Advertisement

Die Hochschule als Partnerin des Lebenslangen Lernens

  • Ada PellertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Lebenslanges Lernen als Notwendigkeit der wissensbasierten modernen Gesellschaft wird zur Herausforderung für das Bildungssystem, insbesondere für die Hochschulen, ist doch damit ein Perspektivenwechsel von „Teaching to Learning“, von der Wissens- zur Kompetenzorientierung verbunden, sowie eine veränderte Rolle der Lehrenden hin zu „Learning Facilitators“. Durch die Digitalisierung ergeben sich neue mediale Möglichkeiten, aber auch klassische Ziele universitärer Bildung erhalten eine neue Aktualität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenangaben

  1. Al Ani, A. (2016). Hochschulstrukturen in der digitalen Ökonomie und Gesellschaft: Plattformen für selbstgesteuertes Lernen. In: M. Schönebeck & A. Pellert (Hrsg.): Von der Kutsche zur Cloud – globale Bildung sucht neue Wege. Das Beispiel der Carl Benz Academy. Wiesbaden: Springer 2016. S. 103 - 125.Google Scholar
  2. Baethge, M. (2006). Das deutsche Bildungs-Schisma: Welche Probleme ein vorindustrielles Bildungssystem in einer nachindustriellen Gesellschaft hat. In: SOFI-Mitteilungen. 2006(3). S. 13 - 27.Google Scholar
  3. Barnett, R. (1990). The idea of higher education. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  4. Europäische Kommission (Hrsg.). (2001). Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. Mitteilung der Kommission KOM(2001) 678 vom 21.11.2001. http://www.bibb.de/dokumente/pdf/foko6_neues-aus-euopa_04_raum-lll.pdf [22.09.2015].
  5. Gruber, E. (o.J.). Kurze Geschichte des Bildungsbegriffs. URL: http://files.adulteducation.at/wba/1-Gruber_Elke_Bildung.pdf [11. 09. 2017].
  6. Kerres, M., Hanft, A., Wilkesmann, U. & Wolff-Bendik, K. (Hrsg.). (2012): Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum Lebenslangen Lernen an Hochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Pellert, A. & Cendon, E. (2007). Life Long Learning meets Bologna. Wissenschaftliche Weiterbildung im Kontext des lebensbegleitenden Lernens in Österreich. In: F. Gützow & G. Quaißer (Hrsg.). Jahrbuch Hochschule gestalten 2006. Denkanstöße zum lebenslangen Lernen. Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler. S. 69 - 80.Google Scholar
  8. Pellert, A. (1999). Die Universität als Organisation: Die Kunst, Experten zu managen. Wien: Böhlau.Google Scholar
  9. Pellert, A. (2013). Rollenkonzepte in der akademischen Weiterbildung. In: A. Pellert, E. Cendon & R. Grassl. (Hrsg.). (2013). Vom Lehren zum Lebenslangen Lernen. Formate akademischer Weiterbildung. Münster: Waxmann. S. 27 - 34.Google Scholar
  10. Pellert, A. (2015). Zeitgemäße Interpretation des Bildungsauftrags in einer wissensbasierten Netzwerkgesellschaft. Nova Acta Leopoldina NF 121, Nr. 407, 00–00 (2015). i. E.Google Scholar
  11. Pellert, A. (2016a). Digitale Herausforderungen für Hochschulen. In: Das Netz 2016-2017. Jahresrückblick Digitalisierung und Gesellschaft. (Hrsg.) iRights.Media. www.dasnetz.online.Berlin 2017. S.36 - 39
  12. Pellert, A. (2016b). Theorie und Praxis verzahnen: Eine Herausforderung für Hochschulen. In: E. Cendon, A, Mörth & A. Pellert (Hrsg.). Theorie und Praxis verzahnen. Lebenslanges Lernen an Hochschulen. Münster: Waxmann, 2016. S. 69 - 87Google Scholar
  13. Schön, D. A. (1983). The Reflective Practitioner: How Professionals Think in Action. New York: Basic Books.Google Scholar
  14. Schuetze, H. G. & Slowey, M. (Hrsg.). (2012). Global Perspectives in Higher Education and Lifelong Learning. London: Routledge.Google Scholar
  15. Wilkesmann, U., Virgillito, A., Bröcker, T. & Knopp, L. (2012). Abweichungen vom Bild der Normalstudierenden – Was erwarten Studierende? In: M. Kerres, A. Hanft, U. Wilkesmann & K. Wolff-Bendik (Hrsg.). Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum Lebenslangen Lernen an Hochschulen. Münster: Waxmann. S. 59 - 81.Google Scholar
  16. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland. Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. In: Beiträge zur Hochschulforschung. 33(4). S. 8 - 34.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HagenDeutschland

Personalised recommendations