Advertisement

Methodik der Studie

  • Maren WeissEmail author
  • Susanne Wallner
Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel beschreibt die Untersuchungsmethodik der Studie „Chancen und Risiken im Lebensverlauf“ (SFB 882/A2). Die Studie folgt einem akzelerierten Längsschnittansatz bzw. Kohorten-Sequenz-Design, bei dem zwei Alterskohorten (fünfte und neunte Klassen) an zwei Erhebungsstandorten über drei jährliche Erhebungswellen hin befragt wurden. Insgesamt nahmen über die drei Wellen, die beiden Alterskohorten und die beiden Erhebungsstandorte Nürnberg und Dortmund über 4700 Schülerinnen und Schüler an der Untersuchung teil. Das Kapitel behandelt Stichprobenrekrutierung, Feldphase und Rücklaufquoten sowie die Erhebungsinstrumente. Im Rahmen der Studie wurden per Fragebogenerhebung Daten zum Dunkelfeld selbstberichteter Delinquenz sowie diverser verwandter Konstrukte aus den Bereichen Freizeit, Freundschaften, Persönlichkeit, Familie, Schule und Wohnumfeld erhoben. Ergänzend liegen für einen kleinen Teil der Stichprobe Hellfelddaten vor.

Schlüsselwörter

Kohorten-Sequenz-Design Längsschnittstudie Dunkelfeldstudie Schulbefragung Schülerfragebogen Jugenddelinquenz 

Literatur

  1. Armsden, G. C., & Greenberg, M. T. (1987). The inventory of parent and peer attachment: Individual differrences and their relationship to psychological well-being in adolescence. Journal of Youth and Adolescence, 16 (5), 427–454.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnis, M. (2015). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Fragebogendokumentation der Schülerbefragung in Dortmund und Nürnberg. Band 2: Skalendokumentation. Erste Erhebungswelle, 2012 (SFB 882 Technical Report Series Nr. 18). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  3. Boers, K., & Reinecke, J. (Hrsg.). (2007). Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer Münsteraner Längsschnittstudie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Dünkel, F., & Geng, B. (Hrsg.). (2003). Jugendgewalt und Kriminalprävention. Empirische Befunde zu Gewalterfahrungen von Jugendlichen in Greifswald und Usedom/Vorpommern und ihre Auswirkungen für die kommunale Kriminalprävention. Mönchengladbach: Forum Verlag Bad Godesberg.Google Scholar
  5. Eifler, S., & Seipel, C. (2001). Eine deutsche Version einer Skala zur Erfassung von Self-Control. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  6. El-Kayed, N. (2016). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Drei Wellen Panel. (SFB 882 Technical Report Series Nr. 24). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  7. Essau, C. A., Sasagawa, S., & Frick, P. J. (2006a). Callous-unemotional traits in a community sample of adolescents. Assessment, 13 (4), 454–469.CrossRefGoogle Scholar
  8. Essau, C. A., Sasagawa, S., & Frick, P. J. (2006b). Psychometric properties of the Alabama parenting questionnaire. Journal of Child and Family Studies, 15 (5), 597–616.CrossRefGoogle Scholar
  9. Goodman, R., Meltzer, H., & Bailey, V. (1998). The strengths and difficulties questionnaire: A pilot study on the validity of the self-report version. European Child & Adolescent Psychiatry, 7 (7), 125–130.CrossRefGoogle Scholar
  10. Grasmick, H. G., Tittle, C. H., Bursik Jr., R. J., & Arneklev, B. J. (1993). Testing the core empirical implications of Gottfredson and Hirschi’s general theory of crime. Journal of Research in Crime and Delinquency, 30 (1), 5–29.CrossRefGoogle Scholar
  11. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (1995). Gewalt. Schattenseiten der Individualisierung. Weinheim [u. a.]: Juventa.Google Scholar
  12. Lösel, F. (1975). Handlungskontrolle und Jugenddelinquenz. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  13. Lösel, F., Beelmann, A., Jaursch, S., Scherer, S., Stemmler, M., & Wallner, S. (2003). Skalen zur Messung elterlichen Erziehungsverhaltens bei Vorschul- und Grundschulkindern. Die Deutschen Versionen der Parenting Sense of Competence Scale (PSOC), der Parenting Scale (PARS) und des Alabama Parenting Questionnaire (APQ). Erlangen: Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  14. Lösel, F., Beelmann, A., Jaursch, S., & Stemmler, M. (2004). Soziale Kompetenz für Kinder und Familien: Ergebnisse der Erlangen-Nürnberger Entwicklungs- und Präventionsstudie. Berlin: Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  15. Lösel, F., Hacker, S., Jaursch, S., Stemmler, M., & Wallner, S. (2006). Skalen zur Messung sozialen Problemverhaltens bei Vorschul- und Grundschulkindern. Die Deutschen Versionen des Social Behavior Questionnaire (SBQ) für Erzieherinnen und Lehrer. Erlangen: Universität Erlangen-Nürnberg.Google Scholar
  16. Lukesch, H. (2006). FEPAA - Fragebogen zur Erfassung von Empathie, Prosozialität, Aggressionsbereitschaft und aggressivem Verhalten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Meinert, J., & Sünkel, Z. (2013). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Erste Erhebung 2012 (SFB 882 Technical Report Series Nr. 1). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  18. Meinert, J., & Uysal, B. (2015). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Dritte Erhebung 2014SFB 882 (SFB 882 Technical Report Series Nr. 22). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  19. Meinert, J., Kaiser, F., & Guzy, J. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Fragebogendokumentation der Schülerbefragung in Dortmund und Nürnberg. Band 1: Itemdokumentation. Erste Erhebungswelle, 2012. (SFB 882 Technical Report Series Nr. 07). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  20. Meyer, M., & Schepers, D. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Zwei-Wellen-Panel (SFB 882 Technical Report Series Nr. 8). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  21. Pöge, A. (2007). Soziale Milieus und Kriminalität im Jugendalter. Eine Untersuchung von Werte- und Musiktypologien in Münster und Duisburg. Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Sampson, R. J., & Laub, J. H. (2009). Social context and social structures. A life-course theory and long-term project on trajectories of crime. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 12 (2/3), 226–239.Google Scholar
  23. Schepers, D., & Uysal, B. (2014). Die Entstehung und Entwicklung devianten und delinquenten Verhaltens im Lebensverlauf und ihre Bedeutung für soziale Ungleichheitsprozesse: Methodendokumentation der Schülerbefragungen in Dortmund und Nürnberg. Zweite Erhebung 2013 (SFB 882 Technical Report Series Nr. 5). Bielefeld: DFG Research Center (SFB) 882 From Heterogeneities to Inequalities.Google Scholar
  24. Seitz, W., & Rausche, A. (2004). PFK 9 – 14. Persönlichkeitsfragebogen für Kinder zwischen 9 und 14 Jahren (4. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Skrobanek, J. (2007). Wahrgenommene Diskriminierung und (Re)Ethnisierung bei Jugendlichen mit türkischem Migrationshintergrund und jungen Aussiedlern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27 (3), 265–284.Google Scholar
  26. Sturzbecher, D. (Hrsg.). (2002). Jugendtrends in Ostdeutschland: Bildung, Freizeit, Politik, Risiken. Längsschnittanalysen zur Lebenssituation und Delinquenz 1999–2001. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Tremblay, R. E., Loeber, R., Cagnon, C., Charlebois, P., Larivée, S., & LeBlanc, M. (1991). Disruptive boys with stable and unstable high fighting behavior patterns during junior elementary school. Journal of Abnormal Child Psychology, 19 (3), 285–300.Google Scholar
  28. Watzlawik, M. (2009). Die Erfassung des Pubertätsstatus anhand der Pubertal Development Scale. Diagnostica, 55 (1), 55–65.CrossRefGoogle Scholar
  29. Weiss, M., Runkel, D., & Lösel, F. (2012). Störung des Sozialverhaltens und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter. In J. Margraf, G. Meinlschmidt & S. Schneider (Hrsg.), Materialien für die Psychotherapie. Mit mehr als 800 Materialien auf DVD (Lehrbuch der Verhaltenstherapie, / Gunther Meinlschmidt; Silvia Schneider; Jürgen Margraf (Hrsg.); Bd. 4, S. 617–628). Berlin [u. a.]: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wikström, P.-O., Oberwittler, D., Treiber, K., & Hardie, B. (2012). Breaking rules. The social and situational dynamics of young people’s urban crime. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Winkler, N., Kroh, M., & Spiess, M. (2006). Entwicklung einer deutschen Kurzskala zur zweidimensionalen Messung von sozialer Erwünschtheit (DIW Discussion Papers Nr. 579). Berlin: DIW.Google Scholar
  32. Woerner, W., Becker, A., Friedrich, C., Klasen, H., Goodman, R., & Rothenberger, A. (2002). Normierung und Evaluation der deutschen Elternversion des Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ): Ergebnisse einer repräsentativen Felderhebung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 30 (2), 105–112.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations