Advertisement

Gegenseitige Vereinbarung

  • Stephanie WackernagelEmail author
  • Christine Kohlert
Chapter

Zusammenfassung

Kraftvolle Visionen für eine neue Arbeitswelt können einen nachhaltigen und produktivitätssteigernden Wandel für Unternehmen einläuten. Nach der Einführung einer neuen Arbeitswelt bemerken allerdings viele Unternehmen, dass sie zu wenig Mut bei der Umsetzung ihrer Konzepte hatten. Die erwarteten Chancen haben sich erfüllt und viele Befürchtungen sind nicht eingetreten. Häufig löst sich Unzufriedenheit mit einem neuen Bürokonzept nach kurzer Zeit auf und Chancen für einen tiefgreifenden Wandel wurden schlichtweg verpasst. Regelmäßig lässt sich in Beratungsprojekten am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) erleben, dass Projektverläufe zur Umsetzung einer neuen Arbeitsumgebung nicht durch die Vision der Unternehmensleitung, sondern durch Ängste bestimmt werden.

Literatur

  1. Altman, I. (1970): Territorial behavior in humans: An analysis of the concepts. In: Pastalan, L. A., Carson, D. H. (Hrsg.), Spatial behavior of older people. Michigan: Ann Arbor.Google Scholar
  2. BAuA (2010): Wohlbefinden im Büro: Arbeits- und Gesundheitsschutz bei der Büroarbeit. Verfügbar unter Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A11.html, Zugriff am 5.10.2017.
  3. Bodin Danielsson, C., Bodin, L. (2008): Office type in relation to health, well-being, and job satisfaction among employees. Environment and Behavior, 40 (5), S. 636–668.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bodin Danielsson, C. (2013): An explorative review of the Lean office concept. Journal of Corporate Real Estate Planning Research, 15/3–4, S. 167–180.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brotheridge, C. M., Lee R. T. (2003): Development and validation of the Emotional Labor Scale. Journal of Occupational and Organizational Psychology, 76, S. 365–379.CrossRefGoogle Scholar
  6. Canter, D., Rees, K. (1982): A multivariate model of housing satisfaction. International Review of Applied Psychology, 31, S. 185–208.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chomistek, A. K., Manson, J. E., Stefanick, M. L., Lu, B., Sands-Lincoln, M., Going, S. B., Eaton, C. B. (2013): Relationship of Sedentary Behavior and Physical Activity to Incident Cardiovascular Disease: Results From the Women‘s Health Initiative. Journal of the American College of Cardiology, 61, S. 2346–2354.CrossRefGoogle Scholar
  8. De Croon, E. M., Sluiter, J. K., Kuijer, P. P. F. M., Frings-Dresen, M. H. W. (2005): The effect of office concepts on worker health and performance: A systematic review of the literature. Ergonomics, 48/2, S. 119–134.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dijksterhuis, A., Bos, M. W., Nordgren, L. F., van Baaren, R. B. (2006): On making the right choice: The deliberation-without-attention effect. Science, 311, S. 1005–1007.CrossRefGoogle Scholar
  10. Doppler, K., Lauterburg C. (2014): Change Management. Den Unternehmenswandel gestalten. 13. Aufl. Frankfurt/M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  11. Fischer, G. N. (1990): Psychologie des Arbeitsraumes. Frankfurt/M.: Campus Verlag.Google Scholar
  12. Geurts, S. A. E., Taris, T. W., Kompier, M. A. J., Dikkers, J. S. E., van Hooff, M. L. M., Kinnunen, U. M. (2005): Work-home interaction from a work psychological perspective: Development and validation of a new questionnaire, the SWING. Work & Stress, 19/4, S. 319–339.CrossRefGoogle Scholar
  13. Glazinski, B. (2004): Strategische Unternehmensentwicklung: Krisensignale frühzeitig erkennen und abwenden. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hamilton, M. T., Hamilton, D. G., Zderic, T. W. (2007): The role of low energy expenditure and sitting on obesity, metabolic syndrome, type 2 diabetes, and cardiovascular disease. Diabetes, 56, S. 2655–2667.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hertel, G., van der Heijden, B., De Lange, A., Deller J. (guest editors) (2013): Facilitating age diversity in organizations – part I: Challenging popular misbeliefs. Special issue of the Journal of Managerial Psychology, 28, S. 729–856.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hielscher, D. R. (2014): Die Broken-Windows-Theorie: Über den Einfluss der räumlichen Umgebung auf das Sozialverhalten. Berlin: epubli.Google Scholar
  17. Hochschule Luzern, Seco (2010): SBiB-Studie: Schweizerische Befragung in Büros, https://www.news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/18922.pdf, Zugriff am 5.10.2017.
  18. Huy, Q. (2002): Emotional balancing: the role of middle managers in radical change. Administrative Science Quarterly, 47, S. 31–69.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jahncke, H. (2017, August): Activity-based workplaces: changes in cognitive performance among worker previously employed at cellular offices or open-plan offices. Beitrag präsentiert auf der International Conference of Environmental Psychology: Theories of change and social innovation in transitions towards sustainability, A Coruña, Spanien.Google Scholar
  20. Kavanagh, M. H., Ashkanasy, N. M. (2006): The impact of leadership and change management strategy on organizational culture and individual acceptance of change during a merger. British Journal of Management, 17/1, S. 81–103.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klinger, C., Curth, S., Müller, C., Nerdinger, F. W. (2014): Ältere Mitarbeiter im Innovationsprozess. Eine explorative Interviewstudie. Rostocker Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, Nr. 14. Rostock: Universität Rostock, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie.Google Scholar
  22. Kotter, J. (2012): Leading Change. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  23. Kratzer, N., Dunkel, W. (2017, Februar): Open Space. Oder was? Wandel der Büroarbeitswelt. Beitrag präsentiert auf dem 63. Frühjahrskongress 2017 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V.: Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft, Brugg und Zürich, Schweiz.Google Scholar
  24. Landes, M., Steiner, E. (2014): Psychologische Auswirkungen von Change Prozessen. Widerstände, Emotionen, Veränderungsbereitschaft und Implikationen für Führungskräfte. Wiesbaden; Springer VS.Google Scholar
  25. Lauer, T. (2014): Change Management: Grundlagen und Erfolgsfaktoren (2. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  26. Larsson, R., Lubatkin M. (2001): Achieving acculturation in mergers and acquisitions: An international case study. Human Relations, 54/12, S. 1573–1607.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lazarus, R. S., Folkman, S. (1984): Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.Google Scholar
  28. Lütke Lanfer, S., Pauls, N. (2017, Februar): Eine systematische Literaturrecherche zu modernen Bürostrukturen und deren Auswirkung auf psychisches Befinden. Beitrag präsentiert auf dem 63. Frühjahrskongress 2017 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V.: Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft. Brugg und Zürich, Schweiz.Google Scholar
  29. Melkonian, T. (2005): Top executives reactions to change: the role of justice and exemplarity. International Studies of Management and Organization, 34/4, S. 7–28.Google Scholar
  30. McFarlin, D. B., Sweeney, P. D. (1992): Research Notes. Distributive and Procedural Justice as Predictors of Satisfaction with Personal and Organizational Outcomes. Academy of Management Journal, 33/3, S. 626–637.Google Scholar
  31. Nasar, J. L. (1994): Urban design aesthetics: The evaluative quality of building exteriors. Environment and Behavior, 26, S. 377–401.CrossRefGoogle Scholar
  32. Oommen, V. G., Knowles, M., Zhao, I. (2008): Should health service managers embrace open plan work environments? A review. Asia Pacific Journal of Health Management, 3/2, S. 37–43.Google Scholar
  33. Owen, N., Bauman, A., Brown, W. (2009): Too much sitting: A novel and important predictor of chronic disease risk? British Journal of Sports Medicine, 43/2, S. 81–83.Google Scholar
  34. Piderit, S. K. (2000): Rethinking resistance and recognizing ambivalence: a multidimensional view of attitudes toward an organizational change. Academy of Management Review, 25, S. 783–794.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rief, S. (2017, März): Die Wirkung von Raum auf Motivation, Leistung und Wohlbefinden bei der Arbeit. Beitrag präsentiert auf dem 39. Uponor Kongress 2017, St. Christoph am Arlberg, Österreich.Google Scholar
  36. Rief, S., Jurecic, M., Kelter, J., Stolze, D. (2014): Kurzbericht zur Studie Office Settings, https://www.office21.de/content/dam/office21/de/documents/Publikationen/Fraunhofer-IAO_Kurzbericht_Office-Settings.pdf, Zugriff am 5.10.2017.
  37. Rouleau, L. (2005): Micro-practices of strategic sensemaking and sensegiving: How middle managers interpret and sell change every day. Journal of Management Studies, 42, S. 1413–43.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rudow, B. (2014): Die gesunde Arbeit. Psychische Belastungen, Arbeitsgestaltung und Arbeitsorganisation. Berlin/München: De Gruyter Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  39. Saegert, S., Winkel, G. H. (1990): Environmental psychology. Annual Review of Psychology, 41, S. 441–477.CrossRefGoogle Scholar
  40. Samuelson, W., Zeckhauser, R. (1988): Status quo bias in decision making. Journal of Risk and Uncertainty, 1, S. 7–59.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schott, U., Jöns, I. (2004): Einstellungsänderung bei Fusionen: Ein integratives Modell zur Wirkung von Information und Kommunikation. Mannheimer Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie, 2, S. 53–59.Google Scholar
  42. Schweiger, D., DeNisi, A. (1991): Communication with employees following a merger: A longitudinal experiment. Academy of Management Journal, 34/1, S. 110–135.Google Scholar
  43. Simons, T. L. (2002): Behavioral integrity: The perceived alignment between managers‘ words and deeds as a research focus. Organization Science, 13, S. 18–35.CrossRefGoogle Scholar
  44. Slesina, W. (2001): Evaluation betrieblicher Gesundheitszirkel. In: Pfaff, H., Slesina, W. (Hrsg.), Effektive betriebliche Gesundheitsförderung, Weinheim: Juventa, S. 75–95.Google Scholar
  45. Szebel, A. (2015): Veränderungskompetenz von Mitarbeitern. Eine empirische Untersuchung zur differentiellen Konstrukterschließung der individuellen Veränderungskompetenz von Mitarbeitern unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses dispositionaler Persönlichkeitsfaktoren. Dissertation, Universität zu Köln.Google Scholar
  46. Udris, I., Rimann, M., Thalmann, K. (1994): Gesundheit erhalten, Gesundheit herstellen: Zur Funktion salutogenetischer Ressourcen. In: Bergmann, B., Richter, P. (Hrsg.), Die Handlungsregulationstheorie. Von der Praxis einer Theorie, Göttingen: Hogrefe, S. 198–215.Google Scholar
  47. Ulich, E., Wülser, M. (2015): Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven. 6. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  48. Wackernagel, S. (2017, Februar): Wie die Gestaltung der Büroarbeitsumgebung unser Befinden beeinflusst. Beitrag präsentiert auf dem 63. Frühjahrskongress 2017 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V.: Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft. Brugg und Zürich, Schweiz.Google Scholar
  49. Wallmann-Sperlich, B., Bucksch, J., Schneider, S., Froböse, I. (2014): Risikofaktor Sitzen: Prävalenz und Determinanten von Sitzzeiten am Arbeitsplatz. Das Gesundheitswesen, 76/8–9, A209.Google Scholar
  50. WHO (2010): Global Recommendations on Physical Activity for Health. Geneva: WHO Press.Google Scholar
  51. Windlinger, L., Zäch, N. (2007): Wahrnehmung von Belastungen und Wohlbefinden bei unterschiedlichen Büroformen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 61/2, S. 77–85.Google Scholar
  52. Windlinger, L. (2017, Mai): Büroqualität: Bau, Betrieb und die Sicht der Nutzer. Beitrag präsentiert auf dem 2. Symposium des Fraunhofer Instituts für Bauphysik: Menschen in Räumen, Stuttgart, Deutschland.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.RBSGROUP part of Drees & SommerMünchenDeutschland

Personalised recommendations