Advertisement

Stark im Arbeitsleben – Instrumente zur Erfassung und Förderung von Resilienz

Bereit für Turbulenzen? Wie Beschäftigte durch individuelle und organisationale Resilienz auf ihrem Weg durch unbeständige Zeiten gestärkt werden können
  • Roman Soucek
  • Christian Schlett
  • Nina Pauls
Chapter

Zusammenfassung

Gerade in komplexen und unbeständigen Zeiten gewinnt die Resilienz von Beschäftigten und Organisationen an Bedeutung. Resilienz unterstützt die erfolgreiche Bewältigung von Krisen und setzt an verschiedenen Ebenen im Unternehmen an. Zur systematischen Erschließung von Resilienz im Arbeitsleben stellen wir neu entwickelte Instrumente zur Erfassung und Förderung von Resilienz vor. Zum einen betrifft dies eine webbasierte Plattform, auf der die eigene Resilienz ermittelt und mit einem Benchmark verglichen werden kann. Zum anderen werden webbasierte Trainings zur Förderung von Resilienz und ihre Wirksamkeit vorgestellt. Diese Instrumente werden um präsenzbasierte Interventionsformate ergänzt, und abschließend wird die Umsetzung eines betrieblichen Resilienzmanagements vorgestellt.

Literatur

  1. Bandura, A. (1997). Self-efficacy. The exercise of control. New York: W.H. Freeman and Company.Google Scholar
  2. Carver, C. S., & Scheier, M. F. (2005). Optimism. In C. R. Snyder & S. J. Lopez (Hrsg.), Handbook of positive psychology (S. 231–243). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Fletcher, D., & Sarkar, M. (2013). Psychological resilience: A review and critique of definitions, concepts, and theory. European Psychologist, 18, 12–23.  https://doi.org/10.1027/1016-9040/a000124.CrossRefGoogle Scholar
  4. Kabat-Zinn, J. (1990). Full catastrophe living. How to cope with stress, pain and illness using mindfulness meditation. London: Piatkus.Google Scholar
  5. Marschall, J., Hildebrandt, S., Sydow, H., & Nolting, H.-D. (2017). Gesundheitsreport 2017, Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. Update: Schlafstörungen. In A. Storm (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung (Bd. 16). Heidelberg: medhochzwei.Google Scholar
  6. Mühlfelder, M., Steffanowski, A., & Borchard, L.-M. (2015). Psychische Resilienz: Betrachtungsebenen, Merkmale und Perspektiven für die angewandte psychologische Forschung und Praxis – Ein Überblick. Wirtschaftspsychologie, 17, 3–12.Google Scholar
  7. Pauls, N., Krogoll, T., Schlett, C., & Soucek, R. (2018). Interventionen zur Stärkung von Resilienz im Arbeitskontext. In M. Janneck & A. Hoppe (Hrsg.), Gestaltungskompetenzen für gesundes Arbeiten (S. 71–85). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Pauls, N., Schlett, C., Soucek, R., Ziegler, M., & Frank, N. (2016). Resilienz durch Training personaler Ressourcen stärken – Evaluation einer web-basierten Achtsamkeitsintervention. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 47, 105–117.  https://doi.org/10.1007/s11612-016-0315-9.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rau, R., & Buyken, D. (2015). Der aktuelle Kenntnisstand über Erkrankungsrisiken durch psychische Arbeitsbelastungen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 59, 113–129.  https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000186.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schulte, E.-M., Gessnitzer, S., & Kauffeld, S. (2016). Ich – wir – meine Organisation werden das überstehen! Der Fragebogen zur individuellen, Team- und organisationalen Resilienz (FITOR). Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 47, 139–149.  https://doi.org/10.1007/s11612-016-0321-y.CrossRefGoogle Scholar
  11. Soucek, R., Pauls, N., Ziegler, M., & Schlett, C. (2015). Entwicklung eines Fragebogens zur Erfassung resilienten Verhaltens bei der Arbeit. Wirtschaftspsychologie, 17, 13–22.Google Scholar
  12. Soucek, R., Schlett, C., Pauls, N., Göritz, A. S., Wiesner, A., & Moser, K. (2017). Enhancing resilience and well-being at work through web-based trainings on mindfulness and self-efficacy. Manuscript submitted for publication.Google Scholar
  13. Soucek, R., Ziegler, M., Schlett, C., & Pauls, N. (2016). Resilienz im Arbeitsleben – Eine inhaltliche Differenzierung von Resilienz auf den Ebenen von Individuen, Teams und Organisationen. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 47, 131–137.  https://doi.org/10.1007/s11612-016-0314-x.CrossRefGoogle Scholar
  14. Soucek, R., Ziegler, M., Schlett, C., & Pauls, N. (2018). Resilienz als individuelle und organisationale Kompetenz: Inhaltliche Erschließung und Förderung der Resilienz von Beschäftigten, Teams und Organisationen. In M. Janneck & A. Hoppe (Hrsg.), Gestaltungskompetenzen für gesundes Arbeiten (S. 27–37). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Vanhove, A. J., Herian, M. N., Perez, A. L. U., Harms, P. D., & Lester, P. B. (2016). Can resilience be developed at work? A meta-analytic review of resilience-building programme effectiveness. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 89, 278–307.  https://doi.org/10.1111/joop.12123.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Psychologie, insbes. Wirtschafts- und SozialpsychologieFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.Institut für Psychologie, WirtschaftspsychologieAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations