Advertisement

Implikationen häuslicher Pflegeverpflichtung im Vergleich zweier Grenzregionen. Reicht die Weitsicht weit genug?

  • Elisabeth SimoesEmail author
  • Ralf Münnich
  • Joscha Krause
  • Joachim Graf
  • Sara Yvonne Brucker
Chapter

Zusammenfassung

Pflegebedürftigkeit beinhaltet ein Armutsrisiko, sowohl für die Pflegebedürftigen als auch für die familiär Pflegenden und ohne neue zukunftsweisende Lösungen auch für die nachfolgenden Generationen. Gleichzeitig ergibt sich ein Instabilitätsrisiko für die soziale Sicherung in europäischen Ländern. In Grenzregionen bleiben Grenzeffekte nicht aus, angesichts des steigenden Bedarfs durch die wachsende Zahl Pflegebedürftiger, einer Verknappung personeller Ressourcen für die professionelle Pflege und einer Vielzahl gesellschaftlicher Einflüsse auf die häuslich Pflegenden. Im Rahmen einer empirischen Analyse wurden Hinweise auf pflegebedingte Effekte gefunden, welche mit Armut assoziiert sind: Die Ausübung häuslich-pflegerischer Tätigkeiten erhöht die Wahrscheinlichkeit, nur geringfügig oder gar nicht erwerbstätig zu sein oder die Tätigkeit zu modifizieren. Die Übernahme pflegerischer Tätigkeiten ist vermehrt mit dem Auftreten finanzieller Probleme assoziiert. Häusliche Pflege wirkt sich auf das monatliche Nettoeinkommen negativ aus. Studien dahingehend stehen aus, in welchem Maß sich Armutseffekte durch Pflege innerhalb einer Familie in die nächste Generation transferieren. Weitere dringliche Forschungsthemen berühren die gesundheitliche Situation von pflegenden Angehörigen und daraus resultierende Effekte auf die Gesundheit der Bevölkerung, verminderte Erwerbstätigkeit und höhere gesundheitsbezogene Ausgaben der individuellen und öffentlichen Haushalte. Der Vergleich der Herangehensweisen von zwei Grenzregionen, Lörrach-Basel(Schweiz) und Trier- Luxemburg, zeigt einen unterschiedlichen Umgang mit zentralen Problemfeldern wie Finanzierbarkeit, individuelle Belastung und mit generationsübergreifenden Effekten. Die Erfahrungen aus der deutsch-schweizerischen Grenzregion zeigen über die Einblicke in Bedarfe und Haltungen Ansatzpunkte für grenzüberschreitende Aktivitäten (einschließlich Forschungsvorhaben) auf, welche die Grenzregion Trier-Luxemburg für sich nutzbar machen könnte. Einen gesonderten Focus auf Kinder und Jugendliche mit dem Hintergrund einer häuslichen Pflegeverpflichtung zu legen, wäre ein besonders wichtiger Schritt angesichts der ungeklärten generationsübergreifenden Implikationen, die sich im Alltag und in der statistischen Analyse immer deutlicher abzeichnen.

Schlagworte

Altersarmut Armut durch Pflege Gesundheitsregion grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung Tabuisierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bäcker, G. und Kistler, E. (2016). Grundsicherung im Alter. Empfängerzahlen und –strukturen und Dunkelziffer der Nichtinanspruchnahme. Bundeszentrale für politische Bildung: Dossier Rentenpolitik, http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/rentenpolitik/187940/empfaengerzahlen-und-nicht-inanspruchnahme. abgerufen am 31.01.2018.
  2. Brand, H., Hollederer, A., Ward, G., und Wolf, U., Herausgeber (2006). Workshop of the project „Evaluation of border regions in the European Union (EUREGIO)“. Cross-border activities – Good practice for better health. Nummer 21 in Wissenschaftliche Reihe. Lögd, Bielefeld.Google Scholar
  3. Brazier, C. (2017). Building the future: Children and the sustainable development goals in rich countries. Innocenti Report Card 14, UNICEF, Office of Research.Google Scholar
  4. Colombo, F., Lena-Nozal, A., Mercier, J., und Tjadens, F. (2011). Help wanted? Providing and paying for long-term care. OECD Health Policy Studies, OECD, Paris.CrossRefGoogle Scholar
  5. Deutsche Seniorenstift Gesellschaft (2017). Pflegeheim: Kosten und Finanzierung. https://deutsche-seniorenstift.de/kosten-und-finanzierung/. abgerufen am 30.01.2018.
  6. DIW (2017). About the Socio-Economic Panel (SOEP). http://www.diw.de/en/diw_02.c.221178.en/about_soep.html. abgerufen am30.07.2017.
  7. Doane, L. und Adam, E. (2010). Loneliness and cortisol: momentary, dayto-day, and trait associations. Psychoneuroendocrinology, 35:430–441.CrossRefGoogle Scholar
  8. Donabedian, A. (1972). Models for organizing the delivery of personal health services and criteria for evaluating them. Milbank Memorial Fund Quarterly, 50:103–154.CrossRefGoogle Scholar
  9. Emrich, C., Rieger, M., und Simoes, E. (2012). Häusliche Pflegearrangements. Eine explorative Analyse auf Basis des Sozio-ökonomischen Panels, Wellen 2002-2009. Das Gesundheitswesen, 74(8):74–A27.Google Scholar
  10. Emrich, C., Simoes, E., und Münnich, R. (2011). Pflegende Angehörige im Spannungsfeld zwischen Berufstätigkeit, Krankheit und Armut: Welche Daten eignen sich für eine Ist- und Bedarfsanalyse? In German Medical Science GMS Publishing House, Herausgeber, 10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. 18. GAA-Jahrestagung. Köln, 20.- 22.10.2011, Düsseldorf.  https://doi.org/10.3205/11dkvf174.
  11. Evans, K., Millsteed, J., Richmond, J., Falkmer, M., Falkmer, T., und Girdler, S. (2016). Working sandwich generation women utilize strategies within and between roles to achieve role balance. PLoS ONE, 11(6),  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0157469.CrossRefGoogle Scholar
  12. Falk, A., Kosse, F., Menrath, I., Verde, P., und Siegrist, J. (2017). Unfair pay and health. in Publikation.Google Scholar
  13. Glinos, I. und Baeten, R. (2014). Dream vs. reality: Seven case-studies on the desirability and feasibility of cross-border hospital collaboration in Europe. Social Science & Medicine, 117:18–24.CrossRefGoogle Scholar
  14. Halmer, S. (2016). Armut in der Europäischen Union - Länder, Regionen, Städte. Forschungsbericht, OGPP, Wien, http://politikberatung.or.at/fileadmin/_migrated/media/Armut_in_der_EU_2016.pdf. abgerufenam 31.01.2018.
  15. Knappschaft (2017). Sie pflegen – Wir sind für Sie da! Die soziale Sicherung der Pflegepersonen. https://www.knappschaft.de/SharedDocs/Downloads/DE/BroschuerenListenBerichte/PV/SozialeSicherung.pdf?__blob=publicationFile&v=1. abgerufen am 30.01.2018.
  16. Leppo, K., Ollila, E., Peña, S., Wismar, M., und Cook, S. (2013). Health in all policies. Seizing opportunities, implementing policies. Forschungsbericht, Ministry of Social Affairs and Health, Finland, http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0007/188809/Health-in-All-Policies-final.pdf?ua=1. abgerufen am 31.01.2018.
  17. OECD/European Commission (2013). A good life in old age? Monitoring and improving quality in long-term care. OECD Health Policy Studies, OECD, http://dx.doi.org/10.1787/9789264194564-en. abgerufen am 28.03.2017.
  18. Pfeffer, F. und Hällsten, M. (2012). Mobility regimes and parental wealth. The United States, Germany and Sweden in comparison. SOEPpapers 500, DIW, www.diw.de/soeppapers. abgerufen am 30.03.2017.
  19. Pudrovska, T. (2013). Job authority and breast cancer. Soc Forces, 92:1–24.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rodrigues, R. (2014). Langzeitpflege. Das Problem nachhaltiger Finanzierung. Peer Review zu Sozialschutz und sozialer Eingliederung. Synthesebericht, Europäische Kommission, https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwihs620isDMA-hULB8AKHd37DxgQFggvMAI&url=http%3A%2F%2Fec.europa.eu%2Fsocial%2FBlobServlet%3FdocId%3D14744%26langId%3Dde&usg=AFQjCNEr7eSxWwKo8NpqisNg-12YJlCdg&bvm=bv.121099550;d.bGg. abgerufen am 22.04.2016.Google Scholar
  21. Rodrigues, R. und Schmidt, A. (2010). Paying for long-term care. Policy Brief 9, European Centre for Social Welfare Policy and Research, http://www.euro.centre.org/publications/detail/390. Abgerufen am 31.01.2018.
  22. Rosenbrock, R. (2001). Was ist New Public Health? Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 44:753–762.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rothgang, H., Kalwitzki, T., Müller, R., Runte, R., und Unger, R. (2016). BARMER GEK Pflegereport 2016. Nummer 42 in Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Asgard-Verlagsservice, Siegburg.Google Scholar
  24. Schneekloth, U. und Wahl, H.-W. (2005). Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in privaten Haushalten (MUG III). Repräsentativbefunde und Vertiefungsstudien zu häuslichen Pflegearrangements, Demenz und professionellen Versorgungsangeboten. Integrierter Abschlussbericht, Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, München.Google Scholar
  25. Schneider, U. (2006). Informelle Pflege aus ökonomischer Sicht. ZSR, 52(4):493–520.Google Scholar
  26. Schräpler, J., Seifert, W., Mann, H., und Langness, A. (2015). Altersarmut in Deutschland – regionale Verteilung und Erklärungsansätze. Wegweiser Kommune 4, Bertelsmann Stiftung, https://www.bertelsmannstiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/Policy_LebensWK_Okt_2015_final.pdf. abgerufen am 10.04.2016.
  27. Simoes, E. (2013). Frauen in informeller Pflegeverpflichtung. In Gaertner, T., Gansweid, B., Gerber, H., Schwegler, F., und Heine, U., Herausgeber, Die Pflegeversicherung. Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung.Walter de Gruyter, Berlin/Boston, Dritte Auflage.Google Scholar
  28. Simoes, E., Kunz, S., und Schmahl, F. (2010a). Der leise Confounder – Armut macht krank. Die Medizinische Welt, 61(6):330–337.Google Scholar
  29. Simoes, E., Münnich, R., Ueding, E., Kühn, A., Graf, J., Krause, J., Sokolov, A., Mohr, S., und Brucker, S. (2016a). Brain-Storming via Online-Befragung im Rahmen der grenzüberschreitenden Studie „Pflege und Pflegebedürftigkeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ in der Region Lörrach – Basel. Abschlussbericht, Universität Tübingen, Universität Trier, www.uni-frauenklinik-tuebingen.de/Forschungsinstitut.html?file=files/frauenklinik/PDFs/WissArtikel/Abschlussbericht%20Pflege%20Loerrach_Basel.pdf. abgerufen am 31.01.2018.
  30. Simoes, E., Münnich, R., Ueding, E., Kühn, A., Graf, J., Krause, J., Sokolov, A., Mohr, S., und Brucker, S. (2016b). Pflege und Pflegebedürftigkeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Nummer 12 in Schriften zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Zürich/St. Gallen: Dike Verlag und Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Simoes, E.,Wallwiener, D., Ueding, E., Münnich, R., und Brucker, S. (2014). Gesundheit von Frauen in Sorgeverpflichtung. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 74:28–32.CrossRefGoogle Scholar
  32. Simoes, E., Zisselsberger, G., und Schmahl, F. (2009). Grenzüberschreitende Gesundheitsregionen – Gefahr oder Chance? Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, 44:20–28.Google Scholar
  33. Simoes, E., Zisselsberger, G., und Schmahl, F. (2010b). Qualitätstransparenz und Vertrauensbildung in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung - Implikationen einer ersten länderübergreifenden Qualitätserhebung im Rahmen des Pilotprojektes „Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung Deutschland/Schweiz“. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin, 45:19–25.Google Scholar
  34. Simoes, E., Zumbrunn, A., Zisselsberger, G., und Schmahl, F. (2011). Länderspezifische Unterschiede bei den Inanspruchnahmeprofilen grenzüberschreitender Gesundheitsversorgung weisen auf differenzierte Interessenlage und selektive Nutzung hin. Das Gesundheitswesen, 73:e61–e67.CrossRefGoogle Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (2013). Statistik der Sozialhilfe. Hilfe zur Pflege. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Soziales/Sozialhilfe/HilfezurPflege5221020137004.pdf?__blob=publicationFile. abgerufen am 10.04.2016.
  36. Stroka, M. und Linder, R. (2016). Informelle Pflege und Arbeitsmarktpartizipation. RWI Materialien 100, RWI, Essen, http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwimaterialien/rwi-materialien_100.pdf. abgerufen am 10.04.2016.
  37. Train, K. (2009). Discrete choice methods with simulation. Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Trevisan, C., Veronese, N., Maggi, S., Baggio, G., De Rui, M., Bolzetta, F., Zambon, S., Sartori, L., Perissinotto, E., Crepaldi, G., Manzato, E., und Sergi, G. (2016). Marital status and frailty in older people: gender differendes in the Progetto Veneto Anziani longitudinal study. Journal of Women’s Health, 26(6):630–637.CrossRefGoogle Scholar
  39. Vallejo, P., Suñol, R., Van Beek, B., Lombarts, M., Bruneau, C., und Vlcek, F. (2009). Volume and diagnosis: an approach to cross-border care in eight European countries. Quality & Safety in Health Care, 18:8–14.CrossRefGoogle Scholar
  40. Wetzstein, M., Rommel, A., und Lange, C. (2015). Pflegende Angehörige - Deutschlands größter Pflegedienst. GBE Kompakt 3, Robert Koch-Institut, Berlin.Google Scholar
  41. Wild, F. (2010). Die Pflegefinanzierung und die Pflegeausgaben im internationalen Vergleich. WIP-Diskussionspapier, 2.Google Scholar
  42. Wolf, U., Hollederer, A., und Brand, H. (2006). Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa: Was sind Euregios? Das Gesundheitswesen, 68:667–673.CrossRefGoogle Scholar
  43. Yoo, B., Bhattacharya, J., McDonald, K., und Garber, A. (2004). Impacts of informal caregiver availability on long-term care expenditures in OECD countries. Health Services Research, 39(6):1971–1992.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Simoes
    • 1
    Email author
  • Ralf Münnich
    • 2
  • Joscha Krause
    • 2
  • Joachim Graf
    • 1
  • Sara Yvonne Brucker
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut für FrauengesundheitUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Professur für Wirtschafts- und SozialstatistikUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations