Handbuch Staat pp 1751-1760 | Cite as

Internationale Konzerne

Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich aus einer gesellschaftswissenschaftlichen Perspektive mit dem Phänomen „Internationale Konzerne“ auseinander. Dabei wird auf die (potentiellen) betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Vor- und Nachteile sowie Chancen und Risiken dieser Organisationsform eingegangen. Nationalstaaten sehen sich mit der Frage konfrontiert, ob und inwieweit das Auftreten internationaler Konzerne den Einsatz politisch-administrativer Instrumente zur Regulierung der Aktivitäten derartiger Wirtschaftsbetriebe erfordern.

Schlüsselbegriffe

Wirtschaftsunternehmen Konzerne Internationalisierung Globalisierung Staat 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Acemoglu, Daron und James A. Robinson. 2012. Why Nations Fail: The Origins of Power, Prosperity, and Poverty. New York: Crown Business.Google Scholar
  2. Anheier, Helmut K. und Avner Ben-Ner. Hrsg. 2003. The Study of the Nonprofit Enterprise: Theories and Approaches. New York: Kluwer.Google Scholar
  3. Barak, Gregg. 2017. Unchecked Corporate Power: Why the Crimes of Multinational Corporations are routinized away and what we can do about it. New York: Routledge.Google Scholar
  4. Bauer, Michael. Hrsg. 2016. Duden. Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  5. Bremmer, Ian. 2011. Das Ende des freien Marktes: Der ungleiche Kampf zwischen Staatsunternehmen und Privatwirtschaft. München: Hanser Verlag.Google Scholar
  6. Budzinski, Oliver. 2008. The Governance of Global Competition: Competence Allocation in International Competition Policy. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  7. Burgis, Tom. 2016. Der Fluch des Reichtums: Warlords, Konzerne, Schmuggler und die Plünderung Afrikas. Frankfurt/Main: Westend Verlag.Google Scholar
  8. Deresky, Helen. 2017. International Management: Managing Across Borders and Cultures. 9. Aufl. Essex: Pearson Education.Google Scholar
  9. Dietsch, Peter und Thomas Rixen. Hrsg. 2016. Global Tax Governance: What is Wrong with It and How to Fix It. Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  10. Dülfer, Eberhard und Bernd Jöstingmeier. 2011. International Management in Diverse Cultural Areas. 2. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar
  11. Dunning, John H. und Sarianna M. Lundan. 2008. Multinational Enterprises and the Global Economy. 2. Aufl. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  12. Etling, Andreas und Karsten Mause. 2012. Die Vermessung des Regulatorischen Staates: Ein kritischer Überblick über Wirtschaftsregulierungs-Indizes. Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 6(Supplement 1): 65 – 86.Google Scholar
  13. Falck, Oliver, Christian Gollier und Ludger Woessmann. Hrsg. 2011. Industrial Policy for National Champions. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  14. Genschel, Philipp und Laura Seelkopf. 2015. The Competition State: The Modern State in a Global Economy. In The Oxford Handbook of Transformations of the State, Hrsg. Stephan Leibfried, Evelyne Huber, Matthew Lange, Jonah D. Levy, Frank Nullmeier und John D. Stephens, 237 – 252. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Gröteke, Friedrich. 2007. Europäische Beihilfenkontrolle und Standortwettbewerb: Eine ökonomische Analyse. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  16. Hill, Charles W. L. und G. Tomas M. Hult. 2017. International Business: Competing in the Global Marketplace. 11. Aufl. New York: McGraw-Hill Education.Google Scholar
  17. Holtbrügge, Dirk und Martin K. Welge. 2015. Internationales Management: Theorien, Funktionen, Fallstudien. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  18. Kerber, Wolfgang. 2000. Wettbewerbsordnung für den interjurisdiktionellen Wettbewerb. WiSt – Wirtschaftswissenschaftliches Studium 29(7): 368 – 374.Google Scholar
  19. Klein, Naomi. 2015. No Logo! Der Kampf der Global Players um Marktmacht – Ein Spiel mit vielen Verlierern und wenigen Gewinnern. Frankfurt/Main: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  20. Koch, Eckart. 2017. Globalisierung: Wirtschaft und Politik. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Krugman, Paul R., Maurice Obstfeld und Marc Melitz. 2015. International Economics: Theory and Policy. 10. Aufl. Essex: Pearson Education.Google Scholar
  22. Nölke, Andreas. Hrsg. 2014. Multinational Corporations from Emerging Markets. State Capitalism 3.0. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  23. Rugman, Alan M. 2006. Inside the Multinationals: The Economics of Internal Markets. 25th Anniversary Edition. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  24. Schmitt, Carina und Herbert Obinger. 2015. The Rise and Decline of Public Enterprises in Western Democracies. In State Transformations in OECD Countries: Dimensions, Driving Forces, and Trajectories, Hrsg. Heinz Rothgang und Steffen Schneider, 19 – 39. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  25. Sinn, Hans-Werner. 2003. The New Systems Competition. Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  26. Smith, Adam. 1776/2005. Untersuchung über Wesen und Ursachen des Reichtums der Völker (engl. Originaltitel: „An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations“). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  27. Stiglitz, Joseph E. 2007. Regulating Multinational Corporations: Towards Principles of Cross-Border Legal Frameworks in a Globalized World Balancing Rights with Responsibilities. American University International Law Review 23(3): 451 – 558.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations