Semiöffentlichkeit und politische Mobilisierung

Social Media in der mediatisierten Stadt
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Social media wie Facebook oder Twitter wurde in den letzten Jahren im Kontext urbaner (Protest-)Bewegungen viel Potential zugesprochen – die Rede von vermeintlichen „Twitter-Revolutionen“ suggerierte gar, dass sie manche urbanen Bewegungen überhaupt erst ermöglichten oder diese entscheidend veränderten. Der Beitrag befasst sich kritisch mit der Rolle von social media bei der Mobilisierung und Koordinierung urbaner politischer Bewegungen. Die kommunikative Konstruktion von Kollektivität ist dabei vor dem Hintergrund eines Medienwandels zu sehen, der maßgeblich von zunehmender Hybridität und Permanenz gekennzeichnet ist. Die neu entstandenen Strukturen, Medienlogiken und Geschäftsmodelle verändern Vorstellungen von „Öffentlichkeit“ und führen zu einer neuen Vielfalt öffentlicher und semiöffentlicher Kommunikationsbeziehungen. Im Kontext von Medienwandel und semiöffentlichen Kommunikationsbeziehungen wird argumentiert, dass (1) urbane Bewegungen vor allem transmedial öffentlich breit mobilisieren können, dass (2) social media als Kanäle strategischer Kommunikation keineswegs neutral sind und auch nicht-demokratisches Potential bergen und dass (3) social media die Stadt als Ort und Symbol keineswegs überflüssig gemacht haben.

Schlüsselwörter

Social Media soziale Netzwerke Mobilisierung Protest Öffentlichkeit relationale Soziologie Stadt urbane Bewegung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baptista, Rui. 2001. Geographical clusters and innovation diffusion. Technological Forecasting and Social Change 66 (1): 31-46.Google Scholar
  2. Bennett, W. Lance und Alexandra Segerberg, A. 2012. The logic of connective action: digital media and the personalization of contentious politics. Information, Communication und Society 15 (5): 739-768.Google Scholar
  3. Bilbrey, Jenna. 2014. Even online, you can’t have more than 150 friends. Science. http://www.sciencemag.org/news/2014/10/even-online-you-cant-have-more-150-friends (9.2.2017)
  4. Boeder, Peter. 2005. Habermas´ heritage: The future of the public sphere in the network society. First Monday 10 (9): http://firstmonday.org/ojs/index.php/fm/article/view/1280 (9.2.2017)
  5. Bridge, Gary. 2009. Reason in the city? Communicative action, media and urban politics. International Journal of Urban and Regional Research 33 (1): 237-240.Google Scholar
  6. Castells, Manuel. 2007. Communication, power and counter-power in the network society. International Journal of Communication 1(2007): 238-266.Google Scholar
  7. Chadwick, Andrew. 2013. The hybrid media system: Politics and power. Oxford University Press.Google Scholar
  8. Chadwick, Andrew. 2007. Digital network repertoires and organizational hybridity. Political Communication 24 (3); 283-301.Google Scholar
  9. Donati, P. 2011. Relational sociology: A new paradigm for the social sciences. London: Routledge.Google Scholar
  10. Enli, Gunn S. und Eli Skogerbø. 2013. Personalized campaigns in party-centered politics. Information, Communication & Society 16 (5): 757-774.Google Scholar
  11. Fenton, Natalie. 2012. The internet and social networking. In Misunderstanding the Internet, hrsg. J. Curran, N. Fenton und D. Freedman, 123-148, London: Routledge.Google Scholar
  12. Floridi, Luciano. 2015. Die 4. Revolution. Wie die Infosphäre unser Leben verändert. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Gerhards, Jürgen und Friedhelm Neidhardt. 1990. Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit: Fragestellungen und Ansätze. Veröffentlichungsreihe der Abteilung Öffentlichkeit und Soziale Bewegungen des Forschungsschwerpunkts Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, No. FS III 90-101.Google Scholar
  14. Granovetter, Mark. 1973. The strength of weak ties. American Journal of Sociology 78 (6): 1360-1380.Google Scholar
  15. Hepp, Andras. 2013. Die kommunikativen Figurationen mediatisierter Welten: Zur Mediatisierung der kommunikativen Konstruktion von Wirklichkeit. In Kommunikativer Konstruktivismus: Theoretische und empirische Arbeiten zu einem neuen wissenssoziologischen Ansatz, hrsg. R. Keller, H. Knoblauch und J. Reichertz, 97-120, Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  16. Himmelreich, Sascha und Sabine Einwiller. 2015. Wenn der „Shitstorm“ überschwappt. Eine Analyse digitaler Spillover in der deutschen Print-und Onlineberichterstattung. In Strategische Onlinekommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde, hrsg. O. Hoffjann und T. Pleil, 183-205, Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  17. Howard, Philip und Muzammil Hussain. 2011. The role of digital media. Journal of Democracy 22 (3): 35-48.Google Scholar
  18. Langlois, Ganaele et al. 2009. Networked publics: The double articulation of code and politics on Facebook. Canadian Journal of Communication 34 (3): 415-434.Google Scholar
  19. Lobo, Sascha. 2011. Die Mensch-Maschine: Wie Facebook arabische Online-Spitzel besiegte. Spiegel Online, http://www.spiegel.de/netzwelt/web/s-p-o-n-die-mensch-maschine-wiefacebook-arabische-online-spitzel-besiegte-a-742961.html (9.2.2017)
  20. Lundby, Knut. 2009. Media Logic: Looking for Social Interaction. In Mediatization: Concept, Changes, Consequences, hrsg. K. Lundby, 101–119, New York: Peter Lang.Google Scholar
  21. Miller, Claire. 2014. How Social Media Silences Debate. The New York Times. https://www.nytimes.com/2014/08/27/upshot/how-social-media-silences-debate.html (9.2.2017)
  22. Münker, Stefan. 2009. Emergenz digitaler Öffentlichkeit. Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Mützel, Sophie und Jan Fuhse. 2010. Einleitung: Zur relationalen Soziologie Grundgedanken, Entwicklungslinien und transatlantische Brückenschläge. In Relationale Soziologie, hrsg. J. Fuhse und S. Mützel, 7-35, Wiesbaden: VS Springer,.Google Scholar
  24. Nunes, Rodrigo. 2015. Latin American Struggles. The Network Prince: Leadership between Clastres and Machiavelli. International Journal of Communication 9 (2015): 3662-3679.Google Scholar
  25. Papacharissi, Zizi. 2010. A private sphere: democracy in a digital age. Cambridge: Polity.Google Scholar
  26. Sassen, Saskia. 2001. The global city. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  27. Scott, Alan und John Street. 2001. From media politics to e-protest? The use of popular culture and new media in parties and social movements. In Culture and politics in the information age: A new politics, hrsg. F. Webster, 32–51, London: Routledge.Google Scholar
  28. Warner, Michael. 2002. Publics and counterpublics. New York: Zone Books.Google Scholar
  29. West, Anne, Jane Lewis und Peter Currie. 2009. Students’ Facebook ‘friends’: public and private spheres. Journal of Youth Studies 12 (6): 615-627.Google Scholar
  30. Vorderer, Peter. 2015. Der mediatisierte Lebenswandel. Publizistik 3 (60): 259-276.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung – Medien & Politik (IPMZ)Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations