Advertisement

Analysen zur Panelmortalität

  • Maren WeissEmail author
  • Eva Link
Chapter

Zusammenfassung

Das längsschnittliche Design der Studie „Chancen und Risiken im Lebensverlauf“ erforderte eine wiederholte Teilnahme der befragten Schülerinnen und Schüler. Zur Abschätzung der Panelmortalität und der Repräsentativität der Panelstichprobe wurden Teilnahmeraten und Merkmale der Dropouts analysiert. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Schülerinnen und Schüler der Unterstufe leichter für die Teilnahme an der Studie gewonnen werden konnten und länger in der Studie verblieben als ältere Jugendliche. Zudem waren mit der Umstellung des Erhebungsmodus auf eine postalische Befragung höhere Ausfallraten verbunden. Bei den älteren Befragten spielten individuelle Merkmale wie Geschlecht, Migrationshintergrund, Bildungshintergrund oder prosoziales Verhalten eine größere Rolle für die langfristige Befragungsteilnahme. Diese Merkmale wurden insbesondere dann relevant, wenn die Befragung nicht mehr im Klassenkontext stattfand. Die insgesamt geringe Varianzaufklärung in den multivariaten Analysen deutet darauf hin, dass für den Dropout zusätzliche Faktoren eine Rolle spielen, welche in zukünftigen Studien weiter untersucht werden sollten, um adäquate Strategien zur Verringerung von Dropout und zur Erhaltung der Repräsentativität der Stichprobe zu entwickeln.

Schlüsselwörter

Panelstudie Dropout Panelmortalität Nonresponse Rücklaufquote Jugendbefragung Wiederbefragungsrate 

Literatur

  1. Arnis, M. (2015). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Fragebogendokumentation der Schülerbefragung in Dortmund und Nürnberg. Band 2: Skalendokumentation Erste Erhebungswelle, 2012 (SFB 882. From Heterogeneities to Inequalities, Hrsg.) (SFB 882 Technical Report Series Nr. 18). Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  2. Birkelbach, K. (1998). Befragungsthema und Panelmortalität: Ausfälle in einer Lebenslauferhebung. ZA-Information, 42, 128–147.Google Scholar
  3. Boers, K., & Reinecke, J. (Hrsg.). (2007). Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Daniel, A., & Erdmann, A. (2017). Methodendokumentation der kriminologischen Schülerbefragung in Duisburg 2002 bis 2013. Zehn-Wellen-Panel (Jugendkriminalität in der modernen Stadt – Methoden). Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  5. El-Kayed, N. (2016). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Drei Wellen Panel. (SFB 882 Technical Report Series Nr. 24). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  6. Engel, U., & Schmidt, B. O. (2014). Unit- und Item-Nonresponse. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 331–348). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  7. Groves, R. M., Singer, E., & Corning, A. (2000). Leverage-saliency theory of survey participation. Description and illustration. The Public Opinion Quarterly, 64 (3), 299–308.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hoch, C. (2013). Die Determinanten der Panelmortalität: Eine Analyse am Beispiel des Nationalen Bildungspanels (NEPS Working Paper Nr. 26). Bamberg: Otto-Friedrich-Universität, Nationales Bildungspanel.Google Scholar
  9. IEA. (2001). Pirls 2001: User guide for the international database, supplement 1. (The International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA), Hrsg.). Boston: Boston College Chestnut Hill.Google Scholar
  10. Kroh, M., Kühne, S., & Siegers, R. (2017). Sample Size and Panel Attrition in the SOEP 1984–2015 (DIW/SOEP, Hrsg.) (SOEP Survey Papers Nr. 408), Berlin.Google Scholar
  11. Kropf, M., Neumann, M., Becker, M., & Maaz, K. (2015). Effekte von Merkmalen des administrativen Untersuchungsdesigns auf die Teilnahme an Fragebogenstudien im Schulkontext. Eine experimentelle Studie zu den Auswirkungen von Mehrfachkontaktierung und Incentives. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 18 (2), 327–350.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kuhnke, R. (2005). Methodenanalyse zur Panelmortalität im Übergangspanel (Deutsches Jugendinstitut, Hrsg.) (Methodische Erträge aus dem “DJI-Übergangspanel”). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  13. Lösel, F. (1975). Handlungskontrolle und Jugenddelinquenz. Persönlichkeitspsychologische Erklärungsansätze delinquenten Verhaltens – theoretische Integration und empirische Prüfung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  14. Lösel, F., Bliesener, T., & Averbeck, M. (1998). Hat die Delinquenz von Schülern zugenommen? Ein Vergleich im Dunkelfeld nach 22 Jahren. DVJJ-Journal, 9 (2), 115–125.Google Scholar
  15. Lösel, F., Stemmler, M., & Bender, D. (2013). Long-term evaluation of a bimodal universal prevention program: Effects on antisocial development from kindergarten to adolescence. Journal of Experimental Criminology, 9 (4), 429–449.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lukesch, H. (2006). FEPAA – Fragebogen zur Erfassung von Empathie, Prosozialität, Aggressionsbereitschaft und Aggressivem Verhalten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Meindl, C. (1998). Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung von Empathie und seine Anwendung im Rahmen eines Empathietrainings. Diplomarbeit, Universität Regensburg. Regensburg.Google Scholar
  18. Meinert, J., & Uysal, B. (2015). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Dritte Erhebung 2014SFB 882 (SFB 882 Technical Report Series Nr. 22). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  19. Meinert, J., Kaiser, F., & Guzy, J. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Fragebogendokumentation der Schülerbefragung in Dortmund und Nürnberg. Band 1: Itemdokumentation Erste Erhebungswelle, 2012 (SFB 882. From Heterogeneities to Inequalities, Hrsg.) (SFB 882 Technical Report Series Nr. 7). Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  20. Meyer, M., & Schepers, D. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Zwei-Wellen-Panel. (SFB 882 Technical Report Series, 8). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  21. Pöge, A., & Wittenberg, J. (2007). Untersuchungsdesign und Stichproben der Münsteraner Schülerbefragungen. In K. Boers & J. Reinecke (Hrsg.), Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. (S. 57–74). Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Reinecke, J. (2013). Growth curve models and panel dropouts: Applications with criminological panel data. Netherlands Journal of Psychology, 67, 122–131.Google Scholar
  23. Reinecke, J., Stemmler, M., & Wittenberg, J. (Hrsg.). (2016). Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Schepers, D., & Uysal, B. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Zweite Erhebung 2013 (SFB 882 Technical Report Series Nr. 5). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  25. Schupp, J. (2014). Paneldaten für die Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 925–939). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  26. Statistisches Bundesamt (2018). Migrationshintergrund, Statistisches Bundesamt. Verfügbar unter https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Glossar/Migrationshintergrund.html.
  27. Weiss, M., Runkel, D., & Lösel, F. (2012). Störung des Sozialverhaltens und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. In J. Margraf, G. Meinlschmidt & S. Schneider (Hrsg.), Materialien für die Psychotherapie. Mit mehr als 800 Materialien auf DVD (Lehrbuch der Verhaltenstherapie, / Gunther Meinlschmidt; Silvia Schneider; Jürgen Margraf (Hrsg.); Bd. 4, S. 617–628). Berlin [u. a.]: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Zinn, S., Steinhauer, H., & Aßmann, C. (März 2017). Samples, weights, and nonresponse: The student sample of the National Educational Panel Study (Wave 1 to 8) (Leibniz Institute for Educational Trajectories, Hrsg.) (NEPS Survey Papers Nr. 18), Bamberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations