Advertisement

Der Pflegearbeitsmarkt in der Großregion „Saarland – Lothringen – Luxemburg – Rheinland-Pfalz – Wallonie – Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens“

  • Oliver LauxenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund steigender Pflegefallzahlen aufgrund des demographischen Wandels wird das Potential grenzüberschreitender Maßnahmen zur Deckung des Pflegekräftebedarfs in Rheinland-Pfalz diskutiert. Dabei wird die Großregion „Saarland – Lothringen – Luxemburg – Rheinland-Pfalz – Wallonie – Deutschsprache Gemeinschaft Belgiens“ betrachtet, in welcher bereits grenzüberschreitende Strukturen auf dem Pflegearbeitsmarkt existieren. Auf der Basis von entsprechenden Arbeitsmarktdaten werden ausgewählte regionsübergreifende Aktivitäten in den Bereichen Qualifizierung, Aktivierung, Migration sowie Ausweitung der Beschäftigung erläutert. Anschließend wird ihr Beitrag hinsichtlich der Fachkräftesicherung ausführlich analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die existierenden grenzüberschreitenden Strukturen in der Großregion bereits entscheidend zur Fachkräftesicherung beitragen, jedoch noch weiter ausgebaut werden sollten.

Schlagworte

Arbeitsmarkt grenzüberschreitende Zusammenarbeit pflegerische Versorgung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becka, D., Evans, M., und Öz, F. (2016). Teilzeitarbeit in Gesundheit und Pflege. Profile aus Perspektive der Beschäftigten im Branchen- und Berufsvergleich. Forschung aktuell, 4.Google Scholar
  2. Bieräugel, R., Demireva, L., Larsen, C., Lauxen, O., Papke, J., und Metzenrath, A. (2012a). Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz. Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt „Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen“. Berichte aus der Pflege 17, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  3. Bieräugel, R., Demireva, L., Larsen, C., Lauxen, O., Papke, J., und Metzenrath, A. (2012b). Gutachten zum Fachkräfte- und Ausbildungsbedarf. Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt „Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen“. Berichte aus der Pflege 18, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  4. Burkhart, M., Ostwald, D. A., und Ehrhard, T. (2012). 112 - und niemand hilft. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.Google Scholar
  5. Castello, M., Dalichau, D., Lauxen, O., und Schäfer, L. (2017a). Gutachten zum Fachkräftebedarf in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz. Ergebnisse aus dem Landesprojekt „Branchenmonitoring und Ausbildungsbedarf Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz 2015“. Berichte aus der Pflege 31, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  6. Castello, M., Lauxen, O., und Schäfer, L. (2017b). Branchenmonitoring Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz 2015. Ergebnisse aus dem Landesprojekt „Branchenmonitoring und Ausbildungsbedarf Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz 2015“. Berichte aus der Pflege 30, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  7. Dalichau, D., Lauxen, O., und Larsen, C. (2017). Stand der Umsetzung der „Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfachberufe Rheinland-Pfalz 2012-2015“ (FQI). Berichte aus der Pflege 29, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  8. Doblhammer, G., Westphal, C., und Ziegler, U. (2006). Pflegende Angehörige brauchen mehr Unterstützung. Bedarfsprognosen zeigen Anstieg häuslichen Pflegepotenzials in Deutschland bis 2030. Demografische Forschung Aus Erster Hand, 3(4):3.Google Scholar
  9. IBA (2016). Die Arbeitsmarktsituation in der Großregion. Grenzgängermobilität. In Bericht der Interregionalen Arbeitsmarktbeobachtungsstelle an den 15. Gipfel der Exekutiven der Großregion, Nummer 10. http://www.iba-oie.eu/fileadmin/user_upload/Berichte/10._IBA-Bericht__2016__/IBA_Grenzgaenger_DE_web.pdf. abgerufen am 04.04.2017.
  10. Joost, A. (2013). Altenpflegekräfte länger im Beruf halten. Chancen, Potenziale und strategische Ansätze. Bundesgesundheitsblatt, 56(8):1112–1118.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kroezen, M., Dussault, G., Craveiro, I., Dieleman, M., Jansen, C., Buchan, J., Barriball, L., Rafferty, A. M., Bremner, J., und Sermeus, W. (2015). Recruitment and retention of health professionals across Europe: a literature review and multiple case study research. Health Policy, 119(12):1517–1528.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kuhlmann, E., Lauxen, O., und Larsen, C. (2016). Regional health workforce monitoring as governance innovation: a German model to coordinate sectoral demand, skill mix and mobility. Human Resources for Health, 14(71).Google Scholar
  13. Lauxen, O. (2013). Gutachten Ausbildungsstätten Gesundheitsfachberufe. Teilprojekt des Landesleitprojekts „Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen“. Berichte aus der Pflege 23, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.Google Scholar
  14. Lauxen, O., Boos, J., Van den Elsen, H., und Larsen, C. (2015). Der Pflegearbeitsmarkt in der Großregion – Berufe, Mobilität und Fachkräftesicherung. Abschlussbericht, Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), http://www.iwak-frankfurt.de/wp-content/uploads/2015/02/GR_Bericht_rapport_DE.pdf. abgerufen am 04.04.2017.
  15. Lauxen, O., Dalichau, D., Castello, M., und Schäfer, L. (2017). Modellierung von Szenarien zur Fachkräftesicherung - Wie kann Fachkräftesicherung in der Krankenpflege gelingen? PFLEGEN, 1+2.Google Scholar
  16. Nowossadeck, E. (2013). Demografischer Wandel, Pflegebedürftige und der künftige Bedarf an Pflegekräften – Eine Übersicht. Bundesgesundheitsblatt, 56(8):1040–1047.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ostwald, D. A., Ehrhard, T., Bruntsch, F., Schmidt, H., und Friedl, C. (2010). Fachkräftemangel. stationärer und ambulanter bereich bis 2030. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.Google Scholar
  18. Otto, A. und Pohl, C. (2012). Der zukünftige Bedarf an Arbeitskräften im Bereich der Altenpflege in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Modellrechnungen für die Länder bis zum Jahr 2030. IAB Regional Rheinland-Pfalz-Saarland 3, IAB Rheinland-Pfalz-Saarland in der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland.Google Scholar
  19. Otto, A. und Wydra-Somaggio, G. (2015). Fachkräftesituation und grenzüberschreitende Arbeitskräftemobilität. Chancen und Herausforderungen für den Agenturbezirk Trier. IAB-Regional Rheinland-Pfalz-Saarland 5, IAB Rheinland-Pfalz-Saarland in der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland.Google Scholar
  20. Pilger, C. und Jahn, D. (2013). Gesundheitswesen in Baden-Württemberg. Struktur und Entwicklung der Beschäftigung. IAB-Regional Baden-Württemberg 1, IAB Baden-Württemberg in der Regionaldirektion Baden-Württemberg.Google Scholar
  21. Pohl, C. (2011). Demografischer Wandel und der Arbeitsmarkt für Pflege in Deutschland: Modellrechnungen bis zum Jahr 2030. Pflege & Gesellschaft, 16(1):36–52.Google Scholar
  22. Rothgang, H., Kulik, D., Müller, R., und Unger, R. (2009). GEKPflegereport 2009. Schwerpunktthema: Regionale Unterschiede in der pflegerischen Versorgung, Band 73 of Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Asgard-Verlag, Schwäbisch Gmünd.Google Scholar
  23. Schaade, P. (2013). Gesundheitswesen in Hessen. Die Beschäftigung boomt. IAB-Regional Hessen 1, IAB Hessen in der Regionaldirektion Hessen.Google Scholar
  24. Simoens, S., Villeneuve, M., und Hurst, J. (2005). Tackling nurse shortages in OECD countries. OECD Health Working Papers 19, OECD.Google Scholar
  25. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (2008). Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Demografischer Wandel in Deutschland, 2.Google Scholar
  26. SVR Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2009). Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten 2009. Kurzfassung. http://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2009/Kurzfassung-2009.pdf. abgerufen am 01.03.2017.
  27. Wahl, H.-W. und Schneekloth, U. (2008). Hintergrund und Positionierung des Projekts MuG III. In Schneekloth, U. und Wahl, H.-W., Herausgeber, Selbständigkeit und Hilfebedarf bei älteren Menschen in Privathaushalten. Pflegearrangements, Demenz, Versorgungsangebote, Seiten 13–54. Kohlhammer, Stuttgart, Zweite Auflage.Google Scholar
  28. Wiethölter, D. (2012). Berufstreue in Gesundheitsberufen in Berlin und Brandenburg. Die Bindung der Ausbildungsabsolventen an den Beruf: Ausgewählte Gesundheitsberufe im Vergleich. IAB-Regional Berlin-Brandenburg 3, IAB Berlin-Brandenburg in der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IWAK - Institut für Wirtschaft, Arbeit und KulturFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations