Handbuch Staat pp 1261-1270 | Cite as

Subventionen/Subventionierung

Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über den Bereich der staatlichen Subventionspolitik aus einer polit-ökonomischen Perspektive. Aufbauend auf einer Klärung der Frage „Was sind Subventionen ?“ werden mögliche Ziele und Probleme der staatlichen Subventionsvergabe erläutert. Vor diesem Hintergrund wird anschließend auf die in Politik, Wissenschaft und Öffentlichkeit seit geraumer Zeit geführte Diskussion zu den Themen „Subventionskontrolle“ und „Subventionsabbau“ eingegangen.

Schlüsselbegriffe

Subventionen Steuervergünstigungen Beihilfen Subventionspolitik Subventionskontrolle 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Andel, Norbert. 1970. Subventionen als Instrument des finanzwirtschaftlichen Interventionismus. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Andel, Norbert. 1998. Finanzwissenschaft. 4. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Bauer, Michael. Hrsg. 2016. Duden. Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Berlin: Bibliographisches Institut.Google Scholar
  4. BMF. 2015. Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der Finanzhilfen des Bundes und der Steuervergünstigungen für die Jahre 2013 bis 2016 (25. Subventionsbericht). Berlin: Bundesministerium der Finanzen.Google Scholar
  5. Buts, Caroline, Marc Jegers und Dimi Jottier. 2012. The Effect of Subsidising Firms on Voting Behaviour: Evidence from Flemish elections. European Journal of Government and Economics 1(1): 30 – 43.Google Scholar
  6. Crößmann, Katharina. 2015. Die politische Ökonomie des Subventionsabbaus in Europa im Zeitraum 1981 – 2010. Taunusstein: Verlag Driesen.Google Scholar
  7. Donges, Juergen B., Johann Eekhoff, Wolfgang Franz, Clemens Fuest, Wernhard Möschel und Manfred J. M. Neumann. 2006. Den Subventionsabbau umfassend voranbringen. Berlin: Stiftung Marktwirtschaft.Google Scholar
  8. Dörr, Julian. 2017. Die europäische Kohäsionspolitik. Eine ordnungsökonomische Perspektive. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  9. Falck, Oliver, Christian Gollier und Ludger Woessmann. Hrsg. 2011. Industrial Policy for National Champions. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  10. Forstner, Bernhard und Ulrich Koester. 2014. EU-Investitionsförderung für kleine und mittlere Unternehmen in Südeuropa: empfehlenswert ? Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 94(9): 666 – 670.Google Scholar
  11. Frey, Bruno S. 2011. Public Support. In A Handbook of Cultural Economics, 2. Aufl., Hrsg. Ruth Towse, 370 – 377. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  12. Frey, Bruno S. und Gebhard Kirchgässner. 2002. Demokratische Wirtschaftspolitik: Theorie und Anwendung. 3. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  13. Frondel, Manuel, Rainer Kambeck und Christoph M. Schmidt. 2007. Steinkohlenbergbau: Subventionierung um jeden Preis ? List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 33(1): 1 – 17.Google Scholar
  14. Gröteke, Friedrich. 2007. Europäische Beihilfenkontrolle und Standortwettbewerb: Eine ökonomische Analyse. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  15. Hansmeyer, Karl-Heinrich. 1973. Abbau von Subventionen: Ein finanzpolitischer Evergreen. Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 53(3): 125 – 130.Google Scholar
  16. Johnston, David Cay. 2007. Free Lunch: How the Wealthiest Americans Enrich Themselves at Government Expense (and Stick You with the Bill). New York: Portfolio.Google Scholar
  17. Knudsen, Ann-Christina L. 2009. Farmers on Welfare: The Making of Europe’s Common Agricultural Policy. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  18. Kornai, Janos, Eric Maskin und Gerard Roland. 2003. Understanding the Soft Budget Constraint. Journal of Economic Literature 41(4): 1095 – 1136.Google Scholar
  19. Krugman, Paul R., Maurice Obstfeld und Marc Melitz. 2015. International Economics: Theory and Policy. 10. Aufl. Essex: Pearson Education.Google Scholar
  20. Laaser, Claus-Friedrich und Astrid Rosenschon. 2013. Subventionen in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2011/2012: Der Kieler Subventionsbericht. Kiel: Institut für Weltwirtschaft.Google Scholar
  21. Mause, Karsten und Friedrich Gröteke. 2017. The Economic Approach to European State Aid Control: A Politico-Economic Analysis. Journal of Industry, Competition and Trade 17(2): 185 – 201.Google Scholar
  22. Möschel, Wernhard. 1995. Den Staat an die Kette legen – Gegen die Aushöhlung des Wettbewerbs durch den Staat. Bad Homburg: Stiftung Marktwirtschaft und Politik.Google Scholar
  23. Obinger, Herbert und Reimut Zohlnhöfer. 2007. Abschied vom Interventionsstaat ? Der Wandel staatlicher Subventionsausgaben in den OECD-Ländern seit 1980. Swiss Political Science Review 13(2): 203 – 236.Google Scholar
  24. Pierson, Paul. 1996. The New Politics of the Welfare State. World Politics 48(2): 143 – 179.Google Scholar
  25. Reinhart, Carmen M. und Kenneth S. Rogoff. 2009. This Time Is Different: Eight Centuries of Financial Folly. Princeton, N. J.: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Steinrücken, Torsten. 2015. Wirtschaftsförderung & Standortpolitik. Eine Einführung in die Ökonomik unternehmensorientierter Wirtschaftspolitik. 3. Aufl. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  27. von Arnim, Hans Herbert. 1986. Subventionen: Von den Schwierigkeiten der Subventionskontrolle. FinanzArchiv 44(1): 81 – 97.Google Scholar
  28. Wagschal, Uwe und Tim Jäkel. 2010. Öffentliche Finanzen im Stresstest – Policy-Reaktionen auf die Finanz- und Wirtschaftskrise. der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht & Management 3(2): 295 – 320.Google Scholar
  29. Zimmermann, Horst, Klaus-Dirk Henke und Michael Broer. 2012. Finanzwissenschaft. Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft. 11. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  30. Zohlnhöfer, Reimut, Carina Schmitt und Herbert Obinger. 2015. Wirtschaftspolitik. In Handbuch Policy-Forschung, Hrsg. Georg Wenzelburger und Reimut Zohlnhöfer, 565 – 590. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations