Advertisement

„Theoretisch dachte ich, es funktioniert, und in der Praxis finde ich, funktioniert es nicht“ – die Rolle der Lehrperson in Designexperimenten

  • Andreas GrünewaldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag beruht auf zwei leitfadengestützten Interviews mit Lehrkräften und einem Interview mit einer Schulleiterin. Die Lehrpersonen waren an der Durchführung des Projekts zur Förderung des literarisch-ästhetischen Lernens im Französischunterricht beteiligt. Die Interviews werden entlang der Leitfragen des Gesamtprojekts (Umgang mit der Intervention durch das Design und Veränderung im Fachunterricht durch Oberschulreform) ausgewertet.

Die Interviews geben einen Einblick zur Weiterentwicklung des erprobten Designs einerseits und in die Attribuierungen zu Wandel und Innnovationen andererseits. Dabei zeigen sich unterschiedliche Einstellungen und Zuschreibungen sowie Unsicherheiten im Umgang mit dem Design und unterschiedliche Deutungen der Rolle des Designs für den fachlichen Wandel.

Abschließend werden die Befunde auf ein Modell zum professionellen Lehrerhandeln bezogen, das im Wesentlichen auf Devon Woods’ BAK-Modell (1996) zurückgeht.

Schlüsselwörter

Designexperiment Französischunterricht Rolle Lehrkraft Umgang mit Innovation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bredella, L. & Burwitz-Melzer, E. (2004). Rezeptionsästhetische Literaturdidaktik. Mit Beispielen aus dem Fremdsprachenunterricht Englisch. Tübingen: Narr.Google Scholar
  2. Caspari, D. (2003). Fremdsprachenlehrerinnen und Fremdsprachenlehrer. Studien zu ihrem beruflichen Selbstverständnis. Tübingen: Narr.Google Scholar
  3. Caspari, D. (2014). Was in den Köpfen von Fremdsprachenlehrer(inne)n vorgeht, und wie wir versuchen, es herauszufinden. Eine Übersicht über Forschungsarbeiten zu subjektiven Sichtweisen von Fremdsprachenlehrkräften (2000–2013). Fremdsprachen Lehren und Lernen (FLuL) 1, 20–35.Google Scholar
  4. Dyens, D. (2011). Par coeurs. Paris: Éditions Thierry Magnier.Google Scholar
  5. Hallet, W. (2007). Literatur, Kognition und Kompetenz. Die Literazität kulturellen Handelns. In: Bredella, L. & Hallet, W. (Hrsg.). Literaturunterricht. Kompetenzen und Bildung. Trier: WVT, 31–64.Google Scholar
  6. Kuckartz, U. (2014). Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa. 2. Aufl.Google Scholar
  7. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz. 12. Aufl.Google Scholar
  8. Neuweg, G. H. (2011). Das Wissen der Wissensvermittler. In Terhart, Bennewitz & Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschungen zum Lehrerberuf (S. 451–477). Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Neuweg, G. H. (2002): Lehrerhandeln und Lehrerbildung im Lichte des Konzeptes des impliziten Wissens. Zeitschrift für Pädagogik 48(1), 10–29.Google Scholar
  10. Nünning, A. & Surkamp, C. (2009). Kategorien, Fragen und Verfahren der Romananalyse. In: Hallet, W. & Nünning, A. (Hrsg.). Neue Ansätze und Konzepte der Literatur- und Kulturdidaktik. Trier: WVT, 89–113.Google Scholar
  11. Schart, M. (2014). Die Lehrerrolle in der fremdsprachendidaktischen Forschung: Konzeptionen, Ergebnisse, Konsequenzen. Fremdsprachen Lehren und Lernen (FLuL) 1, 36–50.Google Scholar
  12. Woods, D. (1996): Teacher cognition in language teaching: beliefs, decision-making and classroom practice. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich 10: Sprach- und LiteraturwissenschaftenUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations