Advertisement

Reflexionen zum Kulturbegriff für Politische Bildung und Soziale Arbeit

  • Eva Kalny
Chapter
Part of the Bürgerbewusstsein book series (BÜUPOBI)

Zusammenfassung

Die Bedeutung des Wortes Kultur sowie sein Gebrauch sind vielfältig und unterliegen historischen und gesellschaftlichen Veränderungsprozessen. Ein breites Konzept von „Kultur“, welches mehr als künstlerischen Ausdruck im Sinne von Literatur, Musik, darstellender Kunst, etc. umfasst, ist erst seit wenigen Jahrzehnten Teil des allgemeinen Sprachgebrauchs geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andriolo, K. R. 1979. Kulturkreislehre and the Austrian Mind. Man 14(1): 133-144.Google Scholar
  2. Balibar, Étienne. 1990. Gibt es einen „Neo-Rassismus“? In: Rasse. Klasse. Nation. Ambivalente Identitäten, Hrsg. É. Balibar und I. Wallerstein, S. 23-38. Hamburg: Argument.Google Scholar
  3. Clifford, James. 1986. Introduction: partial truths. In: Writing culture. The poetics and politics of ethnography, Hrsg. J. Clifford und G. Marcus, S. 1-26. Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  4. Freud, Sigmund. 1930. Das Unbehagen in der Kultur. Wien: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  5. Gingrich, A., und B. Steger. 2011. Kulturkreis. In: Lexikon der Globalisierung. Hrsg. F. Kreff, E.-M. Knoll und A. Gingrich, S. 217-220. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Gottowik, Volker. 2011. James Cllifford. Ethnographie als allegorische Beschreibung des Fremden. In: Kultur. Theorien der Gegenwart, Hrsg. S. Moebius & D. Quadflieg, S. 178-186. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Haekel, J. 1959. Trends and intellectual interests in current Austrian ethnology. American Anthropologist 61(5): 865-874.Google Scholar
  8. Huntington, S. P. 1993.The clash of civilizations? Foreign Affairs: 22-49.Google Scholar
  9. Kaschuba, Wolfgang. 1995. Kulturalismus: Vom Verschwinden des Sozialen im gesellschaftlichen Diskurs. In: Kulturen – Identitäten – Diskurse. Perspektiven Europäischer Ethnologie, Hrsg. W. Kaschuba, S. 11-30. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  10. Kohl, Karl-Heinz. 2013. Leo Frobenius und sein Frankfurter Institut. In: Kein Platz an der Sonne. Erinnerungsorte der deutschen Kolonialgeschichte, Hrsg. J. Zimmerer, S. 387-405. Frankfurt, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  11. Köstlin, Konrad. 2011. Kampf der Kulturen. In: Lexikon der Globalisierung, Hrsg. F. Kreff, E.-M. Knoll und A. Gingrich, S. 179-183. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  12. Marcus, George. 1986. Contemporary problems of ethnography in the modern world system. In: Writing culture. The poetics and politics of ethnography, Hrsg. J. Clifford & G. Marcus, S. 165-193. Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  13. Marcus, G., und M. M.J. Fischer. 1999. Anthropology as cultural critique. An experimental moment in the human sciences. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  14. Moore, Jerry D. 2004. Visions of culture. An introduction to anthropological theories and theorists. Lanham, New York, Toronto, Oxford: Altamira Press.Google Scholar
  15. Osterloh, K. & N. Westerholt. 2011. Kultur. In: Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. Hrsg. S. Arndt & N. Ofuatey-Alazard, S. 412-416. Münster: Unrast.Google Scholar
  16. Said, E. 1995. Orientalism. New Delhi, London: Penguin Books.Google Scholar
  17. Said, E. 2001. The Clash of Ignorance. The Nation 22.10.2001.Google Scholar
  18. Todorov, Tzvetan. 1985. Die Eroberung Amerikas. Das Problem des Anderen. W. Böhringer, transl. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations