Regime und Eigen-Sinn: Möglichkeiten, Fallstricke und Folgen der konzeptuellen Positionierung migrantischer Akteure

Chapter
Part of the Migrationsgesellschaften book series (MIGRAGS)

Zusammenfassung

In der Debatte um die Verwendung des Regimebegriffs in der Migrationsforschung scheint eine Tendenz zur Übertheoretisierung und Universalisierung auf, die in wissenschaftlicher und politisch-militanter Hinsicht problematisch scheint: In der Absicht, das Handeln migrantischer Akteure und Akteurinnen wissenschaftlich zu würdigen und sie darüber im Sinne eines empowerment zu legitimieren, scheint mitunter jede Form migrantischen Handelns zum Bestandteil des Regimes erklärt zu werden. Der Aufsatz versucht an Beispielen aus dem 19. und 20. Jahrhundert sowie einigen theoretischen Erwägungen zu zeigen, dass der Regimebegriff vor allem dann einen wissenschaftlichen und politischen Wert hat, wenn er Regime als elitären Habitus und Herrschaftspraxis versteht und einbezieht, dass es Akteure und Handlungslogiken gibt, die zwar die Reichweite und konkrete Umsetzung von Regimen beeinflussen, aber außerhalb des Regimes stehen.

Schlüsselwörter

Regimetheorie Migration Politisierung Eigensinn Akteure Diskurse 

Literatur

  1. Ackermann, Volker. 1995. Der “echte” Flüchtling. Deutsche Vertriebene und Flüchtlinge aus der DDR 1945–1961. Osnabrück: Rasch Verlag.Google Scholar
  2. Alexander, June Granatir. 1987. The immigrant church and community. Pittsburgh’s Slovak Catholics and Lutherans, 1880–1915. Pittsburgh: University of Pittsburgh.Google Scholar
  3. Ataç, Ilker, Stefanie Kron, Sarah Schilliger, Helge Schwiertz, und Maurice Stierl. 2015. Kämpfe der Migration als Un-/Sichtbare Politiken. movements. Journal für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung 1 (2): 1–18.Google Scholar
  4. Bade, Klaus J. 2000. Europa in Bewegung. Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München: Beck.Google Scholar
  5. Benz, Martina, und Helen Schwenken. 2005. Jenseits von Autonomie und Kontrolle: Migration als eigensinnige Praxis. PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft 35 (3): 363–377.Google Scholar
  6. Bojadžijev, Manuela. 2009. Die windige Internationale Rassismus und Kämpfe der Migration. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. Bosma, Ulbe. 2012a. Post-Colonial immigrants and identity formations in the Netherlands. Amsterdam: Amsterdam University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bosma, Ulbe. 2012b. Post-Colonial Immigrants and Identity Formations in the Netherlands. In Post-Colonial immigrants and identity formations in the Netherlands, Hrsg. Ulbe Bosma, 7–26. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  9. Brinkmann, Tobias. 2002. Von der Gemeinde zur “Community”. Jüdische Einwanderer in Chicago 1940–1900. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch.Google Scholar
  10. Dahl, Peter. 1987. Arbeitersender und Volksempfänger. Proletarische Radio-Bewegung und bürgerlicher Rundfunk bis 1945. Frankfurt a. M.: Athenaeum.Google Scholar
  11. Debord, Guy. 1996. Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin: Edition TIAMAT.Google Scholar
  12. Domhoff, G. William. 2005. The shortcomings of rival urban theories. http://www2.ucsc.edu/whorulesamerica/power/rival_urban_theories.html. Zugegriffen: 8. Apr. 2015.
  13. Domhoff, G.William. 2006. Limitations of regime theory. City & Community 5:47–51.CrossRefGoogle Scholar
  14. Esch, Michael G. 2012a. Parallele Gesellschaften und soziale Räume. Osteuropäische Migranten in Paris 1880–1940. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Esch, Michael G. 2012b. Zum Verhältnis zwischen individueller Erinnerung, öffentlichem Gedächtnis und Historiographie. Der „Komplex Vertreibung“. Sozial. Geschichte 7:72–92.Google Scholar
  16. Ginzburg, Carlo. 2001. Die Wahrheit der Geschichte. Rhetorik und Beweis. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  17. Gosewinkel, Dieter. 2001. Einbürgern und Ausschließen. Die Nationalisierung der Staatsangehörigkeit vom Deutschen Bund bis zur Bundesrepublik Deutschland. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Hahn, Hans-Henning. 1978. Außenpolitik in der Emigration. Die Exildiplomatie Adam Jerzy Czartoryskis 1830–1840. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  19. Haller, Dieter. 2000. Gelebte Grenze Gibraltar. Transnationalismus, Lokalität und Identität in kulturanthropologischer Perspektive. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hartmann, Detleff. 1981. Die Alternative. Leben als Sabotage. Zur Krise der technologischen Gewalt. Tübingen: Iva-Verlag.Google Scholar
  21. Herbert, Ulrich. 2001. Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland: Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge. München: Beck.Google Scholar
  22. Jones, Guno. 2012. Dutch politicians, the Dutch nation and the dynamics of post-colonial citizenship. In Post-Colonial immigrants and identity formations in the Netherlands, Hrsg. Ulbe Bosma, 27–49. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  23. Karakayalı, Serhat, und Vassilis Tsianos. 2005. Mapping the order of new migration. Undokumentierte Arbeit und die Autonomie der Migration. Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt 97 (98): 35–64.Google Scholar
  24. Koselleck, Reinhart. 1979. Standortbindung und Zeitlichkeit. Ein Beitrag zur historiographischen Erschließung der geschichtlichen Welt. In Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Hrsg. Reinhart Koselleck, 176–207. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Krasner, Stephen D. 1982. Structural causes and regime consequences: Regimes as intervening variables. International Organisation 36 (2): 185–205.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lefebvre, Henri. 1977. Kritik des Alltagslebens. Kronberg: Athenäum.Google Scholar
  27. Leiserowitz, Ruth. 2006. Schmuggel als Lebensform an der Grenze. In Grenzen. Gesellschaftliche Konstitutionen und Transfigurationen, Hrsg. Hans Hecker, 103–114. Essen: Klartext.Google Scholar
  28. Lüdtke, Alf. 1991. Einleitung: Herrschaft als soziale Praxis. In Herrschaft als soziale Praxis. Historische und sozial-anthropologische Studien, Hrsg. Alf Lüdtke, 9–66. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Lüdtke, Alf. 1993. Eigen-Sinn. Fabrikalltag, Arbeitererfahrungen und Politik vom Kaiserreich bis in den Faschismus. Hamburg: Ergebnisse-Verlag.Google Scholar
  30. Mezzadra, Sandro. 2010. Autonomie der Migration – Kritik und Ausblick. Eine Zwischenbilanz. Grundrisse 34. http://www.grundrisse.net/grundrisse34/Autonomie_der_Migration.htm. Zugegriffen: 28. Apr. 2016.
  31. Mossberger, Karen, und Gerry Stoker. 2001. The evolution of urban regime theory. The challenge of conceptualization. Urban Affairs Review 36 (6): 810–835.CrossRefGoogle Scholar
  32. Neuberger, Joan. 1993. Hooliganism. Crime, culture, and power in St. Petersburg, 1900–1914. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  33. Noiriel, Gérard. 1988. Le creuset français. Histoire de l’immigration XIXe–XXe siècle. Paris: Seuil.Google Scholar
  34. Ohliger, Rainer. 2006. Flucht und Vertreibung als Migrationsgeschichte: Möglichkeiten und Grenzen einer neuen Deutung und Erinnerung. In Definitionsmacht, Utopie, Vergeltung. “Ethnische Säuberungen” im östlichen Europa des 20. Jahrhunderts, Hrsg. Ulf Brunnbauer, Michael G. Esch, and Holm Sundhaussen, 213–239. Münster: LIT.Google Scholar
  35. Oostindie, Gert. 2012. History brought home: Post-Colonial migrations and the Dutch rediscovery of slavery. In Post-Colonial immigrants and identity formations in the Netherlands, Hrsg. Ulbe Bosma, 155–176. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  36. Sabrow, Martin. 2008. Heroismus und Viktimismus. Überlegungen zum deutschen Opferdiskurs in historischer Perspektive. Potsdamer Bulletin für Zeithistorische Studien 43 (44): 7–20.Google Scholar
  37. Schönwälder, Karen. 2001. Einwanderung und ethnische Pluralität. Politische Entscheidungen und öffentliche Debatten in Grossbritannien und der Bundesrepublik von den 1950er bis zu den 1970er Jahren. Essen: Klartext.Google Scholar
  38. Schwartz, Michael. 2008. Vertriebene im doppelten Deutschland. Integrations- und Erinnerungspolitik in der DDR und in der Bundesrepublik. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 56 (1): 101–151.Google Scholar
  39. Śladkowski, Wieslawl. 1980. Emigracja polska we Francji 1871–1918. Lublin: Wydaw. Lubelskie Cop.Google Scholar
  40. Spire, Alexis. 2005. Etrangers à la carte. L’administration de l’immigration en France (1945–1975). Paris: Grasset & Fasquelle.Google Scholar
  41. Spire, Alexis. 2008. Accueillir ou reconduire. Enquête sur les guichets de l’immigration. Paris: Liber.Google Scholar
  42. Stone, Clarence. 1989. Regime politics. Governing Atlanta 1946–1988. Lawrence: University Press of Kansas.Google Scholar
  43. Strange, Susan. 1983. Cave! Hic dragones. A critique of regime analysis. In International regimes, Hrsg. Stephen D. Krasner, 337–354. New York: Cornell University Press.Google Scholar
  44. Thompson, Edward P. 1978. The poverty of theory or an orrery of errors. London: Merlin Press.Google Scholar
  45. Tietze, Nikola. 2001. Islamische Identitäten. Formen muslimischer Religiosität junger Männer in Deutschland und Frankreich. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  46. Torpey, John. 2013. Politics and the past. On repairing historical injustices. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  47. Vaculík, Jaroslav. 2009. České menšiny v Evropě a ve světě. Prag: Libri.Google Scholar
  48. Van den Bosch, Jeroen. 2013. Political regime theory: Identifying and defining three archetypes. Copernicus Journal of Political Science 2 (4): 78–96.Google Scholar
  49. Vermeulen, Floris. 2005. Organisational Patterns: Surinamese and Turkish Associations in Amsterdam, 1960–1990. Journal of Ethnic and Migration Studies 31 (5): 951–973.CrossRefGoogle Scholar
  50. Vermeulen, Floris. 2006. The immigrant organising process. Turkish organisations in Amsterdam and Berlin and surinamese organisations in Amsterdam, 1960–2000. Amsterdam: Amsterdam University Press.CrossRefGoogle Scholar
  51. Vermeulen, Floris, und Anja van Heelsum. 2012. Group-related or host state-related? Understanding the historical development of Surinamese organisations in Amsterdam, 1965–2000. In Post-Colonial immigrants and identity formations in the Netherlands, Hrsg. Ulbe Bosma, 77–98. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO)LeipzigDeutschland

Personalised recommendations