Advertisement

Lehren und Lernen an der Hochschule der Zukunft

  • Martin LehnerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Überlegungen zur zukunftsorientierten Gestaltung von Hochschulen bedürfen gleichermaßen eines Blicks nach außen, der die hochschuldidaktischen, bildungstechnologischen usw. Entwicklungen in der nahen Zukunft thematisiert als auch eines Blicks nach innen, der die Möglichkeiten des Systems Hochschule mit ihren Protagonisten, den Studierenden und Lehrenden sowie der Hochschulleitung, fokussiert. Die methodische Diversität der Lehr-/Lernsettings in den Lehrveranstaltungen und Studienprogrammen gerät dabei ebenso in den Blick wie hochschuldidaktische Entscheidungen, die auf die Fachkompetenz der Lehrenden angewiesen sind. Dazu zählen beispielsweise herausfordernde Aufgaben als wesentliches Mittel zur kognitiven Aktivierung als auch unterschiedliche Prüfungsformate zur Sicherung der Lernergebnisse. Auf diese Weise bestünde dann auch die Möglichkeit, die fachliche und didaktische Expertise zu „verschneiden“ und somit über die eingeforderte akademische Qualität der Abschlüsse eine inhaltlich getriebene Qualitätssicherung zu befördern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellenangaben

  1. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens, Reinbek bei Hamburg: Rowolt.Google Scholar
  2. Dräger, J. & Müller-Eiselt, R. (2015). Die digitale Bildungsrevolution, München: Deutsche Verlags Anstalt.Google Scholar
  3. Eschelmüller, M. (2008). Lerncoaching: Vom Wissensvermittler zum Lernbegleiter. Mülheim: Verlag an der Ruhr.Google Scholar
  4. Lehner, M. & Ziep, K.-D. (1991). Phantastische Lernwelt – Vom Wissensvermittler zum Lernhelfer. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  5. Farndon, J. (2016). Können Thermostate denken? Absurde Fragen, die Sie ins Grübeln bringen. Stuttgart: Springer.Google Scholar
  6. Gideon, J. (1991). Das „Princip der Reduction” – Bemerkungen über das Verhältnis von Deutschunterricht, Germanistikstudium und Referendariat. In: Neue Sammlung 31 (1991), 4, S. 554 f.Google Scholar
  7. Gold, A. (2015). Guter Unterricht – Was wir wirklich darüber wissen. Göttingen: Verlagsgruppe Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Hurrelmann, K. & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre - Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Klingberg, L. (1974). Einführung in die Allgemeine Didaktik. Berlin.Google Scholar
  10. Kunter, K. & Trautwein, U. (2013). Psychologie des Unterrichts. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  11. Lehner, M. (2009). Allgemeine Didaktik. Bern: UTB.Google Scholar
  12. Lehner, M. (2012). Didaktische Reduktion. Bern: UTB.Google Scholar
  13. Liessmann, K.P. (2014). Geisterstunde – Die Praxis der Unbildung – Eine Streitschrift. Wien: Paul Zsolnay.Google Scholar
  14. Mahrer, H. (o.J.). Vorwort. In: bmwfw: Beste Bildung durch digitale Chancen. https://www.bmwfw.gv.at/Presse/Documents/EduTech_Studie.pdf, abgerufen am 10.7.2017
  15. Maier, U., Kleinknecht, M., Metz, K. & Bohl, T. (2010). Ein allgemeindidaktisches Kategoriensystem zur Analyse des kognitiven Potentials von Aufgaben. In: Beiträge zur Lehrerbildung 28 (1), 2010; Christian Kollmitzer: Zum Zusammenhang zwischen Aufgaben und Lernhandlungen. Unveröffentlichte Dissertation, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 2014Google Scholar
  16. Oser, F. & Patry, J.-L. (1990). Choreographien unterrichtlichen Lernens: Basismodelle des Unterrichts. (Berichte zur Erziehungswissenschaft Nr. 89). Freiburg (CH): Pädagogisches Institut der Universität Freiburg.Google Scholar
  17. Österreichische Forschungsgemeinschaft (2014). Hochschullehre in Zeiten der Digitalisierung − Herausforderungen und Empfehlungen. http://www.oefg.at/wp-content/uploads/2014/01/Positionspapier-%C3%96FG-2017-Hochschullehre-in-Zeiten-der-Digitalisierung.pdf, abgerufen am 10.7.2017
  18. Pauli, Ch. (2015). Einen Sachverhalt erklären, Pädagogik, 67(3), 2015, S. 46Google Scholar
  19. Schäfer, F. (2011). Das Medium sei die Massage. In: Die ZEIT, 17.5.2011, http://www.zeit.de/kultur/literatur/2011-05/mcluhan-coupland, abgerufen am 10.7.2017
  20. Schneider, M. & Mustafić, M. (Hrsg.). (2015). Gute Hochschullehre: Eine evidenzbasierte Orientierungshilfe, Heidelberg. S. 5 f.Google Scholar
  21. Scholz, O. (2011). Verstehen verstehen. In: M. Helmerich, K. Lengnink, G. Nickel & M. Rathgeb: Mathematik verstehen ‒ Philosophische und didaktische Perspektiven, Heidelberg.Google Scholar
  22. Terhart, E. (2002). Fremde Schwestern. Zum Verhältnis von Allgemeiner Didaktik und empirischer Lehr-Lern-Forschung. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 16(2), 2002, S. 83Google Scholar
  23. Troger, H. (2016). 7 Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement − Antworten auf demografische Entwicklungen und andere Trends. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. TU Hamburg-Harburg (Hrsg.) (o.J.). Auf dem Prüfstand – Lernen bewerten in technischen Fächern. S. 9; „Oberfläche, Tiefe und Höhenunterschied der Speicherbecken müssen dabei als relevante Größen erkannt und deren Werte auf dem Bild abgeschätzt werden. Das dadurch erhaltene Ergebnis (Größenordnung) ist durch Vergleich mit anderen bekannten Werten auf Plausibilität zu überprüfen.“Google Scholar
  25. Vester, F. (1999). Die Kunst vernetzt zu denken – Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität, 2. Aufl. München: Deutsche Verlags Anstalt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations