Advertisement

Reale gesundheitliche Gefährdung durch Feinstaub und NO2

  • Dieter Köhler
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Die Grenzwerte für Feinstaub und NO2 fußen praktisch alle auf epidemiologischen Studien, wobei Gebiete mit unterschiedlicher Schadstoffkonzentration verglichen werden. Dabei findet sich fast immer konstant eine geringe Risikoerhöhung für zahlreiche Erkrankungen um wenige Prozent. Andere Einflussfaktoren wie Rauchen, Begleiterkrankungen, Alkoholkonsum, Übergewicht usw. liegen als Störfaktoren oft hundertfach darüber. Damit kann die eigentliche Zielgröße nicht mehr zuverlässig erfasst werden. Viel wahrscheinlicher ist die unterschiedliche Lebensweise zwischen den untersuchten Regionen. Zudem gibt es keine biologisch plausible pathophysiologische Hypothese wie denn NO2 oder der zumeist umweltbedingte Feinstaub diese zahlreiche Erkrankungen auslösen soll.

Die stärkste Falsifikation dieser Studien ist jedoch das Inhalationsrauchen. Hier liegen die Konzentrationen für Feinstaub ca. 1 Million und für NOx ca. 10.000 fach über dem Grenzwert. Wären die Daten der epidemiologischen Studien korrekt, so müssen die meisten Raucher nach wenigen Monaten versterben.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.
    Popper K (1934) Logik der Forschung. Julius Springer, WienzbMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    Jurewicz J, Radwan M, Sobala W, Polańska K, Radwan P, Jakubowski L, Ulańska A, Hanke W. The relationship between exposure to air pollution and sperm disomy. Environ Mol Mutagen. 2015; 56(1):50–9. CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wang M, Beelen R, Stafoggia M, Raaschou-Nielsen O, et al. Long-term exposure to elemental constituents of particulate matter and cardiovascular mortality in 19 European cohorts: results from the ESCAPE and TRANSPHORM projects. Environ Int. 2014; 66:97–106.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hammer GP, Prel JB, Btetter M. Dtsch Arztebl Int 2009; 106:664–8.Google Scholar
  9. 9.
    Köhler D, Schönhofer B, Voshaar T (2014) Pneumologie. Ein in Leitfaden für rationales Handeln in Klinik und Praxis, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart Google Scholar
  10. 10.
    Lee EC, Fragala MS, Kavouras SA, Queen RM, Pryor JL, Casa DJ. Biomarkers in Sports and Exercise: Tracking Health, Performance, and Recovery in Athletes. J Strength Cond Res. 2017; 31:2920–2937.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Doll R, Peto R, Boreham J, Sutherland I. Mortality in relation to smoking: 50 years’ observations on male British doctors. BMJ. 2004 Jun 26; 328:1519.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Decramer M, Janssens W, Miravitlles M. Chronic obstructive pulmonary disease. Lancet. 2012 Apr 7; 379(9823):1341–51.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Rodman A, Perfetti A. The Chemical Components of Tobacco and Tobacco Smoke, Second Edition (2012) CRC Press, LondonGoogle Scholar
  14. 14.
    Guth DJ, Mavis RD. Biochemical assessment of acute nitrogen dioxide toxicity in rat lung. Toxicol Appl Pharmacol. 1985 Oct; 81:128–38.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Brand P, Bertram J, Chaker A, Jörres RA, Kronseder A, Kraus T, Gube M. Biological effects of inhaled nitrogen dioxide in healthy human subjects. Int Arch Occup Environ Health. 2016; 89:1017–24.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dieter Köhler
    • 1
  1. 1.SchmallenbergDeutschland

Personalised recommendations