Advertisement

Vielfalt als Herausforderung für Organisationen der Sozialwirtschaft

  • Susanne A. DreasEmail author
Chapter
Part of the Basiswissen Sozialwirtschaft und Sozialmanagement book series (BSUS)

Zusammenfassung

Welche gesellschaftlichen Herausforderungen ergeben sich für Organisationen der Sozialwirtschaft im Hinblick auf Vielfalt bei den Adressaten*innen, aber auch innerhalb der Belegschaft? Welche konkreten Probleme können durch den Einsatz von Diversity Management bearbeitet werden und welche Chancen ergeben sich daraus? Das Kapitel beginnt mit einer Definition sozialwirtschaftlicher Organisationen, der Beschreibung ihrer Besonderheiten und deren Relevanz für Diversity Management. Im Anschluss werden die zentralen Herausforderungen für das Sozial- und Gesundheitswesen wie Einwanderung, Frauen in Führungspositionen, die Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt, die Zunahme von älteren Menschen in der Gesellschaft und der Fachkräftemangel beleuchtet. Der Überblick über den Sektor der Sozialwirtschaft zeigt, dass sich bereits viele Organisationen mit dem Management von Vielfalt beschäftigen und als rasant wachsende Branche großes Potenzial für Diversity Management bieten.

Literatur

  1. Aner, K. (2010). Generationsbeziehungen in der Sozialen Beratung älterer Menschen. In K. Aner & U. Karl (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit und Alter (S. 195–204). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. BAGFW (Hrsg.). (2012). Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege. Gesamtstatistik 2012. Berlin.Google Scholar
  3. Bendl, R. (2004). Gendermanagement und Gender- und Diversitätsmanagement. Ein Vergleich der verschiedenen Ansätze. In R. Bendl, E. Hanappi-Egger & R. Hofmann (Hrsg.), Interdisziplinäres Gender- und Diversitätsmanagement. Einführung in Theorie und Praxis (S. 43–72). Wien: Linde Verlag.Google Scholar
  4. Bispinck, R., Dribbusch, H., Öz, F., & Stoll, E. (2012). Was verdienen Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen? Projekt Lohnspiegel.de, Arbeitspapier 15, Juni 2012.Google Scholar
  5. Böttcher et al. (2015). Auf dem Weg zur Inklusion in Kitas. Was wir haben und was wir brauchen. In AWO Landesverband Brandenburg (Hrsg.), Auf dem Weg zur Inklusion in Kitas. Was wir haben und was wir brauchen. Potsdam.Google Scholar
  6. Charta der Vielfalt (2018). https://www.charta-der-vielfalt.de/die-charta/. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  7. Chokshi, N. (2017). One in Every 137 Teenagers Would Identify as Transgender, Report Says. The New York Times, Feb. 23, 2017.Google Scholar
  8. Cremer, G., Goldschmidt, N., & Höfer, S. (2013). Soziale Dienstleistungen. Ökonomie, Recht, Politik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Deloitte, & Universität Köln (2013). Talent und diversity management in deutschen Unternehmen. Ausgewählte Studienergebnisse. http://www.deloitte.com/assets/Dcom-Germany/Local%20Assets/Documents/01_Consulting/2013/C-HCAS-Talent-Diversity-Studie-2013.pdf. Zugegriffen: 14.01.2015.
  10. Destatis (2016). 7.6 Millionen schwerbehinderte Menschen leben in Deutschland. Pressemitteilung vom 24. Oktober 2016–381/16.Google Scholar
  11. Doose, S. (2012). Unterstützte Beschäftigung: Berufliche Integration auf lange Sicht. Theorie, Methodik und Nachhaltigkeit der Unterstützung von Menschen mit Lernschwierigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. 3. Aufl. Marburg: Lebenshilfe-Verlag.Google Scholar
  12. DStGB, & BMAS (2014). Kommunale Impulse generationenübergreifender Arbeit. Hintergründe und Einblicke aus dem Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser. DstGB Dokumentation No. 129, Verlagsbeilage „Stadt und Gemeinde INTERAKTIV“ 12_2014.Google Scholar
  13. Ehrentraut, O., Hackmann, T., Krämer, L., & Plume, A.-M. (2014). Ins rechte Licht gerückt: Die Sozialwirtschaft und ihre volkswirtschaftliche Bedeutung. WISO direkt, März 2014.Google Scholar
  14. Evers, A., & Ewert, B. (2010). Hybride Organisationen im Bereich sozialer Dienste. Ein Konzept, sein Hintergrund und seine Implikationen. In T. Klatetzki (Hrsg.), Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen (S. 103–128). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Geisen, T., & Ottersbach, M. (2015). Arbeit, Migration und Soziale Arbeit. Herausforderungen und Perspektiven. In T. Geisen & M. Ottersbach (Hrsg.), Arbeit, Migration und Soziale Arbeit. Prozesse der Marginalisierung in modernen Arbeitsgesellschaften (S. 1–22). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Grunwald K., & Langer, A. (2018). Sozialwirtschaft – eine Einführung in das Handbuch. In K. Grunwald & A. Langer (Hrsg.), Handbuch der Sozialwirtschaft (S. 45–64). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grunwald, K. (2014). Sozialwirtschaft. In U. Arnold, K. Grunwald & B. Maelicke (Hrsg.), Lehrbuch der Sozialwirtschaft (S. 33–62). 4. Aufl. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Grunwald, K., & Steinbacher, E. (2007). Organisationsgestaltung und Personalführung in den Erziehungshilfen: Grundlagen und Praxismethoden. Weinheim u. a.: Juventa.Google Scholar
  19. Handschuck, S., & Schröer, H. (2011). Interkulturelle Orientierung und Öffnung. Theoretische Grundlagen und 50 Aktivitäten zur Umsetzung. Hergensweiler: Ziel-Verlag.Google Scholar
  20. Hartmann, J. (2016). doing heteronormativity? Funktionsweisen von Heteronormativität im Feld der Pädagogik. In K. Fereidooni & A. P. Zeoli (Hrsg.), Diversity Management: Beiträge zur diversitätsbewussten Ausrichtung des Bildungssystems, des Kulturwesens, der Wirtschaft und der Verwaltung (S. 105–134). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hasenjürgen, B. (2007). Fachspezifische Lehrinhalte der Frauen- und Geschlechterforschung im Fach Soziale Arbeit. https://www.katho-nrw.de/fileadmin/primaryMnt/KatHO/Gentra/Hasenjuergen_Soziale_Arbeit_OA_WEB_G_Frauenforschung2007-01-25.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  22. IQ Consult (2011). Denkanstösse. Organisationsentwicklung und interkulturelle Öffnung. http://www.netzwerk-iq.de/fileadmin/Redaktion/Downloads/IQ_Publikationen/Thema_Vielfalt_gestalten/2011_Denkansteoesse.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  23. Kardoff, E., Ohlbrecht, H., & Schmidt, S. (2013). Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen. In Antidiskriminierungsstelle des Bundes (Hrsg.), Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen. Expertise im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Berlin.Google Scholar
  24. Kastl, J. M. (2010). Einführung in die Soziologie der Behinderung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Köbsell, S. (2016). Doing Disability: Wie Menschen mit Beeinträchtigungen zu „Behinderten“ werden. In K. Fereidooni & A. P. Zeoli (Hrsg.), Diversity Management: Beiträge zur diversitätsbewussten Ausrichtung des Bildungssystems, des Kulturwesens, der Wirtschaft und der Verwaltung (S. 89–103). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Köppel, P., Yan, J., & Lüdicke J. (2014). Cultural Diversity Management in Deutschland hinkt hinterher. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  27. Leiprecht, R. (2011). Einleitung. In R. Leiprecht (Hrsg.), Diversitätsbewusste Soziale Arbeit (S. 7–11). Schwalbach/TS: Wochenschauverlag.Google Scholar
  28. Leiprecht, R. (2008). Diversity Education und Interkulturalität in der Sozialen Arbeit. Sozial Extra, 32, (S. 15–19).  https://doi.org/10.1007/s.12054-008-0102-0.
  29. Lima-Curvello, T. (2007). Interkulturelle Öffnung. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/dossier-migration/56487/interkulturelle-oeffnung. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  30. Mecheril, P., & Plößer M. (2014). Diversity und Soziale Arbeit. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 322–331). 5. Aufl. München: Reinhardt.Google Scholar
  31. Mecheril, P., & Vorrink A. (2012). Diversity und Soziale Arbeit – Umriss eines kritisch-reflexiven Ansatzes. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 1/2012, (S. 92–101).Google Scholar
  32. Merchel, J. (2015). Management in Organisationen der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  33. Mischke, J., & Wingerter, C. (2012). Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt – Deutschland und Europa. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt – Deutschland und Europa. Wiesbaden.Google Scholar
  34. Mor Barak, M. E. (2000). The inclusive workplace: An eco-systems approach to diversity management. Social Work 45 (4).CrossRefGoogle Scholar
  35. Oertel, J. (2014). Baby Boomer und Generation X – Charakteristika der etablierten Arbeitnehmer-Generationen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management (S. 28–56). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pecenca, J. (2013). Interkulturelle Öffnung: profillos, kurzsichtig, unnötig? Oder wesentliche Voraussetzung für Professionalität. In Diakonisches Werk Hamburg-West/Südholstein & Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein (Hrsg.), Der MiXXX macht’s! – Differenz fair gestalten. Interkulturelle Öffnung und Antidiskriminierung. Hintergrundinformationen, praxisbezogene Berichte und Anregungen für AkteurInnen am Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein (S. 15–17). Kiel, Norderstedt.Google Scholar
  37. Priller, E. et al. (2012). Dritte-Sektor-Organisationen heute: Eigene Ansprüche und ökonomische Herausforderungen. Ergebnisse einer Organisationsbefragung. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. https://www.wzb.eu/system/files/docs/ende/zeng/dso_gesamt_finale_23-05-2013_online.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  38. Rastetter, D., & Dreas, S. (2016). Diversity Management als eine betriebliche Strategie. Zwischen Marktlogik und Fairness. In K. Fereidooni & A. P. Zeoli (Hrsg.), Managing Diversity. Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 319–339). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rohrmann, A., Schädler, J., Wissel, T., & Gaida, M. (2010). Materialien zur örtlichen Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderungen. ZPE-Schriftenreihe, Nr. 26.Google Scholar
  40. Scherr, A. (2011). Diversity: Unterschiede, Ungleichheiten und Machtverhältnisse. In R. Leiprecht (Hrsg.), Diversitätsbewusste Soziale Arbeit (S. 79–90). Schwalbach/TS: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  41. Schmauch, U. (2003). Berufsrolle, sexuelle Orientierung und professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Überarbeite Fassung des Vortrags, gehalten beim Fachtag des Hessischen Sozialministerium zum Thema Diversity am 25.4.2003 in Wiesbaden. http://www.gleichgeschlechtliche-lebensweisen.hessen.de/global/show_document.asp?id=aaaaaaaaaaaahgj Zugegriffen: 12. Juli 2018.
  42. Schröer, H. (2012). Diversity Management und Soziale Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 1/2012, (S. 1–13).Google Scholar
  43. Schröer, H. (2007). Diversity Management und Soziale Arbeit. BBE Newsletter 20/2007.Google Scholar
  44. Schulz-Nieswandt, F., Köstler, U., Langenhorst, F., & Marks, H. (2012). Neue Wohnformen im Alter Wohngemeinschaften und Mehrgenerationenhäuser. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Sepehri, P., & Wagner, D. (2002). Diversity und Managing Diversity. Verständnisfragen Zusammenhänge und theoretische Erkenntnisse. In S. Peter & N. Bensel (Hrsg.), Frauen und Männer im Management (S. 121–139). 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  46. Sporket, M. (2010). Alternsmanagement in der betrieblichen Personalpolitik. In B. Badura, H. Schröder & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2010. Vielfalt managen: Gesundheit fördern – Potenzial nutzen (S. 163–173). Berlin und Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Statistisches Bundesamt (2017). Männer im Elementarbereich. Pressemitteilung vom 25.4.2017.Google Scholar
  48. Stiegler, B. (2008). „Heute schon gegendert?“ Gender Mainstreaming als Herausforderung für die Soziale Arbeit. In K. Böllert & S. Karsunky (Hrsg.), Genderkompetenz in der Sozialen Arbeit (S. 19–28). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Süß, S., & Kleiner, M. (2006). Diversity Management: Verbreitung in der deutschen Unternehmenspraxis und Erklärungen aus neoinstitutionalistischer Perspektive. In G. Krell & H. Wächter (Hrsg.), Diversity Management (S. 57–80). München und Mering: Hampp.Google Scholar
  50. Tuschinsky, C. (2013). Interkulturelle Öffnung als Instrument der Organisationsentwicklung. In Diakonisches Werk Hamburg-West/Südholstein & Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein (Hrsg.), Der MiXXX macht’s! – Differenz fair gestalten. Interkulturelle Öffnung und Antidiskriminierung. Hintergrundinformationen, praxisbezogene Berichte und Anregungen für AkteurInnen am Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein (S. 18–20). Kiel, Norderstedt.Google Scholar
  51. Wallner, C. (2008). Frauenarbeit unter Männerregie oder Männerarbeit im Frauenland? Einblicke in die Geschlechterverhältnisse sozialer Fachkräfte im Wandel Sozialer Arbeit. In K. Böllert & S. Karsunky (Hrsg.), Gender Kompetenz in der Sozialen Arbeit (S. 29–45). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Weinbach, H. (2016). Soziale Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. Das Konzept der Lebensweltorientierung in der Behindertenhilfe. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  53. Wendt, W. R. (2016). Sozialwirtschaft Kompakt: Grundzüge der Sozialwirtschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. West, C., & Zimmermann, D. H. (1987). Doing Gender. Gender and Society, Vol. 1, No. 2, (S. 125–151).Google Scholar
  55. Windolf, P. (2009). Einleitung: Inklusion soziale Ungleichheit. In R. Stichweh & P. Windolf (Hrsg.), Inklusion und Exklusion: Analysen zur Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit (S. 11–27). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Winkler, M. (2008). Management und Steuerung. In J. Bakic, M. Diebäcker & E. Hammer (Hrsg.), Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch (S. 12–136). Wien: Löcker.Google Scholar
  57. Wöhrle, A. (2012). Managementkonzepte für die Sozialwirtschaft. Führen im Zeichen des Organisationswandels und neuer Steuerungskonzepte, Studienbrief 2-020-1401. Brandenburg: Hochschulverbund Distance Learning.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bogacki, L., & Remitz, A. (2014). Diversity. Die Erfolgsstrategie. In AWO Soziale Dienste gemeinnützige GmbH (Hrsg.), Eine Handreichung zu Diversity-Management in der Sozialwirtschaft. Bremen.Google Scholar
  2. Mecheril, P., & Plößer M. (2014). Diversity und Soziale Arbeit. In H.-U Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 322–331). 5. Aufl. München: Reinhardt.Google Scholar
  3. Schröer, H. (2012). Diversity Management und Soziale Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 1/2012, (S. 1–13).Google Scholar

Webseiten zur Vertiefung

  1. Charta der Vielfalt. Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen mit zahlreichen Veröffentlichungen zu Diversity Maßnahmen und PraxisbeispielenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Soziale Arbeit, Bildung und ErziehungHochschule NeubrandenburgNeubrandenburgDeutschland

Personalised recommendations