Advertisement

Risikokompetenz und die Gestaltung der eigenen Zukunft

  • Gerd Gigerenzer
Chapter

Zusammenfassung

CW: Herr Professor Gigerenzer, Sie sind seit 1998 Direktor der Abteilung Adaptives Verhalten und Kognition am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung sowie seit 2009 Direktor des von Ihnen gegründeten Harding-Zentrums für Risikokompetenz, beide in Berlin. Wenn ich das richtig sehe, publizieren Sie seit Ende der 1980er-Jahre zu Fragen der Entscheidung unter Ungewissheit und stehen in der Kognitionsforschung für die Kritik am herrschenden Paradigma, dass rationale, bewusste und möglichst informationshaltige Entscheidungsfindung per se zu den besseren Ergebnissen führe. Sie plädieren stattdessen für den pragmatischen, alltagstauglichen Wert von Faustregeln – fachsprachlich: Heuristiken –, haben dazu diverse Studien durchgeführt und mit Bauchentscheidungen (Gigerenzer 2007) auch ein für ein breiteres Publikum zugängliches Werk zu diesem Thema geschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fahey, T., Griffiths, S. & Peters, T. J. (1995). Evidence based purchasing: understanding results of clinical trials and systematic reviews. Bmj, 311(7012), 1056–1059.Google Scholar
  2. Gigerenzer, G. (2002). Das Einmaleins der Skepsis: Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken. Berlin Verlag.Google Scholar
  3. Gigerenzer, G. (2007). Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. C. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  4. Gigerenzer, G. (2013). Risiko: Wie man die richtigen Entscheidungen trifft. C. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  5. Gigerenzer, G. & Gaissmaier, W. (2011). Heuristic decision making. Annual Review of Psychology, 62, 451–482.Google Scholar
  6. IZZ. Institut für Zukunftspsychologie und Zukunftsmanagement in Kooperation mit Allianz Marktforschung und Sigmund Freud Privatuniversität Wien (2015). Fragen an die Zukunft. Studie mit 100 Teilnehmern zwischen 20 und 30 Jahren. Unveröffentlichter Abschlussbericht.Google Scholar
  7. Speer, N. K., Reynolds, J. R., Swallow, K. M. & Zacks, J. M. (2009). Reading stories activates neural representations of visual and motor experiences. Psychological science, 20(8), 989–999.Google Scholar
  8. Suddendorf, T., Addis, D. R. & Corballis, M. C. (2009). Mental time travel and the shaping of the human mind. Philosophical Transactions of the Royal Society of London B: Biological Sciences, 364(1521), 1317–1324.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations