Advertisement

Der relationale Akteur in Bildungsorganisationen

Navigieren in sozialen Netzwerken
  • Iris ClemensEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 26)

Zusammenfassung

Bei einer Disziplin, die sich traditionell am Konzept des (autonomen) Subjekts orientiert und eine emanzipatorisch-individualistische Perspektive auf den Handelnden aus ihrer normativen Situiertheit heraus nahelegt, müssen beinahe notwendig Inkongruenzen, Unvereinbarkeiten und Widerstände auftreten, wenn der relationale Akteur der Netzwerktheorie eingeführt wird (Clemens 2017). Ein Import der Netzwerktheorie in die Erziehungswissenschaft hat weitreichende Konsequenzen für ihre grundsätzlichen klassischen Konzepte. Im Folgenden wird der Begriff des Navigierens (Clemens 2015) eingeführt und es werden einige Konsequenzen für die Betrachtung von Akteuren in Bildungsorganisationen diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appadurai, Arjun. 2013. The Future as Cultural Fact. London, New York: Verso.Google Scholar
  2. Baur, Christine. 2013. Schule, Stadtteil, Bildungschancen- Wie ethnische und soziale Segregation Schüler/-innen mit Migrationshintergrund benachteiligt. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  3. Bellin, Nicole. 2010. Die soziale Zusammensetzung der Schulklasse. Zum Einfluss von Kompositionsmerkmalen auf die Leseleistungen von Grundschulkindern. In Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturell-pädagogische Forschung, Hrsg. Paul Mecheril, Inci Dirim, Mechthild Gomolla, Sabine Hornberg und Krassimir Stojanov, 135-152. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Clemens, Iris. 2015. Erziehungswissenschaft als Kulturwissenschaft. Die Potentiale der Netzwerktheorie für eine kulturwissenschaftliche und kulturtheoretische Ausrichtung der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Clemens, Iris. 2016. Netzwerktheorie und Erziehungswissenschaft: Eine Einführung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Clemens, Iris. 2017. Erziehungswissenschaft und Netzwerktheorie – Eine Herausforderung an die Disziplin. Soziologie 46 (1): 44-47.Google Scholar
  7. Dronkers, Jaap, Rolf van der Velden and Allison Dunne. 2011. Why are migrant students better off in certain types of educational systems or schools than in others? In European Educational Research Journal 11 (1): 11-44.Google Scholar
  8. El-Mafaalani, Aladin. 2012. BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus- Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Hopf, Wulf. 2010. Freiheit – Leistung – Ungleichheit: Bildung und soziale Herkunft in Deutschland. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Latour, Bruno. 2007. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur- Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Martschinke, Sabine und Gisela Kammermeyer. 2003. Jedes Kind ist anders. Jede Klasse ist anders. Ergebnisse aus dem KILIA-Projekt zur Heterogenität im Anfangsunterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6 (2): 257-275.Google Scholar
  12. Schleicher, Andreas. 2017. The future of PISA. Tertium Comparationis 23 (1): 113-124.Google Scholar
  13. Stegbauer, Christian. 2016. Grundlagen der Netzwerkforschung. Situationen, Mikronetzwerke und Kultur. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Treml, Alfred K. 2000. Allgemeine Pädagogik. Grundlagen, Handlungsfelder und Perspektiven der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Weick, Karl E. 2016. 60th Anniversary Essay: Constrained the Comprehending: The Experience of Organizational Inquiry. Administrative Science Quarterly 61 (3): 333-346.Google Scholar
  16. White, Harrison. 2008. Identity and Control. How Social Formations Emerge. 2. überarb. Aufl. Princeton: University Press.Google Scholar
  17. Wößmann, Ludger. 2008. Mehrgliedrigkeit des Schulsystems und Chancengleichheit im internationalen Vergleich. Erziehung and Unterricht 158 (7-8): 509-517.Google Scholar
  18. Zander, Lysann, Nina Kolleck und Bettina Hannover. 2014. Social Network Analysis in Educational Research and Educational Policy. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 17 (26): 1-7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BayreuthDeutschland

Personalised recommendations