Advertisement

Zehn Thesen zur exzellenten Hochschullehre

  • Uwe Peter KanningEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Exzellente Hochschullehre hat viele Aufgaben zu erfüllen. Sie muss den Nachwuchs für wissenschaftliches Denken und Arbeiten gewinnen, einführen in die Methoden und Erkenntnisse einer wissenschaftlichen Disziplin und sich darüber hinaus für den gesellschaftlichen Nutzen der Forschung einsetzen. Dabei steht sie in einem Spannungsfeld zwischen den Ansprüchen der Scientific Community, den Erwartungen der Gesellschaft und den berufsbezogenen Interessen der Studierenden.

Der folgende Beitrag skizziert zehn Thesen rund um dieses Spannungsfeld. Die Darstellung ist getragen von der Überzeugung, dass herausragende Hochschullehre im Wesentlichen diesen Ansprüchen auch genügen kann, wenn man es denn nur richtig anstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenangaben

  1. Bartling, G., Engberding, M & Rist, F. (2010). Lehre in der klinischen Psychologie. In: U. P. Kanning, L. v. Rosenstiel & H. Schuler (Hrsg.). Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 141-154). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Bornstein, R. F. (1989). Exposure and Affect: Overview and Meta-Analysis of Research, 1968-1987. Psychological Bulletin, 106, 265-289.Google Scholar
  3. Csikszentmihalyi, M. (2010). Das flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile: Im Tun aufgehen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Kanning, U. P. & Thielsch, M. T. (2015). Wie bilden Personalpraktiker/innen sich weiter? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 59, 206-214.Google Scholar
  5. Kanning, U. P. (2001). Psychologie für die Praxis: Perspektiven einer nützlichen Forschung und Ausbildung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Kanning, U. P. (2010). Praxisbezogene Lehre in der Arbeits- und Organisationspsychologie. In: U. P. Kanning, L. v. Rosenstiel & H. Schuler (Hrsg.), Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 155-167). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Kanning, U. P. (2013). Wenn Manager auf Bäume klettern: Mythen der Personalentwicklung und Weiterbildung. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  8. Kanning, U. P. (2014a). Mythos NLP. Skeptiker, 3, 118-127.Google Scholar
  9. Kanning, U. P. (2014b). Prozess und Methoden der Personalentwicklung. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.). Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Aufl., S. 501-562). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Kanning, U. P. (2015a). Coaching – Wirkungsvolle Methode oder esoterische Managerbespaßung? Skeptiker, 4, 168-176.Google Scholar
  11. Kanning, U. P. (2015b). Personalauswahl zwischen Anspruch und Wirklichkeit – Eine wirtschaftspsychologische Analyse. Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Kanning, U. P. (2017). Personalauswahl an Hochschulen – Wie Professoren/innen ausgewählt werden sollten. Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung, 12, 73-87.Google Scholar
  13. Kanning, U. P., Rosenstiel, L. v. & Schuler, H. (Hrsg.). (2010). Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  14. Kuhn, T.S. (1988). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen (9. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. (Original erschienen 1962: The structure of scientific revolutions)Google Scholar
  15. Lakatos, I. (1982). Die Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  16. Menkens, S. (2016). 41 Prozent der Jugendlichen machen inzwischen Abitur. – Online. Zugriff am 23.07.2017. Verfügbar unter: https://www.welt.de/ 156291438.
  17. Peus, C., Braun, S., Hentschel, T. & Frey, D. (Hrsg.), Personalauswahl in der Wissenschaft – Evidenzbasierte Methoden und Tools. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Popper, K.R. (1935). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  19. Scheele, (2017). Ohne Studium kein Chefsessel? – Online. Zugriff am 23.07.2017. http://www.sueddeutsche.de/karriere/aufstiegschancen-ohne-studium-kein-chefsessel-1.3360747-2.
  20. Schmidt-Mattern, B (2015). Deutschlands Akademikerparlament. – Online. Zugriff am 23.07.2017. http://www.deutschlandfunk.de/demokratie-deutschlands-akademikerparlament.862.de.html?dram:article_id=334191.
  21. Statistisches Bundesamt (2017a). Absolventen/Abgänger nach Schularten insgesamt. – Online. Zugriff am 23.07.2017. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Gesellschaft-Staat/BildungForschungKultur/Schulen/Tabellen/AllgemeinBildendeBerufliche-SchulenAbschlussartInsgesamt.html.
  22. Weber, W. W. (2010). Bewertungskriterien für die Besetzung von Professuren. In: U. P. Kanning, L v. Rosenstiel & H. Schuler (Hrsg.). Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 343-364). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Zeit-Online (2014). Schützt Bildung vor Hartz IV? – Online. Zugriff am 23.07.2017. http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-11/bildung-qualifikation-hartz-iv-infografik.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations