Advertisement

Émile Durkheims Forschungsprogramm

  • Hans-Peter MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Émile Durkheim gilt als Begründer der französischen Soziologie, als Inspirator einer sog. Durkheim-Schule und als Herausgeber einer eigenen Zeitschrift, der Année Sociologique. Sein Status als Klassiker lässt sich auch auf seine zahlreichen Überlegungen zur Methode in den Sozialwissenschaften zurückführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C. (Hrsg.). 1988. Durkheimian Sociology. Cultural Studies. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Aron, Raymond. 1971. Hauptströmungen des soziologischen Denkens, Bd. 2. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  3. Dawe, Alan. 1970. The Two Sociologies. British Journal of Sociology 21: 207-218.CrossRefGoogle Scholar
  4. Douglas, Mary und A. Wildavsky. 1982. Risk and Culture. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  5. Durkheim, Émile. 1973. Der Selbstmord, 1. Aufl. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  6. Durkheim, Émile. 1976. Die Regeln der soziologischen Methode, hrsg. R. König, 4. Revidierte Aufl. Neuwied/Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  7. Durkheim, Émile. 1981a. Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Durkheim, Émile. 1981b. Frühe Schriften zur Begründung der Sozialwissenschaften, hrsg. L. Heisterberg. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Durkheim, Émile. 1987. Schriften zur Soziologie der Erkenntnis, hrsg. und mit einem Nachwort von H. Joas, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Durkheim, Émile. 1988. Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Durkheim, Émile. 1991. Physik der Sitten und des Rechts. Vorlesungen zur Soziologie der Moral, hrsg. und mit einem Nachwort von H.-P. Müller. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Durkheim, Émile. 1995. Über Deutschland, hrsg. und eingel. von F. Schultheis und A. Gipper. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  13. Erikson, Kai T. 1966. Wayward Puritans. A Study in the Sociology of Deviance. London: John Wiley and Sons.Google Scholar
  14. Foucault, Michel. 1973. Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  15. Foucault, Michel. 1977. Überwachen und Strafen: die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Frazer, James G. 1890. The Golden Bough. A Study in Comparative Religion, 2 Bde. London: MacMillan.Google Scholar
  17. Giddens, Anthony. 1984. Interpretative Soziologie. Eine kritische Einführung. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  18. Goffman, Erving. 1967. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Goffman, Erving. 1972. Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Lévi-Strauss, Claude. 1978. Strukturale Anthropologie, Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lukes, Steven. 1973. Emile Durkheim. His Life and Work. A Historical and Critical Study. Harmondsworth: Penguin Books.Google Scholar
  22. Lukes, Steven. 1982. Introduction. In É. Durkheim, The Rules of Sociological Method, 1-27. London/Basingstoke: MacMillan.Google Scholar
  23. Marx, Karl. 1973. Das Kapital, Bd. 1. Berlin: Dietz.Google Scholar
  24. Merton, Robert K. 1968. Social Theory and Social Structure. New York: The Free Press/ Collier-MacMillan.Google Scholar
  25. Montesquieu, Charles-Louis de S. 1992. Vom Geist der Gesetze, 2. Aufl. Tübingen: Mohr/ Siebeck.Google Scholar
  26. Müller, Hans-Peter. 1983. Wertkrise und Gesellschaftsreform. Émile Durkheims Schriften zur Politik. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  27. Müller, Hans-Peter. 1992. Gesellschaftliche Moral und individuelle Lebensführung. Ein Vergleich von Émile Durkheim und Max Weber. Zeitschrift für Soziologie 21: 49-60.Google Scholar
  28. Müller, Hans-Peter. 2012. Émile Durkheim (1858-1917). In Klassiker der Soziologie, Bd. 1. Von Auguste Comte bis Alfred Schütz, hrsg. D. Kaesler, 165-186. München: Beck.Google Scholar
  29. Müller, Hans-Peter und M. Schmid. 1988. Arbeitsteilung, Solidarität und Moral. Nachwort zu É. Durkheim 1988, 481-532.Google Scholar
  30. Parsons, Talcott. 1968. The Structure of Social Action. A Study in Social Theory with Special Reference to a Group of Recent European Writers, 2 Bde. New York: The Free Press.Google Scholar
  31. Saussure, Ferdinand de. 1971. Cours de linguistique Générale. Paris: Payot.Google Scholar
  32. Smelser, Neil. 1976. Comparative Methods in the Social Sciences. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  33. Smith, William R. 1889. Lectures on the Religion of the Semites. London: Adam & Charles Black.Google Scholar
  34. Tocqueville, Alexis de. 1987. Über die Demokratie in Amerika. Zürich: Manesse.Google Scholar
  35. Turner, Stephen (Hrsg.). 1993. Émile Durkheim: Sociologist and Moralist. London/New York: Routledge.Google Scholar
  36. Vanberg, Viktor. 1975. Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. Tübingen: Mohr/Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations