Advertisement

Wie uns die Sozialpsychologie zu einem tieferen Verständnis der Gesundheitskommunikation verhilft

  • Klaus Wingen
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Wie kommt es eigentlich, dass die teure Schmerztablette scheinbar besser wirkt als die preisgünstigere? Warum verhallt der Aufruf zur Darmkrebs-Vorsorge so häufig ungehört? Wieso zweifeln wir an der Kompetenz eines Arztes, der uns nach drei Minuten wieder aus dem Sprechzimmer hinauskomplimentiert? Fragen, die sich Kommunikationsexperten im Gesundheitswesen stellen. Auf der Suche nach einer Antwort und nach Abhilfe finden sie in ihrem Werkzeugkasten bewährte Tools aus der Praxis. Dennoch könnte es sich ja schon aus Gründen des Erkenntnisgewinns lohnen, derlei Phänomene ergänzend aus einem eher theoretischen, sozialpsychologischen Blickwinkel zu betrachten. Das dabei entstehende Bild lässt uns Menschen in keinem sonderlich vorteilhaften Licht erscheinen. Denn wir nehmen bedeutsame Informationen verfälscht wahr, wollen eine mühsam etablierte Einstellung nicht einfach über den Haufen werfen – und biegen uns dann die Wahrheit noch ein bisschen zurecht. Da überrascht eigentlich nicht, was der österreichische Schriftsteller Ernst Ferstl zu solch einem Perspektivwechsel humorvoll anmerkt: „Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis weit höher als in der Theorie.“

Schlüsselwörter

Sozialpsychologie Kommunikation Selektive Wahrnehmung 

Literatur

  1. Almossawi, A. (2014). An illustrated book of bad arguments – learn the lost art of making sense. New York: The Experiment Publishing.Google Scholar
  2. Ariely, D. (2009). Predictably irrational. New York: HarperCollins.Google Scholar
  3. Brauer, G. (2005). Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Douglas, Y. (2015). The Reader’s Brain – How Neuroscience Can Make You a Better Writer. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Femers, S. (2015). Public Relations aus sozialpsychologischer Sicht. In R. Fröhlich, P. Szyska, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Wiesbaden: Springer VS. Google Scholar
  6. Gilovich, T., Keltner, D., & Nisbett, R. (2011). Social psychology (2. Aufl.). New York: Norton.Google Scholar
  7. Grunig, J., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. Orlando: Holt, Rinehart & Winston Inc.Google Scholar
  8. Irle, M. (1975). Lehrbuch der Sozialpsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Kahneman, D. (2012). Thinking, fast and slow. London: Penguin.Google Scholar
  10. Keller, K. (2013). Strategic brand management. Building, measuring, and managing brand equity (4. Aufl.). Harlow: Pearson.Google Scholar
  11. Kotler, P., Shalowitz, J., & Stevens, R. (2008). Strategic marketing for health care organizations. Building a customer-driven health system. San Francisco: Wiley.Google Scholar
  12. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (12. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Röttger, U. (Hrsg.). (2009). Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Schwaiger, M., & Meyer, A. (Hrsg.). (2009). Theorien und Methoden der Betriebswirtschaft. München: Vahlen.Google Scholar
  15. Thomas, K. (2010). Health communication. New York: Springer Science+Business Media.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Klaus Wingen
    • 1
  1. 1.LudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations