Advertisement

„Flexibilisierung der Lehrperson“ – Entwicklung eines Designprinzips zwischen starren Strukturen und individuellen Bedürfnissen im Bandklassenunterricht

  • Ute KonradEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kommunikations- und Interaktionsprozesse im Unterricht sind kaum voraussagbar und erschweren so eine Unterrichtsplanung, die Schülerinnen- und Schülerinteressen vor dem Hintergrund dieser Prozesse berücksichtigt. Das vorliegende Kapitel stellt dar, wie in einer Design-Based-Research-Studie Erkenntnisse über Interaktionsprozesse gewonnen werden können und wie diese Erkenntnisse zur Unterrichtsgestaltung in Form des Designprinzips „Flexibilisierung der Lehrperson“ eingesetzt werden können. Dazu wird die Ebene der Schülerinnen und Schüler zum Erkenntnisgewinn genutzt, um basierend darauf Lernprozesse bei der Lehrperson zu steuern.

Schlüsselwörter:

Design-Based Research Lehrperson Bandklassenunterricht Unterrichtsplanung Kommunikation im Unterricht 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bähr, J. (2005). Klassenmusizieren. In: W. Jank (Hrsg.), Musikdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II (S. 159–167). Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  2. Bikner-Ahsbahs, A. (2014). Emergent tasks: Spontaneous design supporting in-depth learning. In: A. Clarke, H. Stromskag, H. L. Johnson, A. Bikner- Ahsbahs & K. Gardner: Mathematical tasks and the student. http://www.pme38.com/wp-content/uploads/2014/05/RF-Clarke-et-al.pdf [19.07.2018].
  3. Bradler, K. (2014). Streicherklassenunterricht. Geschichte-Gegenwart-Perspektiven (Forum Musikpädagogik: Bd. 127). Augsburg: Wißner.Google Scholar
  4. Buchborn, T., & Malmberg, I. (2013). Forschung aus der Perspektive musikpädagogischer Praxis. Diskussion Musikpädagogik (57), 4–13.Google Scholar
  5. Cobb, P., Confrey, J., diSessa, A., Lehrer, R., & Schauble, L. (2003). Design Experiments in Educational Research. Educational Researcher 32 (1), 9–13.Google Scholar
  6. Combe, A., & Kolbe, F.-U. (2008). Lehrerprofessionalität: Wissen, Können, Handeln. In: W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 857–875). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  7. Design-Based Research Collective (2003). Design-Based Research. An Emerging Paradigm for Educational Inquiry. Educational Researcher, Vol. 32, No. 1, 5–8. http://edr.sagepub.com/content/32/1.toc [06.03.2016].
  8. Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit (2012). Die Oberschule im Land Bremen. Musik. Bildungsplan für die Oberschule. Bremen. https://www.lis.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen56.c.21948.de [19.07.2018].
  9. Dinkelaker, J., & Herrle, M. (2009). Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  10. Euler, Dieter (2017). 02 Design principles as bridge between scientific knowledge production and practice design. In: Educationel Design Research. An International Journal for Design-Based Research in Education (EDeR), Vol 1, No. 1. https://journals.sub.uni-hamburg.de/index.php/EDeR/article/view/1024 [12.02.2018].
  11. Geuen, H., & Orgass, S. (2007). Partizipation – Relevanz – Kontinuität. Musikalische Bildung und Kompetenzentwicklung in musikdidaktischer Perspektive. Aachen: Shaker.Google Scholar
  12. Göllner M., & Niessen, A. (2015). Ansätze von Öffnung im Musikklassenunterricht in der Wahrnehmung von Lehrenden und Schülern. Eine Fallstudie auf Basis qualitativer Interviews. Beiträge Empirischer Musikpädagogik (6. Jg. 2015 Nr. 2) 1–30. https://bem.info/index.php/ojs/article/view/124/273 [16.10.2018].
  13. Goffman, E. (2003). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper.Google Scholar
  14. Helsper, W. (2002). Antinomien, Widersprüche, Paradoxien: Lehrerarbeit – ein unmögliches Geschäft? In: F.-U. Kolbe, B. Koch-Priewe & J. Wildt (Hrsg.), Grundlagenforschung und mikrodidaktische Reformansätze zur Lehrerbildung (S. 49–98). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Jank, W., Meyer, H., & Ott, T. (1986). Zur Person des Lehrers im Musikunterricht. Methodische Probleme und Perspektiven zu einem Konzept offenen Musikunterrichts. In: H.-J. Kaiser (Hrsg.), Unterrichtsforschung (S. 87–131) (Musikpädagogische Forschung, 7). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  16. Jank, W. (1989). Konstitutionsprobleme aktueller musikdidaktischer Konzepte. Musikpädagogik zwischen materialen und formalen Bildungstheorien. In: C. Nauck-Börner (Hrsg.), Musikpädagogik zwischen Traditionen und Medienzukunft (Musikpädagogische Forschung, 9) (S. 37–68). Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  17. Kehrer E.-M. (2012). Der Design-Based-Research-Ansatz in der instrumentalpädagogischen Unterrichtsentwicklung. In: T. Fink, B. Hill, V.-I. Reinwand-Weiss & A. Wenzlik (Hrsg.), Die Kunst, über Kulturelle Bildung zu forschen. Theorie- und Forschungsansätze (S. 160–166). München: kopaed.Google Scholar
  18. Klose, P. (2016). Rockmusiker sein. Eine musikbezogene soziale Praxis und ihre Relation zur Schulmusik. Diskussion Musikpädagogik (72), 31–39.Google Scholar
  19. Konrad, U. (2017). Bedeutungszuweisungen im Instrumentalklassenunterricht. In S. Doff & R. Komoss (Hrsg.), How does change happen? Wandel im Fachunterricht analysieren und gestalten (S. 51–56). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  20. Konrad U., & Bakker, A. (2018): From implementer to co-designer: A teacher’s changing role in a design research project. In: A. Bakker, Design research in education: A guide for early career researchers (S. 247–255). Abingdon, UK: Routledge.Google Scholar
  21. Krönig, F.-K. (2013). Populäre Musik in der kulturellen Bildung. Gedanken, Wege und Projekte zu einer inklusiven Musikpädagogik und didaktischer Öffnung (Pädagogik: Perspektiven und Theorien, Bd. 26). Oberhausen: Athena.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. McKenney, S., & Reeves, T. C. (Hrsg.) (2012). Conducting Educational Design Research. New York: Routledge.Google Scholar
  24. Messmer, R. (2015). Stimulated Recall als fokussierter Zugang zu Handlungs- und Denkprozessen von Lehrpersonen. FQS Forum Qualitative Sozialforschung, 16(1), Art. 3. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/2051. [09.02.2015].
  25. Lehmann-Wermser, A., & Niessen, A. (2004). Die Gegenüberstellung von Theorie und Praxis als irreführende Perspektive in der (Musik-)Pädagogik. In: H. J. Kaiser (Hrsg.), Musikpädagogische Forschung in Deutschland. Dimensionen und Strategien (Musikpädagogische Forschung; 24) (S. 131–162). Essen: Die Blaue Eule.Google Scholar
  26. Niessen, A., Knigge, J., & Vogt, J. (2014). „Forschung aus der Perspektive musikpädagogischer Praxis“ aus der Perspektive musikpädagogischer Forschung. In: J. Vogt (Hrsg.), Zeitschrift für Kritische Musikpädagogik (ZfKM). http://www.zfkm.org/14-niessenkniggevogt.pdf [19.07.2018].
  27. Peters, M., & Roviró, B. (2017). Fachdidaktischer Forschungsverbund FaBiT. Erforschung von Wandel im Fachunterricht mit dem Bremer Modell des Design-Based Research. In: S. Doff & R. Komoss (Hrsg.), Making Change Happen. Wandel im Fachunterricht analysieren und gestalten (S. 19–32). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  28. Peterßen, W. H. (2000). Handbuch Unterrichtsplanung: Grundfragen, Modelle, Stufen, Dimensionen. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  29. Prediger, S. (2015). Theorien und Theoriebildung in didaktischer Forschung und Entwicklung. In: R. Bruder, L. Hefendehl-Hebeker, B. Schmidt-Thieme & H.-G. Weigand (Hrsg.), Handbuch der Mathematikdidaktik (S. 643–662). Heidelberg und Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  30. Prengel, A., Heinzel, F., & Carle, U. (2008). Methoden der Handlungs-, Praxis- und Evaluationsforschung. In: W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 183–199). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  31. Sandoval, W. (2004). Developing Theory by Refining Conjectures Embodied in Educational Designs. Educational Psychologist 39 (4), 213–223.Google Scholar
  32. Wagner-Willi, M. (2005). Kinder-Rituale zwischen Vorder- und Hinterbühne. Der Übergang von der Pause zum Unterricht. Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  33. Wallbaum, C. (2005). Klassenmusizieren als einzige musikalische Praxis im Zentrum von Musikunterricht? In: Hans-Ulrich Schäfer-Lembeck (Hrsg.), Klassenmusizieren als Musikunterricht!? Theoretische Dimensionen unterrichtlicher Praxis (S. 71–94). München: al litera.Google Scholar
  34. Weber-Krüger, A. (2013). Batman, Beatbox, Blinde Kuh. Versatzstücke als Ausgangspunkt für musikbezogene Bedeutungszuweisungen von Vorschulkindern. In: A. Lehmann- Wermser & M. Krause-Benz (Hrsg.), Musiklehrer(-bildung) im Fokus musikpädagogischer Forschung (S. 135–148) (Musikpädagogische Forschung; 34). Münster [u.a.]: Waxmann.Google Scholar
  35. Weber-Krüger, A. (2014). Bedeutungszuweisungen in der Musikalischen Früherziehung. Integration der kindlichen Perspektive in musikalische Bildungsprozesse (Perspektiven musikpädagogischer Forschung. Bd 1). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  36. Zinnecker, J. (1978). Die Schule als Hinterbühne oder Nachrichten aus dem Unterleben der Schüler. In: G.-B. Reinert & J. Zinnecker (Hrsg), Schüler im Schulbetrieb. Berichte und Bilder vom Lernalltag, von Lernpausen und vom Lernen in den Pausen (S. 29– 121). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für musikpädagogische ForschungHochschule für Musik, Theater und Medien HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations