Advertisement

Vom Klecks zum Psychogramm. Der Rorschach-Formdeutversuch als Aufführungs- und Aufzeichnungsverfahren

  • Urs GermannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Rorschach-Klekstest gehört zu den bekanntesten und umstrittensten Psychotests des 20. Jahrhunderts. Geht man die klassische Rorschach-Literatur unter dem Gesichtspunkt des Aufführens durch, ergibt sich ein widersprüchliches Bild: werden auf der einen Seite die sorgfältige Inszenierung der Testsituation und die freie Interaktion zwischen Prüfer und Proband betont, dominiert auf der anderen Seite das Bild einer quasi-mechanischen Reproduktion von Persönlichkeitsmerkmalen mittels eines „neutralen“ Testapparats. Ein ähnlich zwiespältiger Befund ergibt sich, wenn man den Prozess der Verrechnung der Testergebnisse betrachtet. Hier stehen sich Ansätze zur strengen Formalisierung und die Betonung der Intuition des Prüfers gegenüber. Der Beitrag rekonstruiert dieses epistemische Spannungsverhältnis als Effekt einer spezifischen Machttechnologie, bei der die Verfügungsgewalt des prüfenden Psychiaters einerseits der äußeren Kontrolle entzogen, andererseits selbst unsichtbar gemacht wird.

Literatur

  1. Akavia, N. (2013). Subjectivity in motion. Life, art, and movement in the work of Hermann Rorschach. New York: Routledge.Google Scholar
  2. Anderson, P. L. (2012). The Master. USA, DVD Senator Home Entertainment.Google Scholar
  3. Bachmann-Medick, D. (2014). Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften (5. Aufl.). Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Baumarten-Tramer, F. (1942). Zur Geschichte des Rorschachtests. Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 50, 1–13.Google Scholar
  5. Beck, S. (1944). Rorschach’s test. I. Basic processes. New York: Grune & Stratton.Google Scholar
  6. Bernet, B. (2013). Schizophrenie. Entstehung und Entwicklung eines psychiatrischen Krankheitsbilds um 1900. Zürich: Chronos.Google Scholar
  7. Bleuler, E. (1906). Über die Bedeutung von Assoziationsversuchen [Vorwort]. In C. G. Jung (Hrsg.), Diagnostische Assoziationsstudien (Bd. 1, S. 1–6). Leipzig: Johann Ambrosius Barth.Google Scholar
  8. Blum, I., & Witschi, P. (Hrsg.). (2008). Olga und Hermann Rorschach. Ein ungewöhnliches Psychiater-Ehepaar. Herisau: Appenzeller.Google Scholar
  9. Bohm, E. (1957). Lehrbuch der Rorschach-Diagnostik. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Daston, L., & Galison, P. (2007). Objektivität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. El-Hai, J. (2014). Der Nazi und der Psychiater. Berlin: Die andere Bibliothek.Google Scholar
  12. Exner, J. E. (1974). The Rorschach. A Comprehensive system (Bd. 1.) New York: Wiley.Google Scholar
  13. Fischer-Lichte, E. (2003). Performance, Inszenierung, Ritual: Zur Klärung kulturwissenschaftlicher Schlüsselbegriffe. In J. Martschukat & S. Patzold (Hrsg.), Geschichtswissenschaft und „Performative Turn“. Ritual, Inszenierung und Performance vom Mittelalter bis zur Neuzeit (S. 33–54). Köln: Böhlau.Google Scholar
  14. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Frank, L. (1939). Projective methods for the study of personality. Journal of Psychology, 8, 389–423.CrossRefGoogle Scholar
  16. Galison, P. (2004). Image of Self. In L. Daston (Hrsg.), Things that talk. Object lessons from art and science (S. 257–294). New York: Zone Books.Google Scholar
  17. Gamboni, D. (2012). Un pli entre science et art: Hermann Rorschach et son test. In A. von der Heiden & N. Zschocke (Hrsg.), Autorität des Wissens: Kunst- und Wissenschaftswissenschaften im Dialog (S. 47–82). Zürich: Diaphanes.Google Scholar
  18. Hens, S. (1917). Phantasieprüfungen mit formlosen Klecksen bei Schulkindern, normalen Erwachsenen und Geisteskranken. Zürich: Fachschriften Verlag und Buchdruckerei.Google Scholar
  19. Horn, E. (2002). Test und Theater. Zur Anthropologie der Eignung im 20. Jahrhundert. In U. Bröckling & E. Horn (Hrsg.), Anthropologie der Arbeit (S. 109–125). Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  20. Hubbard, K., & Hegarty, P. (2016). Blots and all: A history of the Rorschach ink blot test in Britain. Journal of the History of the Behavioral Sciences, 52, 146–166.CrossRefGoogle Scholar
  21. Juckel, G. (2013). Aufschreibprozesse in Psychiatrie und Psychotherapie. In Y. Wübben und C. Zelle (Hrsg.), Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur (S. 176–202). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  22. Klopfer, B., & Kelley D. M. (1946). The Rorschach technique. A manual for a projective method of personality diagnosis. Yonkers-on-Hudson: World Book Company.Google Scholar
  23. Lemov, R. (2011). X-rays of inner worlds: The mid-twentieth-century American projective test movement. Journal of the History of the Behavioral Sciences, 47, 251–278.CrossRefGoogle Scholar
  24. Masling, J. (1960). The influence of situational and interpersonal variables in projective testing. Psychological Bulletin, 57,65–85.CrossRefGoogle Scholar
  25. Morgenthaler, W. (1941). Einführung in die Technik von Rorschachs Psychodiagnostik. In H. Rorschach (Hrsg.), Psychodiagnostik. Methodik und Ergebnisse eines wahrnehmungsdiagnostischen Experiments (Deutenlassen von Zufallsformen) (4. Aufl., S. 217–234). Bern: Huber.Google Scholar
  26. Rodgers, D. T. (1998). Atlantic crossings. Social politics in a progressive age. Cambridge: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  27. Rorschach, H. (1921). Psychodiagnostik. Methodik und Ergebnisse eines wahrnehmungsdiagnostischen Experiments. Bircher: Bern.Google Scholar
  28. Rorschach, H. (1932). Zur Auswertung des Formdeutversuchs. In H. Rorschach (Hrsg.), Psychodiagnostik. Methodik und Ergebnisse eines wahrnehmungsdiagnostischen Experiments (Deutenlassen von Zufallsformen) (2. Aufl., S. 192–227). Bern: Huber.Google Scholar
  29. Rorschach, H. (1965). Gesammelte Aufsätze. Bern: Huber.Google Scholar
  30. Rorschach, H., Müller, C., & Signer R. (2004). Briefwechsel. Bern: Huber.Google Scholar
  31. Schachtel, E. (1945). Subjective definitions of the Rorschach test situation and their effect on test performance. Psychiatry. Journal of the Biology and Pathology of Interpersonal Relations, 8, 419–448.Google Scholar
  32. Searls, D. (2017). The inkblots. Hermann Rorschach, his iconic test and the power of seeing. New York: Crown.Google Scholar
  33. Signer, R., & Müller, C. (2008). „Ich will nie mehr … nur Bücher lesen, sondern Menschen.“ Die Entstehungsgeschichte des Rorschach-Tests. In I. Blum & P. Witschi (Hrsg.), Olga und Hermann Rorschach. Ein ungewöhnliches Psychiater-Ehepaar (S. 13–23). Herisau: Appenzeller.Google Scholar
  34. Stern, W. (1922). Rezension zu Hermann Rorschach, Psychodiagnostik, Bern 1921. Zeitschrift für Psychologie, 89, 204–206.Google Scholar
  35. Wernli, M. (2011). Fledermäuse, tadellose Rindviehbären und allerlei Konfabulatorisches. Test, Experiment und Sprache im Umfeld von Hermann Rorschachs Psychodiagnostik. In: M. Bies & M. Gamper (Hrsg.), „Es ist ein Laboratorium, ein Laboratorium für Worte“ Experiment und Literatur III 1890–2010 (S. 112–136). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  36. Wood, J. M., Nezworski, M. T., Lilienfeld, S. O., & Garb, H. N. (2003). What’s wrong with the Rorschach? Science confronts the controversial inkblot test. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  37. Zillmer, E. A., Harrower, M., Ritzler, B. A., & Archer, R. P. (1995). The quest for the nazi personality. A psychological investigation of nazi war criminals. Hillsdale: Lawrence Earlbaum.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedizingeschichteUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations