Advertisement

Einführung: „Études durkheimiennes“

  • Hans-Peter MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Durkheim is well-known but not known well!“ Auf diese Kurzformel haben bereits Harry Alpert im Jahre 1939 und kürzlich Susan Stedman Jones (2001, S. X) den Befund zu Status und Stellenwert des père fondateur der französischen Soziologie gebracht. Das ist mehr als erstaunlich, wird doch Émile Durkheim neben Karl Marx und Max Weber zur heiligen Triade der klassischen Soziologie gezählt. Er gehört zu den am meisten zitierten Soziologen, wie Marcel Fournier (2005, S. 41) am Beispiel des „American Journal of Sociology“ zwischen 1895 und 1992 nachweisen konnte, knapp geschlagen nur von Max Weber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1976. Einleitung zu É. Durkheim, Soziologie und Philosophie, 7-44. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alexander, Jeffrey C. und P. Smith (Hrsg.). 2005. The Cambridge Companion to Durkheim. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Alpert, Harry. 1939. Emile Durkheim and His Sociology. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bogusz, Tanja und H. Delitz (Hrsg.). 2013. Émile Durkheim. Soziologie – Ethnologie – Philosophie. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre et al. 1991. Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin/New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  8. Delitz, Heike. 2013. Émile Durkheim zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  9. Fournier, Marcel. 2005. Durkheim’s life and context: something new about Durkheim? In The Cambridge Companion to Durkheim, hrsg. J.C. Alexander und P. Smith, 41-69. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Fournier, Marcel. 2007. Émile Durkheim (1858-1917). Paris: Fayard.Google Scholar
  11. König, René. 1976. Emile Durkheim. Der Soziologe als Moralist. In Klassiker des soziologischen Denkens, Bd. l, hrsg. D. Käsler, 312-364. München: Beck.Google Scholar
  12. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur- Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Lepenies, Wolf (Hrsg.). 1981. Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. 4 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Lepenies, Wolf. 1985. Die drei Kulturen: Soziologie zwischen Literatur und Wissenschaft. München/Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  15. Lévi-Strauss, Claude. 1979. Strukturale Anthropologie, 2 Bde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Lukes, Steven. 1973. Emile Durkheim. His Life and Work. A Historical and Critical Study. Harmondsworth: Penguin Books.Google Scholar
  17. Moebius, Stephan und L. Peter (Hrsg.). 2004. Französische Soziologie der Gegenwart. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Müller, Hans-Peter. 2012. Émile Durkheim (1858-1917). In Klassiker der Soziologie, Bd. 1., 6. akt. Aufl., hrsg. D. Käsler, 151-171. München: Beck.Google Scholar
  19. Stedman Jones, Susan. 2001. Durkheim reconsidered. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  20. Suber, Daniel. 2012. Émile Durkheim. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Zerubavel, Eviatar. 1993. The Fine Line: Making Distinctions in Everyday Life. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations