Advertisement

Handbuch Staat pp 451-463 | Cite as

Geschichte/Gedenken

  • Sebastian Huhnholz
Chapter

Zusammenfassung

Die öffentliche Indienstnahme von Vergangenheit ist Ausdruck politisch motivierter Geschichtsbearbeitung zu kollektiven Zwecken. Als Gedenkstaatlichkeit ist offizielle Geschichtspolitik als gezieltes Vergessensmanagement und kollektive Erinnerungsregulation zugunsten gegenwärtiger Herrschaftsziele und Normen zu charakterisieren. Der Umstand, dass sich die Funktionsweisen verordneter Erinnerungsarbeit, Geschichtlichkeitsproduktion und Vergangenheitsinterpretation regimeübergreifend ähnlich sind, macht Gedenken missbrauchsanfällig und bedarf analytischer Kompetenzen wie reflexiver Gegengewichte.

Schlüsselbegriffe

Geschichte Gedenken Gedenkstaatlichkeit Erinnerungspolitik kollektive Erinnerung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alexander, Jeffrey. 2004. Cultural Trauma and Collective Identity. Berkeley: California UP.Google Scholar
  2. Aly, Götz. 2005. Hitlers Volksstaat. Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  3. Anderson, Benedict. 2005 (1983). Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreiches Konzepts. Frankfurt/M. u. New York: Campus.Google Scholar
  4. Arendt, Hannah. 1963. On Revolution. New York: Viking.Google Scholar
  5. Assmann, Aleida. 2006. Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  6. Dies. 2007: Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung. München: C. H. Beck.Google Scholar
  7. Dies. 2008. Gedächtnis, kollektives. In Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, Bd. 1. Hrsg. Gosepath, Stephan et al., 363 – 367. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. den Boer, Pim et al. (Hrsg.). 2012. Europäische Erinnerungsorte, 3 Bde. München: Oldenbourg.Google Scholar
  9. Bredekamp, Horst. 2012. Thomas Hobbes. Der Leviathan. Das Urbild des modernen Staates und seine Gegenbilder 1651 – 2001, 4., korrig. Aufl. Berlin: Akademie.Google Scholar
  10. Dörner, Andreas. 2011. Femininer Heroismus. Zur Arbeit an der politischen Identität der Deutschen im Unterhaltungsfernsehen. In Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte. Hrsg. Bluhm, Harald et al., 337 – 352. Berlin: AkademieGoogle Scholar
  11. Elster, Jon. 2004. Closing the Books. Transitional Justice in Historical Perspective. Cambridge: CUP.Google Scholar
  12. Feindt, Gregor et al. (Hrsg.). 2014. Europäische Erinnerung als verflochtene Erinnerung. Göttingen: V&R.Google Scholar
  13. Fenn, Monika u. Christiane Kuller (Hrsg.). 2016. Auf dem Weg zur transnationalen Erinnerungskultur? Konvergenzen, Interferenzen und Differenzen der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg im Jubiläumsjahr 2014. Schwalbach, Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  14. Fisch, Jörg. 1979. Krieg und Frieden im Friedensvertrag. Eine universalgeschichtliche Studie über Grundlagen und Formelemente des Friedensschlusses, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Fleckner, Uwe et al. (Hrsg.). 2011. Handbuch der politischen Ikonographie, 2 Bde., München: C. H. Beck.Google Scholar
  16. François, Etienne u. Hagen Schulze (Hrsg.). 2008. Deutsche Erinnerungsorte, 3 Bde., München: C. H. Beck.Google Scholar
  17. Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 298 vom 21. Dezember 2016, S. 9.Google Scholar
  18. Giesen, Bernhard. 2004. Triumph and Trauma. London: Boulder.Google Scholar
  19. Hammer, Stefanie. 2015. Wie der Staat trauert. Zivilreligionspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Huhnholz, Sebastian. 2011. Ans Vergessen erinnern. Berliner Debatte Inititial 22(4): 145 – 155.Google Scholar
  21. Ders. 2014a. Deutschsowjetische Bloodlands ? Zum methodologischen spatial und imperial turn der aktuellen Totalitarismustheorie. Journal of Modern European History 12(4): 427 – 447.Google Scholar
  22. Ders. 2014b. Erfahrungswandel ohne Methodenwechsel ? Zum „Methodennationalismus“ der deutschen Rezeption von Timothy Snyders „Bloodlands“. Tr@nsit online.Google Scholar
  23. Ders. 2014c. Krisenimperialität. Romreferenz im US-amerikanischen Empire-Diskurs. Frankfurt/M. u. New York: Campus.Google Scholar
  24. Ders. u. Eva Marlene Hausteiner. 2015. Ein Bund unter Gleichen ? Zum (anti-)hegemonialen Charakter föderaler Arrangements. In Föderalismus in historisch vergleichender Perspektive, Bd. 2. Hrsg. Ambrosius, Gerold, 279 – 298. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Dies. (Hrsg.). 2018. Politische Ikonographie und Differenzrepräsentation (Sonderband 34 des Leviathan. Berliner Zeitschrift der Sozialwissenschaft; Jg. 46). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Ders. u. Karsten Fischer. 2010. Amnesie und Antizipation. Ein politiktheoretischer Klärungsversuch des Problems von Nachkriegsordnungen. Behemoth 3(1): 49 – 74.Google Scholar
  27. Jureit, Ulrike u. Christian Schneider. 2010. Gefühlte Opfer. Illusionen der Vergangenheitsbewältigung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  28. Jureit, Ulrike u. Michael Wildt. 2005. Generationen. Zur Relevanz eines wissenschaftlichen Grundbegriffs. Hamburg: HIS.Google Scholar
  29. Kansteiner, Wulf u. Christoph Classen. 2009. Historical Representation and Historical Truth (History & Theory Theme Issue 47), Oxford: Blackwell.Google Scholar
  30. Kantorowicz, Ernst. 1994 (Orig. 1957). Die zwei Körper des Königs. München: dtv.Google Scholar
  31. Koschorke, Albrecht et al. 2007: Der fiktive Staat. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  32. Koselleck, Reinhart. 2003. Der unbekannte Soldat als Nationalsymbol im Blick auf Reiterdenkmale. In Dichterstaat und Gelehrtenpolitik. Hrsg. Thiman, Michael, 137 – 151. Berlin: Akademie.Google Scholar
  33. Ders. 2010. Formen und Traditionen des negativen Gedächtnisses (2002). In Vom Sinn und Unsinn der Geschichte, 241 – 253. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Ders. 2000. Erfahrungswandel und Methodenwechsel. Eine historisch-anthropologische Skizze (1988). In Zeitschichten, 27 – 77. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Ders. u. Michael Jeismann (Hrsg.). 1994. Der politische Totenkult. Kriegerdenkmäler in der Moderne. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  36. Kossert, Andreas. 2008. Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945. München: Siedler.Google Scholar
  37. Manow, Philip. 2008. Im Schatten des Königs. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. ders. 2011. Politische Ursprungsphantasien. Konstanz: Konstanz UP.Google Scholar
  39. Meier, Christian. 1997, Erinnern – Verdrängen – Vergessen. In Berichte und Abhandlungen 3. Hrsg. BBAW, 59 – 99. Berlin: BBAW.Google Scholar
  40. Münkler, Herfried. 2009. Die Deutschen und ihre Mythen. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  41. Ders. u. Karsten Fischer. 2000. „Nothing to kill or die for…“ – Überlegungen zur einer politischen Theorie des Opfers. In Leviathan 28(3): 343 – 362.Google Scholar
  42. Nora, Pierre (Hrsg.). 2005. Erinnerungsorte Frankreichs. München: C. H. Beck.Google Scholar
  43. Pironti, Pierluigi. 2015: Kriegsopfer und Staat. Sozialpolitik für Invaliden, Witwen und Waisen des Ersten Weltkriegs in Deutschland und Italien (1914 – 1924). Köln: Böhlau.Google Scholar
  44. Platon 1991: Politeia. Nach der Übersetzung Friedrich Schleiermachers, hrsg. v. Karlheinz Hülser (= Sämtl. Werke V). Frankfurt/M.: Insel.Google Scholar
  45. Reemtsma, Jan Philipp. 2010. Wozu Gedenkstätten ?, in: APuZ 60(25-26): 3 – 9.Google Scholar
  46. Sabrow, Martin u. Norbert Frei (Hrsg.). 2012: Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  47. Snyder, Timothy. 2013. Commemorative Causality. Modernism/modernity, 20(1): S. 77 – 93.Google Scholar
  48. Treber, Leonie. 2014. Mythos Trümmerfrauen: Von der Trümmerbeseitigung in der Kriegsund Nachkriegszeit und der Entstehung eines deutschen Erinnerungsortes. Essen: Klartext.Google Scholar
  49. Trimcev, Rieke. 2017. Two Models of Universalising Memory Practices. European Review of History 24(4): 495 – 506.Google Scholar
  50. Ullrich, Sebastian. 2010. Der Weimar-Komplex. Das Scheitern der ersten deutschen Demokratie und die politische Kultur der frühen Bundesrepublik 1945 – 1959. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  51. Voß, Klass. Die Reintegration von Veteranen als Gesellschaftsgeschichte. Mittelweg 36 24(5): 3 – 31.Google Scholar
  52. Welzer, Harald et al. 2002. „Opa war kein Nazi“. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  53. Wette, Wolfram u. Detlev Vogel (Hrsg.). 2007. Das letzte Tabu. NS-Militärjustiz und „Kriegsverrat“. Bonn: BpB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations