Advertisement

Relevanz und Grundprinzipien des Zuweisermarketing von Krankenhäusern

  • Theresa Teerling
  • Sven Reinecke
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Diverse gesetzliche Veränderungen wie die Einführung der DRG oder die Veröffentlichung von Qualitätsdaten führen zu einem verstärkten Wettbewerb zwischen Krankenhäusern. Möchten Krankenhäuser auch zukünftig erfolgreich am Markt agieren, so sind sie gefordert, sich von der Konkurrenz zu differenzieren. Die Abgrenzung kann hierbei beispielsweise mittels systematischer Kundenorientierung auf die erfolgsrelevante Zielgruppe erfolgen. Weil Haus- und Fachärzte bis zu 75 % der Einweisungen in deutsche Krankenhäuser veranlassen, sind sie in besonderem Maße für die Lenkung der Patientenströme verantwortlich. In der Praxis herrscht jedoch Unsicherheit darüber, wie eine erfolgreiche Kundenorientierung (auch: Zuweisermarketing) und die Zusammenarbeit mit den Zuweisenden aussehen sollen. Mit dem Ziel mehr über die betriebswirtschaftlich fundierte Umsetzung von Zuweisermarketing zu erfahren, wurden von der Universität St. Gallen (HSG) qualitative Experteninterviews mit kaufmännischen und ärztlichen Direktoren, Marketingverantwortlichen und Vorstandsmitgliedern von Klinikkonzernen durchgeführt. Ziel ist die Antwort auf die Fragen, für wen Zuweisermarketing wichtig ist und wie die Umsetzung ausgestaltet werden kann. Die Bedeutung von Zuweisermarketing ist nicht für jede Klinik gleich hoch; sie hängt beispielsweise von der Wettbewerbsintensität ab. Kliniken, die Zuweisermarketing erfolgreich implementieren wollen, sollten vier Schwerpunkte beachten: Definition der Verantwortlichkeiten, Segmentierung der Zuweisenden, Kommunikation und Integration der Zuweisenden.

Schlüsselwörter

Zuweisermarketing Customer Relationship Management Zuweiserkommunikation und -Integration Key Account Management Segmentierung 

Literatur

  1. Braun, G., Gewalt, K., Binder, A., Rong, O., & Schwarzer, I. (2012). Die Macht des Lotsen. f&w, 29(3), 302–304.Google Scholar
  2. Burghardt, K. (2016). Einweiser- und Patientenbeziehungsmanagement im Krankenhaus. Die Option der direkten Patientenakquisition und –bindung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Fitterer, R., Balmer, H., & Reinecke, S. (2012). Strategisches Zuweisermanagement schafft bessere Erträge. Clinicum, 4–12, 91–94.Google Scholar
  4. Guth, C., & Salfeld, R. (2016). Modernes Krankenhausmanagement: Konzepte und Lösungen (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Harms, F., & Gänshirt, D. (2008). Customer-Relationship-Management (CRM). Zukunftsperspektiven für innovative Pharmamarketingkonzepte. In F. Harms & D. Gänshirt (Hrsg.), Pharma-marketing. Gesundheitsökonomische Aspekte einer innovativen Industrie am Beispiel von Deutschland, Österreich und der Schweiz (S. 183–210). Stuttgart: Lucius & Lucius.CrossRefGoogle Scholar
  6. Interview mit Herrn Christian Gehne. (2018). Project Manager AKUT, CGM Clinical Deutschland GmbH.Google Scholar
  7. Meffert, H., & Rohn, F. (2011). Healthcare marketing. Eine kritische Reflexion. Marketing Review St. Gallen, 6, 8–15. (sowie Tomczak, T., Kuß, A., & Reinecke, S. (2014). Marketingplanung (S. 11 ff.). Wiesbaden.).Google Scholar
  8. Raab, A. (2014). Einweiserbeziehungsmanagement. Welche Einweiser(gruppen) können wie gebunden werden? In C. Thielscher (Hrsg.), 2. DGFM-Forum 2014 (S. 1–7). Essen: Erfolgreiche Zuweiserkommunikation.Google Scholar
  9. Raab, A., & Drissner, A. (2011). Auswahl der Einweiserstrategie: Zwischen welchen Strategiealternativen kann das Krankenhaus wählen? In A. Raab & A. Drissner (Hrsg.), Einweiserbeziehungsmanagement (S. 76–79). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Statistisches Bundesamt. (2016). Einrichtungen, Betten und Patientenbewegung nach Bundesländern. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/GDKrankenhaeuserBL.html.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Theresa Teerling
    • 1
  • Sven Reinecke
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.Universität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations