Advertisement

Prävalenz und Verlauf von Devianz und Delinquenz

  • Susanne WallnerEmail author
  • Maren Weiss
Chapter

Zusammenfassung

Die Untersuchung antisozialer Verhaltensweisen im Altersverlauf ist vor dem Hintergrund einer soziologisch-kriminologischen und psychologisch-kriminologischen Längsschnittforschung von besonderem Interesse. Die Analyse devianten und delinquenten Verhaltens im Dunkelfeld über die Zeit steht im Rahmen dieses Beitrags im Vordergrund. Die Jahresprävalenzen unterschiedlicher devianter und krimineller Verhaltensweisen werden getrennt nach Geschlecht und Kohorte (jüngere vs. ältere Kohorte) dargestellt, sodass verschiedene Phasen der (späten) Kindheit (etwa 11 bis 13 Jahre) und Jugend (etwa 15 bis 17 Jahre) beleuchtet werden können. Weitere Analysen konzentrieren sich auf einzelne Delikte sowie das Wissen der Instanzen der sozialen Kontrolle (Schule, Polizei) von diesen Delikten. Befunde zur Deliktbegehung in Gruppen sowie zur Intensität und Persistenz delinquenten Verhaltens ergänzen die Darstellung. Die Ergebnisse bestätigen insgesamt typische Charakteristika der Devianz und Delinquenz in Kindheit und Jugend.

Schlüsselwörter

Delinquenz Devianz Jahresprävalenz Age-Crime Curve Längsschnittforschung Dunkelfeld 

Literatur

  1. Arnis, M. (2015). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Fragebogendokumentation der Schülerbefragung in Dortmund und Nürnberg. Band 2: Skalendokumentation. Erste Erhebungswelle, 2012. (SFB 882 Technical Report Series, 18). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  2. Battin, S. R., Hill, K. G., Abbott, R. D., Catalano, R. F., & Hawkins, J. D. (1998). The contribution of gang membership to delinquency beyond delinquent friends. Criminology, 36 (1), 93–115.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boers, K., & Reinecke, J. (Hrsg.) (2007). Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Corrado, R. R. (2012). Comprehensive risk management instruments for serious and violent young offenders: Challenges and advantages. In T. Bliesener, A. Beelmann & M. Stemmler (Hrsg.), Antisocial behavior and crime: Contributions of developmental and evaluation research to prevention and intervention (S. 239–260). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Dodge, K. A., & Pettit, G. S. (2003). A biopsychosocial model of the development of chronic conduct problems in adolescence. Developmental Psychology, 39, 349–371.CrossRefGoogle Scholar
  6. Farrington, D. P., Piquero, A. R., & Jennings, W. G. (2013). Offending from childhood to late middle age: Recent results from the Cambridge Study in Delinquent Development. New York: Springer.Google Scholar
  7. Farrington, D. P., Ttofi, M. M., & Piquero, A. R. (2016). Risk, promotive, and protective factors in youth offending: Results from the Cambridge Study in Delinquent Development. Journal of Criminal Justice, 45, 63–70.CrossRefGoogle Scholar
  8. Goodman, R., Meltzer, H., & Bailey, V. (1998). The strengths and difficulties questionnaire: a pilot study on the validity of the self-report version. European Child & Adolescent Psychiatry, 7 (7), 125–130.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hirschi, T., & Gottfredson, M. (1983). Age and the Explanation of Crime. The American Journal of Sociology, 89 (3), 552–584.CrossRefGoogle Scholar
  10. Loeber, R., & Hay, D. (1997). Key Issues in the Development of Aggression and Violence from Childhood to Adolescence. Annual Review of Psychology, 48, 371–410.CrossRefGoogle Scholar
  11. Loeber, R., Farrington, D. P., Hipwell, A. E., Stepp, S. D., Pardini, D., & Ahonen, L. (2015). Constancy and Change in the Prevalence and Frequency of Offending When Based on Longitudinal Self-reports or Official Records: Comparisons by Gender, Race, and Crime Type. Journal of Developmental and Life-Course Criminology, 1, 150–168.CrossRefGoogle Scholar
  12. Lösel, F. (1975). Handlungskontrolle und Jugenddelinquenz. Persönlichkeitspsychologische Erklärungsansätze delinquenten Verhaltens – Theoretische Integration und empirische Prüfung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  13. Lösel, F., & Bender, D. (2003). Protective factors and resilience. In D. P. Farrington & J. W. Coid (Hrsg.), Early prevention of adult antisocial behavior (S. 130–204). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Lösel, F., & Bliesener, T. (2005). Aggression und Delinquenz unter Jugendlichen. Untersuchungen von kognitiven und sozialen Bedingungen. München, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  15. Lösel, F., & Stemmler, M. (2012). Continuity and patterns of externalizing and internalizing behavior problems in girls: A variable- and person-oriented study from preschool to youth age. Psychological Tests and Assessment Modeling, 54, 308–319.Google Scholar
  16. Lösel, F., Beelmann, A., & Stemmler, M. (2002). Skalen zur Messung sozialen Problemverhaltens bei Vorschul- und Grundschulkindern. Die deutschen Versionen des Eyberg Child Behavior Inventory (ECBI) und des Social Behavior Questionnaire (SBQ). Universität Erlangen-Nürnberg: Institut für Psychologie.Google Scholar
  17. Lösel, F., Hacker, S., Jaursch, S., Stemmler, M., & Wallner, S. (2006). Skalen zur Messung sozialen Problemverhaltens bei Vorschul- und Grundschulkindern. Die Deutschen Versionen des Social Behavior Questionnaire (SBQ) für Erzieherinnen und Lehrer. Universität Erlangen-Nürnberg: Institut für Psychologie.Google Scholar
  18. Meinert, J., & Sünkel, Z. (2013). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Erste Erhebung 2012. (SFB 882 Technical Report Series, 1). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  19. Meinert, J., & Uysal, B. (2015). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Dritte Erhebung 2014. (SFB 882 Technical Report Series, 22). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  20. Meinert, J., Kaiser, F., & Guzy, J. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Fragebogendokumentation der Schülerbefragung in Dortmund und Nürnberg. Band 1: Itemdokumentation. Erste Erhebungswelle, 2012. (SFB 882 Technical Report Series, 7). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  21. Meyer, M., & Schepers, D. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Zwei-Wellen-Panel. (SFB 882 Technical Report Series, 8). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  22. Moffitt, T. E. (1993). Adolescence-limited and life-course-persistent antisocial behavior: A developmental taxonomy. Psychological Review, 100 (4), 674–701.CrossRefGoogle Scholar
  23. Moffitt, T. E. (2018). Male antisocial behaviour in adolescence and beyond. Nature Human Behaviour, 2, 177–186.CrossRefGoogle Scholar
  24. Moffitt, T. E., Caspi, A., Rutter, M., & Silva, P. A. (2001). Sex differences in antisocial behaviour: Conduct disorder, delinquency, and violence in the Dunedin Longitudinal Study. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Moffitt, T. E., & the E-Risk Team (2002). Teen-aged mothers in contemporary Britain. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 43 (6), 727–742.CrossRefGoogle Scholar
  26. Reinecke, J., Stemmler, M., Arnis, M., El-Kayed, N., Meinert, J., Pöge, A., Schepers, D., Sünkel, Z., Uysal, B., Wallner, S., Weiss, M., & Wittenberg, J. (2013a). Entstehung und Entwicklung von Kinder- und Jugenddelinquenz: erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Neue Kriminalpolitik, 25, 207–228.CrossRefGoogle Scholar
  27. Reinecke, J., Stemmler, M., Sünkel, Z., Schepers, D., Weiss, M., Arnis, M., Meinert, J., Kucur-Uysal, B., Pöge, A., Wallner, S., & Wittenberg, J. (2013b). The development of deviant and delinquent behavior over the life course in the context of processes of social inequalities. (SFB 882 Working Paper Series, 17). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  28. Reinecke, J., Stemmler, M., & Wittenberg, J. (Hrsg.). (2016). Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Sampson, R. J., & Laub, J. H. (2016). Turning Points and the Future of Life-Course Criminology: Reflections on the 1986 Criminal Careers Report. Journal of Research in Crime and Delinquency, 53 (3), 321–335.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schepers, D., & Uysal, B. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Zweite Erhebung 2013. (SFB 882 Technical Report Series, 5). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  31. Schick, A., & Cierpka, M. (2016). Risk factors and prevention of aggressive behavior in children and adolescents. Journal for Educational Research, 8 (1), 90–109.Google Scholar
  32. Stemmler, M., Wallner, S., & Weiss, M. (2017). Prävalenz und Verlauf von Kinder- und Jugenddelinquenz: Ergebnisse des Projekts “Chancen und Risiken im Lebensverlauf (CURL)”. In C. Safferling, G. Kett-Straub, C. Jäger & H. Kudlich (Hrsg.), Festschrift für Franz Streng zum 70. Geburtstag (S. 627–640). Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  33. Sweeten, G., Piquero, A. R., & Steinberg, L. (2013). Age and the Explanation of Crime, Revisited. Journal of Youth and Adolescence, 42, 921–938.CrossRefGoogle Scholar
  34. Thornberry, T. P., Giordano, P. C., Uggen, C., Matsuda, M., Masten, A. S., Bulten, E., & Donker, A. G. (2012). Explanations for offending. In R. Loeber & D. P. Farrington (Hrsg.), From juvenile delinquency to adult crime: Criminal careers, justice policy, and prevention (S. 47–85). New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Tremblay, R. E., Vitaro, F., Gagnon, C., Piché, C., & Royer, N. (1992). A prosocial scale for the Preschool Behavior Questionnaire: Concurrent and predictive correlates. International Journal of Behavioral Development, 15, 227–245.CrossRefGoogle Scholar
  36. Weiss, M., Runkel, D., & Lösel, F. (2012). Störung des Sozialverhaltens und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. In G. Meinlschmidt, S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd. 4, Materialien für die Psychotherapie (S. 617–628). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  37. Wittenberg, J., & Wallner, S. (2016). Devianz und Delinquenz. In J. Reinecke, M. Stemmler & J. Wittenberg (Hrsg.), Devianz und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter: Ungleichheitsdimensionen und Risikofaktoren (S. 27–52). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Woerner, W., Becker, A., Friedrich, C., Klasen, H., Goodman, R., & Rothenberger, A. (2002). Normierung und Evaluation der deutschen Elternversion des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ): Ergebnisse einer repräsentativen Felderhebung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 30 (2), 105–112.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations