Advertisement

Handbuch Staat pp 565-574 | Cite as

Regieren

  • Isabelle BoruckiEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Regierungslehre ist traditionell in der Politikwissenschaft verankert; Philosophen, Staatsrechtler und Soziologen tragen ebenso zu ihr bei. Unter dem Oberbegriff Regierungslehre versammeln sich verschiedene theoretische Konzepte, deren Reichweite, Modellierung und empirische Umsetzung sich im Laufe der Zeit stark variiert haben und in der Governance-Forschung, der Koalitionsforschung, der Führungsforschung sowie Institutionenlehre Anschluss finden.

Schlüsselbegriffe

Governance Regierungskunst Regierungslehre Politics 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bang, Henrik und Anders Esmark. 2010. Governmentality and the Political (System). Administrative Theory & Praxis 32 (2): 262 – 268.  https://doi.org/10.2753/atp1084-1806320208.
  2. Benz, Arthur. 2007. Handbuch Governance: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Benz, Arthur und Nicolai Dose. 2010. Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen: Eine Einführung. 2., aktualisierte und veränd Aufl. Lehrbuch, Bd. 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Dunleavy, Patrick, und Martin Rhodes. 1990. Core Executive Studies in Britain. Public Administration 68 (1): 3 – 28.Google Scholar
  5. Egner, Björn Michael Haus, und Georgios Terizakis. 2012. Regieren: Festschrift für Hubert Heinelt. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Florack, Martin, Timo Grunden und Karl-Rudolf Korte. 2016. Regierungsorganisation und Kernexekutive: Zur Weiterentwicklung einer modernen Regierungsforschung Regierungsorganisation und Kernexekutive. In Vorsicht Sicherheit ! Legitimationsprobleme der Ordnung von Freiheit, Hrsg. Gabriele Abels, 291 – 308. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Foucault, Michel. 1994. Das Subjekt und die Macht. In Michel Foucault, Hrsg. Hubert L. Dreyfus, und Paul Rabinow, 243 – 261. Neue wissenschaftliche Bibliothek. Weinheim: Beltz Athenäum; Beltz-Athenäum.Google Scholar
  8. Gerhards, Jürgen. 2004. Diskursanalyse als systematische Inhaltsanalyse: Die öffentliche Debatte über Abtreibungen in den USA und der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. In Forschungspraxis, Hrsg. Reiner Keller, 299 – 324. Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Bd./Reiner Keller; Andreas Hierseland; Werner Schneider; Willy Viehöver (Hrsg.), Bd. 2. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Glaab, Manuela. 2010. Political Leadership in der Großen Koalition: Führungsressourcen und -stile von Bundeskanzlerin Merkel. In Die zweite Große Koalition 2005 – 2009, Hrsg. Christoph Egle, 123 – 155. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Goetz, Klaus H. 2004. Regierung und Verwaltung. In Politische Theorie und Regierungslehre, Hrsg. Ludger Helms, und Uwe Jun, 74 – 96. Frankfurt am Main: Campus-Verl.Google Scholar
  11. Grunden, Timo. 2011. Das informelle Politikmanagement der Regierungszentrale: Vom Sekretariat der Regierung zum Machtzentrum der Regierungsformation. In Regierungszentralen, Hrsg. Martin Florack, und Timo Grunden, 249 – 283. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Hartwich, Hans-Hermann, und Göttrik Wewer. 1990. Konzeptionelle Grundlagen und Perspektiven der Forschung. In Regieren in der Bundesrepublik. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Hartwich, Hans-Hermann, Göttrik Wewer und Lars Kastning. 1991. Systemsteuerung und Staatskunst. In Regieren in der Bundesrepublik. Opladen: Leske +Budrich.Google Scholar
  14. Hennis, Wilhelm. 1964. Richtlinienkompetenz und Regierungstechnik. Recht und Staat in Geschichte und Gegenwart, Bd. 300/301. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  15. Hennis, Wilhelm. 1999. Regieren im modernen Staat. Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Jann, Werner und Klaus König. 2008. Regieren zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In Neue Staatswissenschaften. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  17. Kamps, Klaus. 2006. Gut unterrichtende Kreise: Politikberatung und Regierungskommunikation. In Regieren und Kommunikation, Hrsg. Klaus Kamps, und Jörg-Uwe Nieland, 164 – 195. Köln: Halem.Google Scholar
  18. Kastning, Lars. 1991. Informelles Regieren – Annäherung an Begriff lichkeit und Bedeutungsgehalt. In Systemsteuerung und Staatskunst, Hrsg. Hans-Hermann Hartwich, Göttrik Wewer und Lars Kastning, 69 – 78. Regieren in der Bundesrepublik, Bd. III. Opladen: Leske +Budrich.Google Scholar
  19. Kerchner, Brigitte und Silke Schneider. 2006a. „Endlich Ordnung in der Werkzeugkiste“. Zum Potenzial der Foucaultschen Diskursanalyse für die Politikwissenschaft – Einleitung. In Foucault Diskursanalyse der Politik, Hrsg. Brigitte Kerchner, und Silke Schneider, 9 – 30. Springer-11776/Dig. Serial]. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Kerchner, Brigitte und Silke Schneider. 2006b. Foucault Diskursanalyse der Politik: Eine Einführung. In Springer-11776/Dig. Serial. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Korte, Karl-Rudolf. 2009. Strategie und Regierung: Politikmanagement unter den Bedingungen von Komplexität und Unsicherheit. In Strategie in der Politikwissenschaft, Hrsg. Joachim Raschke, und Ralf Tils, 211 – 231. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Krasmann, Susanne. 2007. Michel Foucaults „Geschichte der Gouvernementalität“ in den Sozialwissenschaften: Internationale Beiträge. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Lemke, Thomas. 2008. Gouvernementalität und Biopolitik. 2 Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Loewenstein, Karl. 1959. Verfassungslehre. Tübingen: J. C. B. Mohr (P. Siebeck).Google Scholar
  25. Mayntz, Renate. 2003. New Challenges to governance theory. In Governance as social and political communication, Hrsg. Henrik Paul Bang, 27 – 40. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  26. Murswieck, Axel. 2008. Regierungsstile und Kanzlerdemokratie. In Regieren zu Beginn des 21. Jahrhunderts, Hrsg. Werner Jann, und Klaus König, 175 – 204. Neue Staatswissenschaften, Bd. 9. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  27. Niclauss, Karlheinz. 2004. Kanzlerdemokratie: Regierungsführung von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder. UTB, Bd. 2432: Politikwissenschaft. Paderborn; München: Schöningh.Google Scholar
  28. Nohlen, Dieter. 2005. Lexikon der Politikwissenschaft: Theorien, Methoden, Begriffe: Band 2: N – Z.Google Scholar
  29. Nohlen, Dieter, und Rainer-Olaf Schultze. 2005. Lexikon der Politikwissenschaft Bd. 2: N – Z: Theorien, Methoden, Begriffe: C. H. Beck.Google Scholar
  30. Patzelt, Werner J. 2008. Regierung im parlamentarischen und föderativen System. In Regierung und Regierungshandeln, Hrsg. Gotthard Breit, und Jörg Bogumil, 15 – 31. Uni- Studien Politik. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verl.Google Scholar
  31. Pfetsch, Barbara. 1998. Regieren unter den Bedingungen medialer Allgegenwart. In Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft, Hrsg. Ulrich Sarcinelli, 233 – 252. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  32. Rosenau, James N., und Ernst-Otto Czempiel. 2003. Governance without government: Order and change in world politics. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  33. Rüb, Friedbert W. 2011. Regieren, Regierungszentrale und Regierungsstile: Konzeptionelle Überlegungen zum Regierungsprozess in einer sich beschleunigenden Welt. In Regierungskanzleien im politischen Prozess, Hrsg. Stephan Bröchler, und Julia Blumenthal, 69 – 102. VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Rüb, Friedbert W. 2012. „Regieren“. Was machen Regierungen, wenn sie regieren ? In Regieren: Festschrift für Hubert Heinelt, Hrsg. Björn Egner, Michael Haus, und Georgios Terizakis, 111 – 134. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Rudzio, Wolfgang. 1991. Informelle Entscheidungsmuster in Bonner Koalitionsregierungen. In Systemsteuerung und Staatskunst, Hrsg. Hans-Hermann Hartwich, Göttrik Wewer, und Lars Kastning, 125 – 142. Regieren in der Bundesrepublik, Bd. III. Opladen: Leske +Budrich.Google Scholar
  36. Rudzio, Wolfgang. 2000. Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. 5 Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  37. Schmidt, Manfred G. 2004. Wörterbuch zur Politik. 2., vollst. überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  38. Weidenfeld, Werner. 2007. Einführung: Politische Kommunikation in strategischer Perspektive. In Reformen kommunizieren, Hrsg. Werner Weidenfeld, 7 – 14. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung; Verl. Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations