Advertisement

Demografie

  • Christian DudelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt die Demografie. Es werden ihre grundlegenden Konzepte und Kennwerte vorgestellt und anhand dieser die demografische Entwicklung in Deutschland in den letzten Jahrzehnten nachgezeichnet. Außerdem werden demografische Vorausberechnungen und ihre Bedeutung für politische Entscheidungen erläutert. Abschließend werden weiterführende Referenzen gegeben und wichtige Datenquellen genannt.

Schlüsselbegriffe

Demografie Bevölkerungswissenschaft demografische Entwicklung in Deutschland Demografie und Politik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alho, Juha M. und Bruce D. Spencer. 2005. Statistical Demography and Forecasting. New York: Springer.Google Scholar
  2. Allmendinger, Jutta und Christian Ebner. 2006. Arbeitsmarkt und demografischer Wandel. Die Zukunft der Beschäftigung in Deutschland. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie (50): 227 – 239.Google Scholar
  3. Bretz, Manfred. 2002. Treffsicherheit von Bevölkerungsvorausberechnungen. In Demographische Vorausschätzungen – Grenzen und Möglichkeiten, Methoden und Ziele, Hrsg. E.-Jürgen Flöthmann, Rembrandt Scholz und Karla Gärtner, S. 1 – 38. Materialen zur Bevölkerungswissenschaft 104.Google Scholar
  4. Bujard, Martin. 2011. Geburtenrückgang und Familienpolitik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Bujard, Martin. 2015. Consequences of Enduring Low Fertility – A German Case Study. Demographic Projections and Implications for Different Policy Fields. Comparative Population Studies (40): 131 – 164.Google Scholar
  6. Chiang, Chin Long. 1984. The Life Table and Its Applications. Malabar: Krieger.Google Scholar
  7. Dudel, Christian. 2014. Vorausberechnung von Verwandtschaft. Wie sich die gemeinsame Lebenszeit von Kindern, Eltern und Großeltern zukünftig entwickelt. Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft, Band 45. Opladen: Budrich.Google Scholar
  8. Dudel, Christian. 2015. Vorausberechnung des Pflegepotentials von Kindern für ihre pflegebedürftigen Eltern. Sozialer Fortschritt (64): 14 – 24.Google Scholar
  9. Friedrich, Hans-Peter. 2013. Die Demografiestrategie der Bundesregierung. In Demografiepolitik, Hrsg. Michael Hüther und Gerhard Naegele, S. 46 – 48. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Goldstein, Joshua R. und Michaela Kreyenfeld. 2011. Has East Germany overtaken West Germany? Recent trends in order-specific fertility. Population and Development Review (37): 453 – 472.Google Scholar
  11. Haan, Peter und Katharina Wrohlich. 2011. Can child care policy encourage employment and fertility? Evidence from a structural model. Labour Economics (18): 498 – 512.Google Scholar
  12. Hank, Kartsten, Michaela Kreyenfeld und C. Katharina Spieß. 2004. Kinderbetreuung und Fertilität in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie (33): 228 – 244.Google Scholar
  13. Hüther, Michael und Gerhard Naegele. Hrsg. 2013. Demografiepolitik. Herausforderungen und Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Keyfitz, Nathan und Hal Caswell. 2005. Applied Mathematical Demography. 3. Auflage. New York: Springer.Google Scholar
  15. Klüsener, Sebastian, Karel Neels und Michaela Kreyenfeld. 2013. Family Policies and the Western European Fertility Divide: Insights from a Natural Experiment in Belgium. Population and Development Review (39): 587 – 610.Google Scholar
  16. Luy, Marc. 2016. Demographische Kennziffern und Methoden. In Handbuch Bevölkerungssoziologie. Hrsg. Yasemin Niephaus, Michaela Kreyenfeld und Reinhold Sackmann, S. 121 – 152. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Mai, Ralf. 2005. Demographische Alterung in Deutschland. Die Entwicklung von 1871 bis 2050 und der Einfluss der Sterblichkeit und der Zuwanderung auf die Alterung. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft (30): 43 – 80.Google Scholar
  18. Mueller, Ulrich. 1993. Bevölkerungsstatistik und Bevölkerungsdynamik. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Mueller, Ulrich, Bernhard Nauck und Andreas Diekmann. 2000. Handbuch Demographie. Heidelberg: Springer, 2 Bände.Google Scholar
  20. Niephaus, Yasemin, Michaela Kreyenfeld und Reinhold Sackmann. 2016. Handbuch Bevölkerungssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Peters, Elke, Ron Pritzkuleit, Fritz Beske und Alexander Katalinic. 2010. Demografischer Wandel und Krankheitshäufigkeiten. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz (53): 417 – 426.Google Scholar
  22. Preston, Samuel H., Patrick Heuveline und Michel Guillmot. 2001. Demography. Measuring and Modeling Population Processes. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  23. Rinne, Horst. 1994. Wirtschafts- und Bevölkerungsstatistik. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Siebert, Horst. 2003. Germany – An Immigration Country. Kiel Working Paper 1189.Google Scholar
  25. Schmidt, Manfred G. 2012. Die Demokratie wird älter – Politische Konsequenzen des demographischen Wandels. In Altern und Alter. Wirklichkeit und Deutungen. Hrsg. Peter Graf Kielmansegg und Heinz Häfner, S. 163 – 184.Heidelberg: Springer.Google Scholar
  26. Statistisches Bundesamt. 2015. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Steinberg, Juliane und Gabriele Doblhammer-Reiter. 2010. Demografische Bevölkerungsprognosen. Theoretische Grundlagen, Annahmen und Vorhersagesicherheit. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz (53): 393 – 401.Google Scholar
  28. Werding, Martin und Christoph Schinke. 2014. Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen: Modellrechnungen für die mittlere und lange Frist. ifo Forschungsbericht 64.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.RostockDeutschland

Personalised recommendations