Advertisement

Neue Produkte verändern die Welt und die Unternehmen

  • Walter Huber
Chapter

Zusammenfassung

Die Vernetzung über einen stets verfügbaren Internetzugang und durch Sensoren/Aktoren verändern die Produkte und damit auch die Produktion. Bei diesen neuen Produkten handelt es sich um die schon in Kap. 4 eingeführten Cyber Physical Systems (CPS). Durch die Bereitstellung neuer Funktionalität, schwerpunktmäßig über Software, entsteht eine deutliche Steigerung des Funktionspotential. Es werden die traditionellen Produktgrenzen gesprengt inkl. der zugehörigen Supply Chain, Branchenstrukturen werden verändert und ganze Branchen neu definiert. Im Zuge dieser Veränderung drängt sich natürlich auch die Frage nach der Wertschöpfung auf. Dies betrifft sowohl die eigene Position als auch jene von Partnern und Zulieferern. Durch die Veränderung der Wertschöpfung entsteht zwangsläufig eine veränderte Wettbewerbssituation. Dieser Veränderung müssen sich Unternehmen stellen. Generell sind Technologien ausschließlich Mittel zum Zweck, wie das Internet im Internet der Dinge (IoT), was somit eine etwas irreführende Bezeichnung ist, da ja nicht das Internet das wesentliche ist, sondern die durch Software erweiterte Funktionalität und eben die veränderte Wettbewerbssituation.

Literatur

  1. 1.
    Michael E. Porter, James E. Heppelmann, Wie Smarte Produkte den Wettbewerb verändern, in Harvard Business Manager, Dezember 2014, Seite 34–60.Google Scholar
  2. 2.
    Ralf T. Kreutzer, Treiber und Hintergründe der digitalen Transformation in D. Schallmo (Hrsg.), Digitale Transformation von Geschäftsmodellen, Springer-Verlag, 2017, Seite 33–58.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Birgit Buchholz, Jan-Peter Ferdinand, Jan-Heinrich Gieschen, Uwe Seidel, Digitalisierung industrieller Wertschöpfung- Transformationsansätze für KMU, Begleitforschung AUTONOMIK für Industrie 4.0, April 2017.Google Scholar
  4. 4.
    Gudrun Weitzenbürger, Adidas lässt Schuhe komplett von Robotern herstellen, Süddeutsche Zeitung, 4. Oktober 2016, http://www.sueddeutsche.de/bayern/adidas-schuh-revolution-1.3189991, aufgerufen am 14.08.2917.Google Scholar
  5. 5.
    Michael E. Porter, James E. Heppelmann, Wie Smarte Produkte Unternehmen verändern, in Harvard Business Manager, Dezember 2015, Seite 52–73.Google Scholar
  6. 6.
    Peter Gentsch, Von Bot zu Bot, Lebensmittel Zeitung, NR. 31, 4. August 2017, Seite 38.Google Scholar
  7. 7.
    Kathrin Hollmer, Gute Arbeit, Aufbruch Erfinden, Google Inc., Anzeigenveröffentlichung, 2017, Seite 4–7.Google Scholar
  8. 8.
    Henning Kagermann acatech (Hrsg.), Innovationspotentiale der Mensch-Maschinen‐Interaktion, April 2016, http://www.acatech.de/fileadmin/user_upload/Baumstruktur_nach_Website/Acatech/root/de/Publikationen/Stellungnahmen/acatech_IMPULS_Mensch-Maschine-Interaktion_WEB.pdf, aufgerufen am 08.08.2017.Google Scholar
  9. 9.
    Daniel Schallmo, Andreas Rusnjak, Roadmap zur Digitalen Transformation von Geschäftsmodellen, in Daniel Schallmo (Hrsg.) Digitale Transformation von Geschäftsmodellen, Springer Gabler, November 2017.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Johan Soder, Lean Industrie4.0: Erfolgreich mit Werten und Menschen im Mittelpunkt, The Huffington Post, 5/2015.Google Scholar
  11. 11.
    Horst Wildemann, Produktivität durch Industrie 4.0, 24. Münchner Management Kolloquium, 14./15. März 2017.Google Scholar
  12. 12.
    Mario Zillmann, Keine Industrie 4.0 ohne Digitalisierung der Supply Chain, Lünendonk, 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Walter Huber
    • 1
  1. 1.HaarDeutschland

Personalised recommendations