Wie wir lehren, wie wir lernen

  • Iris Groß
Chapter

Zusammenfassung

Für gute Lehre und geschicktes Lernen ist es wichtig, die Funktionsweisen des Gehirns in Ansätzen zu verstehen. Im Gehirn werden Informationen biologisch gespeichert. Verbindungen müssen aufgebaut werden; Verbindungswege, die oft begangen werden, verbreitern sich. Informationen werden miteinander vernetzt. Das Wissen wird dabei nicht einfach abgespeichert wie auf einer Festplatte, sondern konstruiert, aus Informationsbausteinen zusammengesetzt zu einem mehr oder weniger übereinstimmenden Abbild der äußeren Welt. Durch die Gestaltung unserer Lehre, aber auch unserer Prüfungen, aktivieren wir die Lernenden, sich ein eigenes Bild zu machen, den Stoff zu durchdenken und ihn so zu verinnerlichen, dass er später auch angewendet wird. Hierzu sind verschiedene hier vorgestellte Ansätze hilfreich.

Literatur

  1. Ackermann S, Hartmann F, Papassotiropoulos A, Quervain DJF de, Rasch B (2013) Associations between basal cortisol levels and memory retrieval in healthy young individuals. J Cogn Neurosci 25:1896–1907.  https://doi.org/10.1162/jocn_a_00440CrossRefGoogle Scholar
  2. Ankowitsch C (2015) Warum Einstein niemals Socken trug; Wie scheinbar Nebensächliches unser Denken beeinflusst. Rowohlt Taschenbuch, ReinbekGoogle Scholar
  3. Azevedo FAC, Carvalho LRB, Grinberg LT, Farfel JM, Ferretti REL, Leite REP, Jacob Filho W, Lent R, Herculano-Houzel S (2009) Equal numbers of neuronal and nonneuronal cells make the human brain an isometrically scaled-up primate brain. J Comp Neurol 513:532–541.  https://doi.org/10.1002/cne.21974CrossRefGoogle Scholar
  4. Bruff D (2009) Teaching with classroom response systems; Creating active learning environments. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  5. Cahill L, McGaugh JL (1998) Mechanisms of emotional arousal and lasting declarative memory. Trends Neurosci 21:294–299.  https://doi.org/10.1016/s0166-2236(97)01214-9CrossRefGoogle Scholar
  6. Clarke DD, Sokoloff L (1999) Regulation of cerebral metabolic rate. In: Siegel GJ, Agranoff BW, Albers WR (Hrsg) Basic neurochemistry. Molecular, cellular and medical aspects. Lippincott-Raven, Philadelphia (Chapter 31)Google Scholar
  7. Harth T (2016) Kompetenzorientiertes Prüfen liegt näher als vielfach vermutet. In: Heiner M et al (Hrsg) Was ist “gute Lehre”? Perspektiven der Hochschuldidaktik. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  8. Kleist H von (1811) Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden. http://gutenberg.spiegel.de/buch/-589/1. Zugegriffen: 13. Sept. 2017
  9. Minsky M (1975) A framework for representing knowledge. In: Winston PH (Hrsg) The psychology of computer vision. McGraw-Hill, New York, S 211–277Google Scholar
  10. Reich K (2012) Konstruktivistische Didaktik; Das Lehr- und Studienbuch mit Online-Methodenpool. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. Reitzer C (2014) Erfolgreich lehren: Ermutigen, motivieren, begeistern. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  12. Rieber RW, Carton AS (1987) The collected works of L.S. Vygotsky; Problems of general psychology, including the volume thinking and speech. Springer US, BostonGoogle Scholar
  13. Roth G (2001) Neurobiologische Grundlagen des Bewusstseins. In: Pauen M, Roth G (Hrsg) Neurowissenschaften und Philosophie. Eine Einführung. Fink, München, S 155–209Google Scholar
  14. Saffran JR, Aslin RN (1996) Statistical learning by 8-month-old infants. Science 274:1926–1928CrossRefGoogle Scholar
  15. Shaw J, Broermann C (2016) Das trügerische Gedächtnis; Wie unser Gehirn Erinnerungen fälscht. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  16. Siebert H (2005) Pädagogischer Konstruktivismus; Lernzentrierte Pädagogik in Schule und Erwachsenenbildung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Iris Groß
    • 1
  1. 1.H-BRSSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations