatistik. Bundesrepublik Deutschland Jahrbuch 2016. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  9. Dogan, A., & Strohmeier, D. (2013). Perceived discrimination, multi-ethnic identity development, and acculturation orientations among Turkish immigrant youth living in Austria. 16th European Conference on Developmental Psychology (ECDP), Lausanne, Switzerland.Google Scholar
  10. Dünkel, F., & Geng, B. (Hrsg.) (2003). Jugendgewalt und Kriminalprävention. Empirische Befunde zu Gewalterfahrungen von Jugendlichen in Greifswald und Usedom/Vorpommern und ihre Auswirkungen für die kommunale Kriminalprävention. Mönchengladbach: Forum Verlag Bad Godesberg.Google Scholar
  11. Enzmann, D., Brettfeld, K., & Wetzels, P. (2003). Männlichkeitsnormen und die Kultur der Ehre. Empirische Prüfung eines theoretischen Modells zur Erklärung erhöhter Delinquenzraten jugendlicher Migranten. In D. Oberwittler & S. Karstedt (Hrsg.), Soziologie der Kriminalität (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 43, S. 264–287). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Essau, C. A., Sasagawa, S., & Frick, P. J. (2006). Psychometric properties of the Alabama Parenting Questionnaire. Journal of Child and Family Studies, 15 (5), 597–616.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fuchs, M. (1999). Ausländische Schüler und Gewalt an Schulen. Ergebnisse einer Schüler- und Lehrerbefragung. In H. G. Holtappels, W. Heitmeyer, W. Melzer & K. Tillmann (Hrsg.), Forschung über Gewalt an Schulen. Erscheinungsformen, Ursachen, Konzepte und Prävention (S. 119–136). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Fuchs, M., Lamnek, S., Luedtke, J., & Baur, N. (2009). Gewalt an Schulen. 1994 – 1999 – 2004 (2. überarbeitete und aktualisierte Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Geißler, R. (2003). „Ausländerkriminalität“ – Vorurteile, Missverständnisse, Fakten. Anmerkungen zu einer vielschichtigen Problematik. In G. Kawamura-Reindl, R. Keicher & W. Krell (Hrsg.), Migration, Kriminalität und Kriminalisierung. Herausforderung an Soziale Arbeit und Straffälligenhilfe (S. 27–45). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  16. Geißler, R. (2008). Der „kriminelle Ausländer“- Vorurteil oder Realität? Zum Stereotyp des „kriminellen Ausländers“. Überblick, 14 (1), 3–9.Google Scholar
  17. Heinz, W. (2015). Frauenkriminalität. Immer mehr, immer häufiger und immer brutaler!? Kriminalistik, 69 (5), 275–285.Google Scholar
  18. Heitmeyer, W., Collmann, B., Conrads, J., Matuscheck, I., Kraul, D., Kühnel, W. M. R., et al. (1995). Gewalt. Schattenseiten der Individualisierung bei Jugendlichen aus unterschiedlichen Milieus. München: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Klicpera, C., & Gasteiger-Klicpera, B. (1996). Die Situation von „Tätern“ und „Opfern“ aggressiver Handlungen in der Schule. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 45 (1), 2–9.Google Scholar
  20. Köllisch, T. (2004). Anzeigeverhalten und die polizeiliche Registrierung von Jugenddelinquenz. Ein theoretisches Modell und empirische Untersuchungen zu sozialen und sozial-ökologischen Determinanten des Opferverhaltens. Universität Freiburg: Unveröffentlichte Dissertation.Google Scholar
  21. Kuckartz, U., Rädiker, S., Ebert, T., & Schehl, J. (2013). Statistik. Eine verständliche Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lösel, F., & Bliesener, T. (2003). Aggression und Delinquenz unter Jugendlichen. Untersuchungen von kognitiven und sozialen Bedingungen. München, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  23. Lösel, F., Bliesener, T., & Averbeck, M. (1999). Erlebens-und Verhaltensprobleme von Tätern und Opfern. In H. G. Holtappels, W. Heitmeyer, W. Melzer & K. J. Tillmann (Hrsg.), Forschung über Gewalt an Schulen. Erscheinungsformen, und Ursachen, Konzepte und Prävention (S. 137–154). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  24. Lösel, F., Beelmann, A., Jaursch, S., Scherer, S., Stemmler, M., & Wallner, S. (2003). Skalen zur Messung elterlichen Erziehungsverhaltens bei Vorschul- und Grundschulkindern. Die Deutschen Versionen der Parenting Sense of Competence Scale (PSOC), der Parenting Scale (PARS) und des Alabama Parenting Questionnaire (APQ). Universität Erlangen-Nürnberg: Institut für Psychologie.Google Scholar
  25. Mansel, J. (2001). Angst vor Gewalt. Eine Untersuchung zu Hintergründen und Folgen von Kriminalität im Jugendalter. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  26. Mata, H., & Sitzer, P. (2014). Anerkennung durch Gewalt. Ethik und Gesellschaft, 1/2014: Politik der Anerkennung. Download unter: http://www.ethik-und-gesellschaft.de/mm/EuG-1-2014_Mata_Sitzer.pdf. Zugegriffen am 08. Mai 2018.
  27. Naplava, T. (2010). Jugenddelinquenz im interethnischen Vergleich. In B. Dollinger & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog (S. 229–251). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Oberwittler, D. (2003). Geschlecht, Ethnizität und sozialräumliche Benachteiligung. In S. Lamnek & M. Boatca (Hrsg.), Geschlecht – Gewalt – Gesellschaft (Bd. 4, S. 269–294). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Othold, F., & Schumann, K. F. (2003). Delinquenzverläufe nach Alter, Geschlecht und Nationalitätenstatus. In K. F. Schumann (Hrsg.), Delinquenz im Lebensverlauf. Bremer Längsschnittstudie zum Übergang von der Schule in den Beruf bei ehemaligen Hauptschülern. (Bd. 2, S. 67–94). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  30. Rabold, S., Baier, D., & Pfeiffer, C. (2008). Jugendgewalt und Jugenddelinquenz in Hannover. Aktuelle Befunde und Entwicklungen seit 1998 (KFN Forschungsberichte Nr. 105). Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.Google Scholar
  31. Reinecke, J., Stemmler, M., & Wittenberg, J. (Hrsg.). (2016). Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Schmitt-Rodermund, E., & Silbereisen, R. K. (2008). Well-adapted adolescent ethnic German immigrants in spite of adversity: The protective effects of human, social, and financial capital. European Journal of Developmental Psychology, 5 (2), 186–209.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sellers, R. M., & Shelton, J. N. (2003). The role of racial identity in perceived racial discrimination. Journal of Personality and Social Psychology, 84 (5), 1079–1092.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sidanius, J., & Pratto, F. (1999). Social dominance: An intergroup theory of hierarchy and oppression. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Sidanius, J., & Veniegas, R. C. (2000). Gender and Race Discrimination: The Interactive Nature of Disadvantage. In S. Oskamp (Ed.), Reducing Prejudice and Discrimination (S. 57–80). Psychology Press.Google Scholar
  36. Sitzer, P. (2010). Entwicklungspfade der Gewalttätigkeit männlicher Jugendlicher aus anerkennungstheoretischer Perspektive. Soziale Passagen, 2 (2), 183–196.CrossRefGoogle Scholar
  37. Skrobanek, J. (2007). Wahrgenommene Diskriminierung und (Re) Ethnisierung bei Jugendlichen mit türkischem Migrationshintergrund und jungen Aussiedlern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27 (3), 265–284.Google Scholar
  38. Strasser, H., & Zdun, S. (2005). Gewalt ist (k)eine Antwort! Zur Bedeutung der Ehre für abweichendes Verhalten russlanddeutscher Jugendlicher. Soziale Probleme, 16 (1), 5–24.Google Scholar
  39. Strohmeier, D. (2007). Soziale Beziehungen in multikulturellen Schulklassen. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Erziehung und Unterricht, 157 (9–10), 796–809.Google Scholar
  40. Stulz, N. (2012). Effektstärken: Zur klinischen Relevanz von Studienergebnissen. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 62 (7), 288–289.Google Scholar
  41. Sutterlüty, F. (2004). Was ist eine „Gewaltkarriere“? What is a “Career of Violence”? Zeitschrift für Soziologie, 33 (4), 266–284.Google Scholar
  42. Uslucan, H.-H. (2005). Chancen von Migration und Akkulturation. In U. Fuhrer & H. H. Uslucan (Hrsg.), Familie, Akkulturation & Erziehung (S. 226–242). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Uslucan, H.-H. (2008). Gewalt und Gewaltprävention bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In: Texte zur Inneren Sicherheit. Schwerpunkt: Gelingensbedingungen und Grundlagen nachhaltiger Gewaltprävention. Herausgegeben vom Bundesministerium des Innern (S. 153–176). Berlin: BMI.Google Scholar
  44. Uslucan, H.-H., Fuhrer, U., & Mayer, S. (2005). Erziehung in Zeiten der Verunsicherung. In T. Borde & M. David (Hrsg.), Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund (S. 65–88). Frankfurt am Main: Mabuse.Google Scholar
  45. Uysal, B. (2017). Interkulturelle Spezifika bei antisozialem Verhalten männlicher Jugendlicher. Längsschnittliche Auswirkungen der Diskriminierung auf Gewalt- und Delinquenzverhalten. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Walburg, C. (2014). Migration und Jugenddelinquenz. Eine Analyse anhand eines sozialstrukturellen Delinquenzmodells (Kriminologie und Kriminalsoziologie, Bd. 11). Münster: Waxmann.Google Scholar
  47. Walter, M. (2005). Jungen sind anders, Mädchen auch. Den Blick schärfen für eine geschlechtergerechte Erziehung. München: Kösel.Google Scholar
  48. Weiss, M., Link, E., & Stemmler, M. (2015). Längsschnittliche Zusammenhänge zwischen Erziehungsgewalt und Gewaltdelinquenz im frühen Jugendalter. Rechtspsychologie, 1 (3), 285–302.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wetzels, P., & Brettfeld, K. (2011). Gewalt und Delinquenz junger Menschen in Bremen 2008–2010. Zweiter und abschließender Bericht über die Ergebnisse der ersten Erhebungswelle in Bremen und Bremerhaven 2008. Normative Orientierungen Jugendlicher, die Verbreitung von Mehrfach- und Intensivtäterschaft, die Bedeutung von Migration und Religion für Delinquenz und Gewalt sowie Ausländerfeindlichkeit, Intoleranz und Demokratiedistanz unter jungen Menschen im Zweistädtestaat. Hamburg: Universität Hamburg, Fakultät für Rechtswissenschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ibn Haldun UniversityBasaksehir/IstanbulTürkei

Personalised recommendations