Advertisement

Handbuch Staat pp 1039-1048 | Cite as

Investitionen

  • Karsten Mause
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über den Themenkomplex „Investitionen“ aus gesellschaftswissenschaftlicher Sicht. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der staatlichen Investitionspolitik: Der Staat kann selbst als Investor auftreten. Zudem kann der Staat versuchen, Investitionsentscheidungen von Unternehmen und Privathaushalten zu beeinflussen. Die Investitionsplanung von Unternehmen, Privatpersonen und Staaten ist allerdings mit dem Problem konfrontiert, dass die zukünftige Entwicklung nicht vollständig vorhersehbar ist.

Schlüsselbegriffe

Investition Investitionspolitik Unternehmen Privathaushalte Staat 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abiad, Abdul, Davide Furceri und Petia Topalova. 2015. The Macroeconomic Effects of Public Investment: Evidence from Advanced Economies. IMF Working Paper WP/ 15/95. Washington, DC: International Monetary Fund.Google Scholar
  2. Acemoglu, Daron und James A. Robinson. 2012. Why Nations Fail: The Origins of Power, Prosperity, and Poverty. New York: Crown Business.Google Scholar
  3. Akers, Beth und Matthew M. Chingos. 2016. Game of Loans: The Rhetoric and Reality of Student Debt. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Aliber, Robert Z. und Charles P. Kindleberger. 2015. Manias, Panics, and Crashes: A History of Financial Crises. 7. Auf., Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  5. Becker, Gary S. 1982. Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Europäische Kommission. 2014. Leitlinien für staatliche Beihilfen zur Rettung und Umstrukturierung nichtfinanzieller Unternehmen in Schwierigkeiten. Amtsblatt der Europäischen Union C 249/1: 1 – 28.Google Scholar
  7. Forstner, Bernhard und Ulrich Koester. 2014. EU-Investitionsförderung für kleine und mittlere Unternehmen in Südeuropa: empfehlenswert ? Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 94(9): 666 – 670.Google Scholar
  8. Genschel, Philipp und Laura Seelkopf. 2015. The Competition State: The Modern State in a Global Economy. In The Oxford Handbook of Transformations of the State, Hrsg. Stephan Leibfried, Evelyne Huber, Matthew Lange, Jonah D. Levy, Frank Nullmeier und John D. Stephens, 237 – 252. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Heuer, Jan-Ocko. 2015. Private Überschuldung und Sozialpolitik: Varianten der staatlichen Regulierung von Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung. Zeitschrift für Sozialreform 61(3): 315 – 340.Google Scholar
  10. Heuermann, Roland und Matthias Tomenendal. 2011. Öffentliche Betriebswirtschaftslehre: Theorie – Praxis – Consulting. München: Oldenbourg.Google Scholar
  11. Holtfrerich, Carl-Ludwig, Lars P. Feld, Werner Heun et al. 2015. Staatsschulden: Ursachen, Wirkungen und Grenzen. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  12. Kennedy, Paul M. 1987. The Rise and Fall of the Great Powers: Economic Change and Military Conflict from 1500 to 2000. New York: Random House.Google Scholar
  13. Kerber, Wolfgang. 1997. Wettbewerb als Hypothesentest: Eine evolutorische Konzeption wissenschaffenden Wettbewerbs. In Dimensionen des Wettbewerbs: Seine Rolle in der Entstehung und Ausgestaltung von Wirtschaftsordnungen, Hrsg. Karl von Delhaes und Ulrich Fehl, 29 – 78. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  14. Krumm, Thomas. 2017. Staatlichkeit im Wandel. Öffentlich-private Partnerschaften im internationalen Vergleich. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Landes, David S. 1998. The Wealth and Poverty of Nations: Why Some Are So Rich and Some So Poor. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  16. Mause, Karsten und Thomas Krumm. 2011. Public-Private Partnershipping as a Tool of Government: Exploring its Determinants across German States. German Politics 20(4): 527 – 544.Google Scholar
  17. Mause, Karsten. 2008. Ist Bildung eine Ware ? Ein Klärungsversuch. ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft 59: 363 – 380.Google Scholar
  18. Olson, Mancur. 1982. The Rise and Decline of Nations: Economic Growth, Stagflation, and Social Rigidities. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  19. Popper, Karl R. 1994. Alles Leben ist Problemlösen: Über Erkenntnis, Geschichte und Politik. München: Piper.Google Scholar
  20. Reinhart, Carmen M. und Kenneth S. Rogoff. 2009. This Time Is Different: Eight Centuries of Financial Folly. Princeton, N. J.: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Röpke, Jochen. 2002. Der lernende Unternehmer: Zur Evolution und Konstruktion unternehmerischer Kompetenz. Marburg: Mafex Press.Google Scholar
  22. Schaal, Gary S., Matthias Lemke und Claudia Ritzi. Hrsg. 2014. Die Ökonomisierung der Politik in Deutschland: Eine vergleichende Politikfeldanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Sinn, Hans-Werner. 2003. The New Systems Competition. Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  24. Smith, Adam. 1776/1981. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. Indianapolis: Liberty Fund.Google Scholar
  25. Wöhe, Günter, Ulrich Döring und Gerrit Brösel. 2016. Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 26. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar
  26. Wurster, Stefan. 2010. Zukunftsvorsorge in Deutschland: Eine vergleichende Untersuchung der Bildungs-, Forschungs-, Umwelt- und Energiepolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Zimmermann, Horst, Klaus-Dirk Henke und Michael Broer. 2012. Finanzwissenschaft: Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft. 11. Aufl., München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations