Advertisement

Von Reichtum, Verantwortung und Umverteilung

  • Martin PätzoldEmail author
  • Volker Tolkmitt
Chapter

Zusammenfassung

Wer viel besitzt, trägt eine besondere Verantwortung innerhalb einer Gesellschaft. Arbeitsplätze, Lebensperspektiven und gesellschaftliche Entwicklungen hängen davon ab. So wie Eigentum verpflichtet, verpflichtet im Besonderen Reichtum dazu, einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten und Innovationen sowie Wohlstand in der Breite zu fördern. Es können sich auch reiche Menschen mit der Armut anderer nicht einfach abfinden. Aus ihrem Reichtum leitet sich vielmehr die Verantwortung ab, mit ihren vorhandenen Möglichkeiten für einen Wohlstand in der Breite zu wirken. Dieses Verantwortungsbewusstsein ist jedoch von Person zu Person unterschiedlich ausgeprägt.

Literatur

  1. Arndt, L. R., & Beckert, J. (2016). Unverdientes Vermögen oder illegitimer Eingriff in das Eigentumsrecht? (Discussion Paper 16/8). Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  2. Bach, S. et al. (2016). Aufkommens- und Verteilungswirkungen einer Wiedererhebung der Vermögenssteuer in Deutschland (Politikberatung kompakt, Nr. 108). Berlin: DIW.Google Scholar
  3. Bräuninger, D. (2012). Einkommen- und Vermögenssteuern im Eurogebiet. Ein erster Überblick. Frankfurt a. M.: Deutsche Bank Research.Google Scholar
  4. Bönke, T., & Brinkmann, H. (2017). Privatvermögen und Vermögensförderung in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Finanzen. (2012). Die Begünstigung des Unternehmensvermögens in der Erbschaftssteuer. Berlin: Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen.Google Scholar
  6. Bültmann, B. (2013). Braucht Deutschland eine Vermögenssteuer? Argumente zu Marktwirtschaft und Politik (S. 22). Berlin: Stiftung Marktwirtschaft.Google Scholar
  7. Franke, S. F., & Gregosz, D. (2013). Soziale Marktwirtschaft. Was heißt das konkret? Sankt Augustin: Konrad Adenauer Stiftung.Google Scholar
  8. Institut für Arbeit und Qualifikation. (2017). Statistik Einkommensteuer. Duisburg, Essen: Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  9. Klüber, F. (1977). Arbeit, Mitbestimmung und Eigentum nach katholischer Soziallehre. Gewerkschaftliche Monatshefte., 8, 495–506.Google Scholar
  10. Palm, T. (2015). Neun Thesen zum Bedingungslosen Grundeinkommen. Überlegungen zu einem unterschätzten Konzept (Policy Paper Nr. 1). Hamburg: Universität Hamburg.Google Scholar
  11. Pimminger, I. (2008). Bedingungsloses Grundeinkommen aus einer geschlechterpolitischen Perspektive. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  12. Raddatz, G. (2013). Das bedingungslose Grundeinkommen – Ein unhaltbares Versprechen (Argumente für Wirtschaft und Politik Nr. 23). Berlin: Stiftung Marktwirtschaft.Google Scholar
  13. Spiegelberger, S. (2012). Unternehmensvermögen in der Erbschaftsteuer. Köln: GmbHR im Blick. 17/2012/R225.Google Scholar
  14. Vogel, L. (2016). Eigentum für alle – Vermögenspolitik in der sozialen Marktwirtschaft. [Hrsg.] Konrad Adenauer Stiftung. Die politische Meinung. September/Oktober 2016, Bd. 61, 540, S. 82–86.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät WirtschaftsingenieurwesenHochschule MittweidaMittweidaDeutschland

Personalised recommendations