Advertisement

Datenschutz vor dem Hintergrund des Marketings im Gesundheitswesen

  • Christoph BauerEmail author
  • Astrid Schwaner
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Datenschutz ist ein Grundstein erfolgreichen Marketings im Gesundheitswesen. Er betrifft alle Akteure, die hochsensible Patientendaten verarbeiten – die Verbesserung der Versorgung und Effizienz steht Datenschutzbedenken, Risiken und subjektiven Ängste bei Patienten und Geschäftspartnern gegenüber. Wird das Thema Datenschutz frühzeitig in die Marketingstrategie aufgenommen, dann kann das vermeintliche Hindernis in einen Wettbewerbsvorteil umgewandelt werden. Unternehmen, Krankenhäuser und Krankenkassen können damit nachhaltig das Vertrauen aller Akteure gewinnen.

Schlüsselwörter

Datenschutz Strategie Digitalisierung 

Literatur

  1. Albrecht, U.-V. (Hrsg.). (2016). Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Hannover: Medizinische Hochschule Hannover.Google Scholar
  2. Albrecht, U.-V., Höhn, M., & von Jan, U. (2016). Gesundheits-Apps und Markt. In U.-V. Albrecht (Hrsg.), Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA) (S. 62–82). Hannover: Medizinische Hochschule Hannover.Google Scholar
  3. Andelfinger, Volker P., & Hänisch, Till (Hrsg.). (2016). eHealth. Wie Smartphones, Apps und Wearables die Gesundheitsversorgung verändern werden. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Bartmann, F.-J. (2012). Der kalkulierte Patient; erschienen. In J.-H. Schmidt & T. Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 178–187). Bonn: Bpb.Google Scholar
  5. Bauer, C., Eckard, M., & Eickmeier, F. (2016). Datenschutz und Datensicherheit – Herausforderungen und Lösungen im IoT-Zeitalter. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). (Hrsg.). (2015). Orientierungshilfe Medical Apps. Aufgerufen am 23. Januar 2018. https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Abgrenzung/MedicalApps/_node.html.
  7. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. (Hrsg.). (2016). Mobile Health im Faktencheck. Düsseldorf.Google Scholar
  8. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. (Hrsg.) (2017). Digitale Gesundheit – Die fünf großen Blockaden auf dem Weg zur digitalen Gesundheit – und wie wir sie überwinden können. Düsseldorf.Google Scholar
  9. DIVSI. (Hrsg.). (2016). Big Data, Hamburg.Google Scholar
  10. ePrivacy. (Hrsg.). (2015). Datensicherheit und Datenschutz von Medical Apps. Hamburg.Google Scholar
  11. Gesundheitswirtschaft Hamburg (GWHH). (Hrsg.). (2017). Analyse der wirtschaftlichen Potenziale und Ableitung von Handlungsansätzen/ -empfehlungen zum Themengebiet eHealth am Standort Hamburg – Abschlussbericht, Hamburg.Google Scholar
  12. Hansen, M. (2012). Überwachungstechnologie; erschienen. In J.-H. Schmidt & T. Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 78–87). Bonn: Bpb.Google Scholar
  13. International Working Group on Data Protection in Telecommunications (IWGDPT). (2015). Arbeitspapier zum Datenschutz bei tragbaren Endgeräten („Wearables“), Seoul 2015.Google Scholar
  14. Kircher, P. (2016). Der Schutz personenbezogener Gesundheitsdaten im Gesundheitswesen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lewinski, Kv. (2012). Zur Geschichte von Privatsphäre und Datenschutz – eine rechtshistorische Perspektive; erschienen. In J.-H. Schmidt & T. Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 23–33). Bonn: Bpb.Google Scholar
  16. Pramann, O. (2016). Kapitel 10. Gesundheits-Apps und Datenschutz; erschienen. In U.-V. Albrecht (Hrsg.), Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA) (S. 214–227). Hannover: Medizinische Hochschule Hannover.Google Scholar
  17. PWC Strategy&. (2016). Weiterentwicklung der eHealth-Strategie: Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin. Aufgerufen am 09. November 2016. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/E/eHealth/BMG-Weiterentwicklung_der_eHealth-Strategie-Abschlussfassung.pdf.
  18. Rost, M. (2012). Die Schutzziele des Datenschutzes. In J.-H. Schmidt & T. Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 353–362). Bonn: Bpb.Google Scholar
  19. Schmidt, J.-H., & Weichert, T. (Hrsg.). (2012). Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen. Bonn: Bpb.Google Scholar
  20. Seemann, M. (2012). Lasst die Daten, schützt die Menschen! In J.-H. Schmidt & T. Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 243–248). Bonn: Bpb.Google Scholar
  21. Stiftung Münch. (2015). Medizinische Daten: Nutzen geht vor Datenschutz. Pressemitteilung vom 23. September 2015, München. Aufgerufen am 23. Januar 2018. http://www.stiftung-muench.org/medizinische-daten-nutzen-geht-vor-datenschutz/.
  22. Trepte, S. (2012). Privatsphäre aus psychologischer Sicht. In J.-H. Schmidt & T. Weichert (Hrsg.), Datenschutz. Grundlagen, Entwicklungen und Kontroversen (S. 59–66). Bonn: Bpb.Google Scholar
  23. Weichert, Thilo. (2014). Big Data. Gesundheit und der Datenschutz, erschienen in Datenschutz und Datensicherheit, 12(2014), 831–838.Google Scholar
  24. YouGov. (Hrsg.). (2016). Internet 4.0: Smart Health & Smart Care. Die Zukunft der schönen smarten Welt im Gesundheitsbereich. Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations