Advertisement

Wahrnehmungen

  • Werner Seiferlein
  • Ulrich Pfeiffenberger
  • Gerd Danner
  • Torsten Braun
  • Christine Kohlert
Chapter

Zusammenfassung

Was bedeutet die Wahrnehmung?

Die Wahrnehmung ist das, was man mit den Sinnen spürt oder bemerkt. Dies sind Reize, die von der Außenwelt Einfluss nehmen (vgl. Spath et al. 2011, S. 30). Es werden fünf Sinne definiert:

Literatur

  1. Schmitz, K. W. (2014): Die Strategie der 5 Sinne. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  2. Spath, D., Bauer, W., Braun, M. (2011): Gesundes und erfolgreiches Arbeiten im Büro. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  3. „Gesundheitliche Bewertung von Kohlendioxid in der Innenraumluft“, Bekanntmachung des Umweltbundesamtes im Bundesgesundheitsblatt -Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 2008, S. 1358–1369.Google Scholar
  4. Arbeitsstättenverordnung ArbStättV, August 2004.Google Scholar
  5. ASR A3.6: „Technische Regeln für Arbeitsstätten, Lüftung“, Januar 2012.Google Scholar
  6. BGI 7003: „Beurteilung des Raumklimas“, Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, 2008.Google Scholar
  7. BGI 7004: „Klima im Büro – Antworten auf die häufigsten Fragen“, Januar 2007.Google Scholar
  8. DIN EN 7730 (200G): „Ergonomie der thermischen Umgebung – Analytische Bestimmung und Interpretation der thermischen Behaglichkeit durch Berechnung des PMV- und des PPD-Indexes und Kriterien der lokalen thermischen Behaglichkeit“.Google Scholar
  9. DIN ISO 16000-28: „Innenraumluftverunreinigungen – Teil 28: Bestimmung der Geruchsstoffemissionen aus Bauprodukten mit einer Emissionsprüfkammer“, Dezember 2012.Google Scholar
  10. EN 13779: „Allgemeine Grundlagen und Anforderungen für Lüftungs- und Klimaanlagen und Raumkühlsysteme“.Google Scholar
  11. EN 15251: „Eingangsparameter für das Raumklima zur Auslegung und Bewertung der Energieeffizienz von Gebäuden – Raumluftqualität, Temperatur, Licht und Akustik“, Mai 2007.Google Scholar
  12. EN 16798-1 Draft 9: „Guideline for using indoor environmental input parameters for design and assessment of energy performance of buildings“, Mai 2016 (Entwurf).Google Scholar
  13. FGK Status-Report 8, „Fragen und Antworten zur Raumluftfeuchte“, C. Händel, November 2007.Google Scholar
  14. FGK Status-Report 17, „Bewertung des Raumklimas“, Fachverband Gebäude-Klima, R. Hellwig und C. Händel, Mai 2012.Google Scholar
  15. Hugentobler, W.: „Die Raumluftfeuchte unter dem Einfluss steigender Energieeffizienz und sozio-ökonomischer Veränderungen“, TGA-Kongress Berlin 2016.Google Scholar
  16. Kempski, D. v., Ziegler, H.(2000): Raumluft-Essenzen-Zugabe und Raumluftqualität. Heizung-Lüftung-Haustechnik, 51/2, S. 68–73.Google Scholar
  17. Seifert, B. (1999): Richtwerte für die Innenraumluft – Die Beurteilung der Innenraumluftqualität mit Hilfe der Summe der flüchtigen organischen Verbindungen (TVOC-Wert), Umweltbundesamt im Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 1999, S. 270–278.Google Scholar
  18. Scofield, C. M., Sterling, E. M. (1992): Dry climate evaporative cooling with refrigeration backup. ASHRAE Journal, June 1992, S. 49–54.Google Scholar
  19. VDI 3804, „Raumlufttechnik Bürogebäude“, März 2009.Google Scholar
  20. VDI 3882, Blatt 1 und 2: „Olfaktometrie – Bestimmung der Geruchsintensität (Blatt 1)“, „Olfaktometrie – Bestimmung der hedonischen Geruchswirkung (Blatt 2)“, Oktober 2008.Google Scholar
  21. Hartmann, E. (1970): Beleuchtung und Sehen am Arbeitsplatz. München: Goldmann.Google Scholar
  22. Plischke, I. (2015): Die Verwandlung. Deutscher Kurz-Fernsehfilm, ausgestrahlt am 18.11.2015 im Bayerischen Rundfunk.Google Scholar
  23. Kahn, L. I. (1991): In the Realm of Architecture. New York: Rizzoli.Google Scholar
  24. Spieser, R., Herbst, C.-H. (1975): Handbuch für Beleuchtung. Essen: Girardet.Google Scholar
  25. Dehghan, M. et al. (2017): Associations of fats and carbohydrate intake with cardiovascular disease and mortality in 18 countries from five continents (PURE): a prospective cohort study. The Lancet, 390/10107, S. 2050–2062. Verfügbar unter: http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(17)32252-3/abstract, Zugriff am 5.10.2017.
  26. Eliasson, O. (2016): The Kitchen, Knesebeck: Phaidon Press.Google Scholar
  27. Meakins, M. (2016): Activity Based Working – vom Büro zum aktivitätsbezogenen Arbeitsplatz, http://www.think-progress.com/de/effizienz-am-arbeitsplatz/activity-based-working-vom-buro-zum-aktivitatsbezogenen-arbeitsplatz/, 15.6.2016, Zugriff am ???.
  28. Worm, N. (2015): LOGI-Methode. Glücklich und Schlank. 13., überarb., aktual. Auflage. Lünen: Systemed Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Werner Seiferlein
    • 1
  • Ulrich Pfeiffenberger
    • 2
  • Gerd Danner
    • 3
  • Torsten Braun
    • 4
  • Christine Kohlert
    • 5
  1. 1.Technologie Innovation ManagementFrankfurt/MainDeutschland
  2. 2.Ingenieurgesellschaft Pfeiffenberger mbHNeu-IsenburgDeutschland
  3. 3.SoundComfort GmbHBerlinDeutschland
  4. 4.Die LichtplanerLimburg-StaffelDeutschland
  5. 5.RBSGROUP part of Drees & SommerMünchenDeutschland

Personalised recommendations