Advertisement

Zukunft der Hochschule: Gegen die Entfremdungstendenzen

  • Bernd JörsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Gestaltung der Zukunft der Hochschule hängt entscheidend davon ab, wie in der Marketingwissenschaft vorgelebt, ob man seine wichtigste Zielgruppe kennt und erreicht, also in diesem Fall die jungen studentischen Nachwuchsgenerationen, denn wir unterrichten Menschen, nicht nur Fächer. Es sind deshalb Tendenzen der Entfremdung von Hochschullehrern und Studierenden, deren zunehmend divergierenden Realitätswahrnehmungen, des abnehmenden Wissenschafts- und Forschungsinteresses junger Studierender, der sinkenden Lernzeiten und Hochschulidentifikation (Hochschule als Durchlaufstation), der fehlenden Übernahme von Verantwortung der Hochschulqualifikation für die späteren beruflichen Einsatzmöglichkeiten, gerade im Zeitalter von beschäftigungsprekären Digitalisierungseffekten und der Akademisierung der beruflichen Alltagswelt entgegenzutreten, vor allem durch ein geändertes Bild des Hochschullehrerberufs. Nur die Freiheit von Forschung und Lehre zu betonen reicht nicht mehr, die Übernahme von mehr Verantwortung für die jungen Nachwuchsgenerationen wird zur Pflicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenangaben

  1. Bowles, J. (2014). The computerisation of European jobs. http://bruegel.org/2014/07/thecomputerisation-of-european-jobs (Abruf 28.4.2017).
  2. Brynjolfsson, E. & McAfee, A. (2014). The Second Machine Age. Work, Progress, and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies. New York.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2015). Arbeit weiter denken. Grünbuch Arbeiten 4.0.; www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDFPublikationen-DinA4/gruenbuch-arbeiten-vier-null.pdf?__blob=publicationFile (Abruf 4.5.2017).
  4. Daheim, C. & Wintermann, O. (2016). 2050: Die Zukunft der Arbeit. Ergebnisse einer internationalen Delphi-Studie des Millennium Project; Bertelsmann Stiftung; 1.Aufl.. Gütersloh.Google Scholar
  5. Dueck, G. (2014). Shift happens, DIE WELT 6.9.2014; https://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article131960552/Shift-happens.html (Abruf: 28.4.2017).
  6. Engelke, J., Müller, U. & Röwert, R. (2017). Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen. Gütersloh: CHE.Google Scholar
  7. F.A.Z. (2016). In Deutschland gibt es so viele Studenten wie noch nie. In: F.A.Z., 25.11.2016Google Scholar
  8. Frey, C. B. & Osborne, M. A. (2016). The Future of Employment: How Susceptible Are Jobs To Computerisation?. In: Publications Sep 2016 (Working Paper), University of Oxford, http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf (Abruf 28.4.2017).
  9. Groll, T. (2013). Ein Doktortitel bringt mehr Geld und Prestige; http://www.zeit.de/karriere/beruf/2013-02/promotion-karriere-einkommen (Abruf 27.4.2017).
  10. Hawksworth, J., Kupelian, B., Berriman, R. & Mckellar, D. (2017). UK Economic Outlook, PricewaterhouseCoopers UK, London.Google Scholar
  11. Hochschulrektorenkonferenz. (2016). Hochschulkompass 2016 http://www.hochschulkompass.de/hochschulen/download.html (Abruf 10.5.2017).
  12. ILO (Hrsg.). (2013). Trends Econometric Models, October 2013.Google Scholar
  13. ILO. (2015). World Employment and Social Outlook – Trends 2015 (WESO), Geneva. IMF (Hrsg.) (2013). World Economic Outlook, October 2013.Google Scholar
  14. Kaiser, T. (2015). Maschinen könnten 18 Millionen Arbeitnehmer verdrängen. In: DIE WELT, 2.5.2015; https://www.welt.de/wirtschaft/article140401411/Maschinen-koennten-18-Millionen-Arbeitnehmer-verdraengen.html (Abruf 28.4.2017).
  15. Kaube, J. (2016).Die Ziele der Studenten sind nicht die der Universität; http://blogs.faz.net/blogseminar/die-ziele-der-studenten-sind-nicht-die-der-universitaet/ (Abruf 26.4.2017).
  16. Lueg, A. (2015). Studium als Normalfall. Deutschlandfunk 30.03.2015; http://www.deutschlandfunk.de/akademisierungswahn-studium-als-normalfall.724.de.html?dram:article_id=315749; (Abruf 28.4.2017).
  17. Matti M. &, Sußebach, H. (2007). Wo die Lehrer sitzen bleiben (19.4.2007). In: Zeit Online: http://www.zeit.de/2007/17/Finnland_neu (Abruf 1.5.2017).
  18. Osel, J. (2016).Gibt es wirklich zu viele Studenten?. In: Süddeutsche Zeitung, 22.Februar 2016. http://www.sueddeutsche.de/bildung/bildungsmesse-in-koeln-horden-und-kohorten-1.2868073 (Abruf 10.5.2017).
  19. PricewaterhouseCoopers Deutschland & Hamburger WeltWirtschaftsInstitut. (2017). Deutschland 2030 – Die Arbeitsplätze der Zukunft, Frankfurt/Hamburg.Google Scholar
  20. Ramm, M.; Multrus, F.; Bargel, T. & Schmidt, M. (2014). Studiensituation und studentische Orientierungen. 12.Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen.; Hefte zur Bildungs- und Hochschulforschung (77), Arbeitsgruppe Hochschulforschung, Universität Konstanz, Oktober 2014.Google Scholar
  21. Ricken, N. (2013). Die wissenschaftliche Universität – eine Einführung in Lage und Idee(n) der Universität. In: Ricken, Norbert; Koller, Hans-Christoph; Keiner, Edwin (Hrsg.): Die Idee der Universität – revisited. Berlin: Springer VS. S. 11-30.Google Scholar
  22. Ridderstrale, J. & Nordström, K. (2008). Funky Business forever. München: Redline Verlag.Google Scholar
  23. Schmidt, M. (2014). Bleibt anders; http://www.zeit.de/2014/19/fachhochschulen-promotion-doktoranden (Abruf: 26.4.2017).
  24. Stichweh, R. (2016). Studentische Lebensführung. In: E. Alleweldt,, A. Röcke & J. Steinbicker. (2016). Lebensführung heute: Klasse, Bildung, Individualität. Weinheim und Basel, S. 140 – 147.Google Scholar
  25. Arum, R. & Roska, J. (2011). Academically Adrift: Limited Leraning on College Campuses, Chicago, University of Chicago Press, 2011; Grafton, Anthony: Our Universities: Why Are They Failing? In: New York Review of Books, 24.November 2011, S.38-42.Google Scholar
  26. Stifterverband & McKinsey&Company. (2017). Hochschulausbildung für die Arbeitswelt 4.0. Hochschul-Bildungsreport 2020, Jahresbericht 2016. Essen.Google Scholar
  27. Sußebach, H. (2007). Wo die Lehrer sitzen bleiben (19.4.2007). In: Zeit Online: http://www.zeit.de/2007/17/Finnland_neu (Abruf 1.5.2017).
  28. Tauer, R. (2017). Der demographische Wandel in Deutschland – Bestandsaufnahme und Prognosen. In: Mittelstands- und Strukturpolitik, Nr. 32, Kreditanstalt für Wiederaufbau, Frankfurt 2017, S. 1-11.Google Scholar
  29. Tenorth, H.-E. (2012). Brauchen wir die Universität noch?. In: DIE ZEIT, 30/2012, 19.Juli 2012, http://www.zeit.de/2012/30/C-UniZukunft/komplettansicht (Abruf: 3.5.2017).
  30. Thies, L., Wieland, C., Härle, N., Heinzelmann, S., Münch, C., Faaß, M. & Hoch, M. (2016). Nachschulische Bildung 2030. Trends und Entwicklungsszenarien. Bertelsmann Stiftung/Prognos AG.Google Scholar
  31. Trentmann, N. (2014). Digitalisierung gefährdet mehr als jeden zweiten Job; in: DIE WELT, 26.7.2014.; https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article130581287/Digitalisierung-gefaehrdet-mehr-als-jeden-zweiten-Job.html (Abruf 10.5.2017).
  32. Vitzthum, T. (2015). Die Zukunft gehört dem Stuzubi, https://www.welt.de/politik/deutschland/article147403990/Die-Zukunft-gehoert-dem-Stuzubi.html (Abfrage 26.April 2017).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations