Advertisement

Émile Durkheims Vision einer „gerechten Gesellschaft“

  • Hans-Peter MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Frage, „was ist Gerechtigkeit?“, hat seit dem Erscheinen von John Rawls‘ Theorie der Gerechtigkeit (1971; dt. 1973) eine unvermutete Renaissance erfahren. Versucht man, den Beitrag der Soziologie in dieser Diskussion um distributive Gerechtigkeit abzumessen, so fällt das Ergebnis äußerst bescheiden aus. Dies erscheint paradox, wenn man bedenkt, dass Verteilungsprobleme und Gerechtigkeitsfragen an der Wiege der Soziologie gestanden haben, ja die Soziologie ihnen erst eigentlich ihre Entstehung verdankt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertram, Hans (Hrsg.). 1986. Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Blau, Peter. 1964. Exchange and Power in Social Life. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Bornschier, Volker. 1977. Arbeitsteilung und soziale Ungleichheit. Antrittsvorlesung an der Universität Zürich im WS 1976/77. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 29: 438-460.Google Scholar
  4. Boudon, Raymond. 1981. Justice and Opportunity in Organizations and Societies. A Response to Rawls. In French Sociology, hrsg. C.C. Lemert, 243-256. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  5. Brandt, Richard B. 1959. Ethical Theory. The Problems of Normative and Critical Ethics. Englewood Cliffs/N.J.: Prentice-Hall.Google Scholar
  6. Buchanan, James M. 1975. The Limits of Liberty. Between Anarchy and Leviathan. Chicago/ London: The University of Chicago Press; deutsch: 1984. Die Grenzen der Freiheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  7. Buckley, Walter. 1958. Social Stratification and the Functional Theory of Social Differentiation. American Sociological Review 23 (4): 369-375.CrossRefGoogle Scholar
  8. Colby, Ann und L. Kohlberg. 1986. Das moralische Urteil. Der kognitionszentrierte entwicklungspsychologische Ansatz. In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, hrsg. H. Bertram, 130-162. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Coleman, James S. 1973. Equality of Opportunity and Equality of Results. Harvard Educational Review 43: 129-137.CrossRefGoogle Scholar
  10. Davis, Kingsley und W. E. Moore. 1945. Some Principles of Stratification. American Sociological Review 10: 242-249.CrossRefGoogle Scholar
  11. Della-Fave, L. Richard. 1974. On the Structure of Egalitarianism. Social Problems 22: 199-213.CrossRefGoogle Scholar
  12. Duby, Georges. 1981. Die drei Ordnungen. Das Weltbild des Feudalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Durkheim, Émile. 1971. Le Socialisme. Paris: PUF.Google Scholar
  14. Durkheim, Émile. 1973. Der Selbstmord. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  15. Durkheim, Émile. 1979. Les Formes Elémentaires de la Vie Religieuse. Paris: PUF; deutsch: 1981. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Durkheim, Émile. 1981. Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaft. Hrsg., eingel. u. üb. von Lore Heisterberg, Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  17. Durkheim, Émile. 1984. Erziehung, Moral und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Durkheim, Émile. 1986a. Einführung in die Moral. (1. frz. Aufl. 1920). In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, hrsg. H. Bertram, 33-53. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Durkheim, Émile. 1986b. Der Individualismus und die Intellektuellen. In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, hrsg. H. Bertram, 54-70. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Durkheim, Émile. 1988. Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1. frz. Aufl. 1893, 2. veränderte Aufl. 1901, De la division du travail social. Paris: Alcan).Google Scholar
  21. Durkheim, Émile. 1991. Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (1. frz. Aufl. 1950, 2. Aufl. 1969, Leçons de Sociologie. Physique des moeurs et du droit. Paris: PUF).Google Scholar
  22. Gordon, Scott. 1976. The New Contractarians. Journal of Political Economy 84 (3): 573-590.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gouldner, Alvin W. 1984. Reziprozität und Autonomie. Ausgewählte Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Habermas, Jürgen. 1985. Die neue Unübersichtlichkeit. Die Krise des Wohlfahrtsstaats und die Erschöpfung utopischer Energien. Merkur 39: 1-14.Google Scholar
  25. Hayek, Friedrich August von. 1969. Freiburger Studien. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  26. Hayek, Friedrich August von. 1971. Die Verfassung der Freiheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  27. Homans, George C. 1961. Social Behavior. New York: Harcort/Brace and World; deutsch: 1968. Elementarformen sozialen Verhaltens. Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Kern, Lucian und H.-P. Müller (Hrsg.). 1986. Gerechtigkeit, Diskurs oder Markt? Die neuen Ansätze in der Vertragstheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Kluegel, James R. und E. R. Smith. 1981. Beliefs about Stratification. Annual Review of Sociology 7: 29-56.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kohlberg, Lawrence. 1969. Stage and Sequence. The Cognitive Developmental Approach to Socialization. In Handbook of Socialization, hrsg. D.A. Goslin, 347-480. Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  31. Kohlberg, Lawrence. 1976. Moral Stages and Moralization. The Cognitive Developmental Approach. In Moral Development and Behavior, hrsg. T. Lickona, 31-53. New York: Holt/ Rinehart & Winston.Google Scholar
  32. Kreckel, Reinhard. 1982. Class, Status and Power? Begriffliche Grundlagen für eine politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34 (4): 617-648.Google Scholar
  33. Lenski, Gerhard. 1973. Macht und Privileg. Eine Theorie der sozialen Schichtung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas. 1988. Arbeitsteilung und Moral. Einleitung zu Durkheim 1988, 19-38.Google Scholar
  35. Lukes, Steven. 1973. Emile Durkheim. His Life and Work. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  36. Lukes, Steven. 1977. Essays in Social Theory. London and Basingstoke: The MacMillan Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. Lukes, Steven. 1985. Marxism and Morality. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  38. Marshall, Thomas H. 1976. Class, Citizenship, and Social Development. (1. Aufl. 1963 als: Sociology at the Crossroads). Westport/Conn.: Greenwich Publishers.Google Scholar
  39. Marx, Karl. 1958. Die Frühschriften. Hrsg. v. Siegfried Landshut. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  40. Maslow, Abraham. 1984. Motivation und Persönlichkeit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  41. Mauss, Marcel. 1984. Die Gabe. Form und Funktion des Austausches in archaischen Gesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Moore, Barrington. 1984. Ungerechtigkeit. Die sozialen Ursachen von Unterordnung und Widerstand. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Müller, Hans-Peter. 1983. Wertkrise und Gesellschaftsreform. Emile Durkheims Schriften zur Politik. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  44. Müller, Hans-Peter. 1986. Gesellschaft, Moral und Individualismus. Emile Durkheims Moraltheorie. In Gesellschaftlicher Zwang und moralische Autonomie, hrsg. H. Bertram, 71-105. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Müller, Hans-Peter. 1987a. Soziale Interaktion. In Staatslexikon, Bd. 3, hrsg. Görres-Gesellschaft, 121-124. Freiburg/Basel/Wien: Herder.Google Scholar
  46. Müller, Hans-Peter. 1987b. Social Structure and Civil Religion. In Durkheimian Sociology, hrsg. Jeffrey C. Alexander, 129-158. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Müller, Hans-Peter. 1991. Die Moralökologie moderner Gesellschaften. Nachwort zu Durkheim 1991, 307-341.Google Scholar
  48. Müller, Hans-Peter und M. Schmid. 1988. Arbeitsteilung, Solidarität und Moral. Nachwort zu É. Durkheim 1988, 481-532.Google Scholar
  49. Nozick, Robert. 1974. Anarchy, State, and Utopia. New York: Basic (deutsch: o. J. (1976), Anarchie, Staat, Utopia. Mit einer Einführung von F.A. von Hayek, München: Moderne Verlags-GmbH).Google Scholar
  50. Ossowski, Stanislaw. 1972. Klassenstruktur im sozialen Bewußtsein. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  51. Parsons, Talcott. 1977. Equality and Inequality in Modern Society, or Social Statification revisited. In ders., Social Systems and the Evolution of Action Theory, 321-380. New York: Academic Press.Google Scholar
  52. Pope, Whitney und B. D. Johnson. 1983. Inside Organic Solidarity. American Sociological Review 48: 681-692.CrossRefGoogle Scholar
  53. Rawls, John. 1971. A Theory of Justice. Cambridge, Mass.: Harvard University Press; deutsch: 1973, Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Sirianni, Carmen. 1984. Justice and the Division of Labor. A Reconsideration of Durkheim’s Division of Labor in Society. Sociological Review 17: 449-470.CrossRefGoogle Scholar
  55. Strasser, Hermann. 1986. Das Ideal der sozialen Gerechtigkeit im Lichte von Ungleichheitstheorien. In Soziale Ungleichheit und Sozialpolitik. Legitimation, Wirkung, Programm, hrsg. J. Krüger und H. Strasser. Regensburg: Transfer-Verlag.Google Scholar
  56. Tyrell, Hartmann. 1986. Emile Durkheim – Das Dilemma der organischen Solidarität. In Soziale Differenzierung, hrsg. N. Luhmann, 181-250. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  57. Usher, Dan. 1983. Die ökonomischen Grundlagen der Demokratie. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  58. Walzer, Michael. 1983. Spheres of Justice. New York: Basic.Google Scholar
  59. Weber, Max. 1972. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  60. Weber, Max. 1973. Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Hrsg. J. Winckelmann. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  61. Wood, Allen W. 1972. The Marxian Critique of Justice. Philosophy and Public Affairs 1: 244-282.Google Scholar
  62. Young, Gary. 1978. Justice and Capitalist Production: Marx and Bourgeois Production ldeology. Canadian Journal of Philosophy 8 (3): 421-455.CrossRefGoogle Scholar
  63. Zintl, Reinhard. 1983. Individualistische Theorie und die Ordnung der Gesellschaft. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations